Was kommt auf mich zu wenn ich mir ein Pferd kaufe?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Hi Also ein eigenes Pferd braucht schon viel du musst auf jeden Fall viel zeit haben denn ein Pferd muss täglich bewegt,gefüttert,geputzt werden. Du musst auch jeden Tag den Stall ausmisten!! Es kommen auch noch nebenkosten wie: Tierarzt und Hufschmied dazu!

Hoffe ich konnte dir helfen LG :)

Hallo. :) Es kommt immer drauf an. Es gibt echt günstige Ställe und günstige Hufschmiede und beides muss überhaupt nicht schlecht sein. Außerdem werden die Kosten ja in eurem Fall durch zwei geteilt. Oft ist es auch nichteinmal viel Arbeit. Wer bei uns im Stall Einsteller ist, hat so gut wie gar keine Arbeit, weil alle Pferd zusammen stehen. Einer füttert und einer macht sauber. Und das ist meistens meine Mama oder bin ich. Und selbst wenn, die Arbeit wird zur Gewohnheit. Das einzige, was schwierig werden könnte, ist die Auswahl des Pferdes. Ich merke das schon, wenn meine Mutter, meine Schwester und ich auf der Suche nach einem neuen Pferd für den Reitunterricht sind. Jeder will ein anderes Pferd und es gibt so gut wie immer Diskussionen. Aber ich wünsche euch trotzdem ganz viel Glück.

hart ausgedrückt : schlechte noten, keine zeit mehr für freunde, riiiiiiiiiiiiiiiiieeeeeesige verantwortung und du musst überlegen, das du später mal in die disco oder ins kino gehen willst und dafür keine zeit mehr sein wird

Ein paar Stichpunkte: Futter, Stallkosten,** ZEIT****, Tierarzt, Turniere, Hufschmied, Zubehör, Unterricht, Hänger.....

Anschaffungskosten für Zubehör.. 1500€ für nen guten Sattel + 600-700€ für das restliche Zeug. Monatlich zusätzlich zur Stallmiete (wenn Vollpension) so 250€. Geldpolster für neuen Sattel oder ne OP min. 5000€. Pferd zu zweit ist ne ziemlich blöde Idee. Zwar meinst du, dass ihr euch nie streiten würdet, aber wenn es ums eigene Pferd geht und ihr in 1-2 Jahren andere Ansichten z.B. bezüglich der Reitweise, dem Hufbeschlag, dem Einstellplatz etc entwickelt, wird's ziemlich blöd. Solltet ihr mit dem Pferd dann vllt. mal auf ein L-Dressur-Niveau kommen, wirds noch schwieriger. Da heißt's dann nämlich schnell mal: "Du hast das Pferd versaut, nur wegen deinem Reiten geht der/die keinen Außengalopp mehr!".. Ab diesem Niveau müssen Pferd-Reiter auch wirklich gut aufeinander eingespielt sein. Jeder Reiter gibt die Hilfen anders, auf E-A - Niveau mag das keine große Rolle spielen, aber wenn es um Seitengänge und Versammlung geht, dann kann es leichtsam zu Missverständnissen zwuschen Pferd+Reiter kommen. Und wenn z.B. deine Freundin mit dem Pferd etwas wilder ausreitet, das Pferd sich dabei verletzt (in ein Loch getreten, was weiß ich was..), und dann 6 Monate stehen muss / operiert werden muss / unreitbar wird - was dann? Würdest du dich totzdem weiter um das Pferd kümmern, die hohen Kosten von OP + Klinikaufenthalt + -Medikamente + Vor/Nachuntersuchungen + Kontrollen etc. übernhemen wollen? Was passiert, wenn einer von euch weg ziehen MUSS? Einen Unfall hat und nicht mehr reiten darf?

Diese Frage wurde hier bestimmt schon 1000mal beantwortet (ganz einfach mit Hilfe der Suchfunktion zu finden).

Außerdem brauchst du zu allererst einmal deine Eltern die hinter dir stehen sonst wird das mit deinen bald 15 Jahren noch nichts, denn ohne Eltern kein eigenes Pferd!

Neben den hohen Kosten von mindestens 300€ im Monat (wenn das Pferd gesund ist und dann auch nur mit Glück bzw niedriger Stallmiete etc.), kommt viel Arbeit auf euch zu, ihr müsst euch um alles kümmern (auch bei schlechtem Wetter, wenn ihr in den Urlaub wollt bzw wenn man mal krank ist oder kein Bock hat...) usw. Also solltet ihr euch das gut überlegen (das könnte auch ein hohes Konfliktpotenzial liefern).

meine mutter hat mich gebeten diese frage hier zu stellen, dass sie weiß was auf sie zukommt ;)

und wegn dem urlaub und wenn man mal keinen bock hat und so.. dfür sind wir ja extra zu zweit. und ich glaube nicht das wir uns streiten weil wir uns gut verstehen und mit der RB war das ja das gleiche.

0
@AdmirableW

Naja, das sind ja immernoch ungefähre Kosten. Diese Kosten sind nämlich sehr variabel, je nach dem in welcher Gegend der Stall ist, was für ein Stall (Offenstall, Aktivstall, Stall mit Boxenhaltung..., was ist noch zusätzlich vorhanden? Platz, Halle, Longierzirkel etc., was ist mitinbegriffen? Misten, Füttern...), welches Futter das Pferd benötigt, ob das Pferd Hufeisen hat oder unbeschlagen ist, ob das Pferd recht gesund ist oder öfters mal der Tierarzt kommen muss... Und wenn das Tier mal wirklich krank sein sollte, schnellen die Tierarztkosten deutlich in die Höhe und betragen dann schnell mal mehrere Hundert bzw Tausend € (man braucht also schon ein paar Rücklagen).

Neben diesen Kosten sind dann natürlich noch die Kosten für die Ausrüstung nicht unerheblich. Je nach dem was für Ausrüstung ihr kauft. Gebraucht, teure Marken, billigere Marken...

Was das mit dem kein Bock etc. angeht: Klar seid ihr zu zweit, aber was ist wenn ihr beide gerade keine Lust habt? Wenn es z.B. seid Wochen -20°C hat? Wer geht dann zum Pferd? Könnt ihr euch da arrangieren? Was ist mit der Ferienzeit? Da will jeder den ganzen Tag im Stall sein, wie macht ihr also das? Was ist wenn ihr beide zur gleichen Zeit bzw auch mal zusammen in den Urlaub wollt? Was ist in dieser Zeit mit dem Pferd? Glaub mir, da kann schnell mal ein Konflikt aufkommen, weil sich entweder die Ansichten ein wenig ändern (der eine ist eher Freizeitreiter, der nächste will Turniere reiten..., der eine ist der Meinung dass diese Art der Behandlung gut wäre, der andere ist komplett anderer Ansicht...), wenn es um teure Anschaffungen geht (Sattel, soll er jetzt von der Marke oder doch von der sein?...) usw.

Außerdem solltet ihr euch erst Gedanken über eure Zukunft und die des eventuell gemeinsamen Pferdes machen. Was macht ihr nach der Schule? Bleibt ihr dann auch zusammen? Geht jemand für ein Jahr ins Ausland? Was ist während dieser Zeit mit den Kosten? Zieht jemand zum Studium oder zur Ausbildung weg? Was passiert dann mit dem Pferd? Das sind schon recht schierige Fragen wenn einem das Pferd alleine gehört, aber scheinbar unlösbare Fragen, wenn es um 2 Besitzer geht! Schließlich steht ihr noch nicht im Leben und wisst auch nicht in welche Richtung euer Leben in nächster Zeit gehen wird. Also: Ist das eine gute Idee für euch und das Pferd? Am Ende (wenn keiner Zeit hat, wenn man sich nicht einigen kann oder wenn das Pferd verkauft werden muss, da einer alleine die Kosten nicht tragen könnte und der andere wegzieht) ist das Pferd der Leidtragende und das ist immer sehr schade.

Ich würde euch echt dazu raten, euch dieses Thema nochmal genau durch den Kopf gehen zu lassen und zu überlegen ob das wirklich so gut ist oder ob das jetzt nur ein Blitzeinfall war. Ihr könnt ja später, wenn ihr mal eine Ausbildung bzw einen Job habt und immernoch zusammen ein Pferde haben wollt, eins kaufen, dann ist das alles ein wenig sicherer (vor allem ist es dann eher eine langfristige Sache und nicht von kurzer Dauer,w eil ihr das Ganze einfach nicht ganz durchdacht habt).

0
@AdmirableW

Bei der RB hatte aber wohl immer der Besitzer/ die Besitzerin das letzte Wort. Wenn ihr zwei mal gegensätzliche Meinungen habt... Habe ich unten eh in einem Kommentar geschrieben.

0

Ich schreibe einfach mal ein paar Stichpunkte auf, ich hoffe die können euch helfen:

Futter, Einstreu, Unterhalt für Box, Offenstall, Weide..., Hufschmied, Tierarzt, Zeit, Reitzubehör, Decken und vorallem großes Vertrauen, wer kümmert sich ums Pferd, wenn ihr in den Urlaub fahrt?

ich würde mir nie ein pferd "teilen" weil da kommt nur steit herraus. bei mir in reitstall war einmal das gleich.

ja sehr viel arbeit kommt, aber darauf an wie alt das pferd ist, hufschmid, tierarzt,....

warum streit?

0
@AdmirableW

Es kann durchaus einmal vorkommen, dass ihr zwei unterschiedliche Vorstellungen von weiterem Ausbildungsverlauf, Training etc. habt und nicht damit einverstanden seid, was die andere macht.

Außerdem ist es in einigen Situationen besser, wenn nur ein Besitzer entscheiden muss. Stell Dir vor, der Tierarzt empfiehlt, das Pferd einschläfern zu lassen, weil es sonst nur noch leidet. Du wärst einverstanden, Deine Freundin klammert sich aber mit aller Macht an das Leben des Pferdes. Da sie als Mitbesitzerin auch ein Mitspracherecht hat, steckt ihr in der Sackgasse und das Pferd leidet darunter...

0

Viel Arbeit,ein Pferd ist eine sehr grosse Herausvorderung-aber bitte -versucht es.

ich wusst das hier wieder arrogante antworten bei entstehen...

0
@AdmirableW

Was bitte ist an dieser Antwort arrogant?

Sei lieber froh, daß überhaupt jemand auf eine Frage antwortet, die Du hier locker in der Suchfunktion SELBER hättest finden können, wenn Du sie benutzt hättest!

0

Was möchtest Du wissen?