Was könnten die Banken den USA antun wenn diese ihre Schulden nicht zurückzahlen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Auch die Politiker der USA sind inzwischen längst abhängig von den Banken. Sie sind ja selbst die größten Schuldenmacher und damit Bestkunden des Finanzsystems, von dem die Banken nur einen Teil darstellen. Darum erklärt sich auch, dass nach der Finanzkrise nicht nur nichts geschehen ist, sondern die Konzentration der Banken ungehindert voranschreitet, obwohl die Finanzkrise gezeigt hat, dass mit immer größeren Banken ganze Staaten - auch die USA - erpressbar sind. Schau Dir nur mal die Unsummen an, die zu entsprechenden Wahlen ausgegeben werden (Kongress-, Repräsentantenhaus-, Gouverneurs- und Präsidentschaftswahlen). Das finanziert doch jemand und die haben Macht und Einfluss und da läuft nichts ohne die Banken.

Das ist übrigens auch die Verlogenheit aller Linken, ob Linke, Sozis oder Grüne, dass sie auf die Banken schimpfen und als Oberschuldenmacher faktisch deren beste Kunden sind. Ich sehe keine von diesen und den Gewerkschaften organisierte Demonstrationen gegen die EZB-Politik und die zunehmende Schuldenübernahme, die vor allem der jungen Generation der Arbeitnehmer aufgelastet wird, die ihre Rentenversorgung immer unsicherer werden lässt. Es ist ein Witz, dass für höhere Löhne gestreikt wird und damit gleichzeitig die Abgaben steigen (kalte Progression) und es sinnlos ist, mit Geldrücklage (Sparen) ein wenig für die Zukunft vorzusorgen. Dass das Sparmodell kaputtgemacht wurde, ist ein asozialer Akt. Welcher einfache Arbeitnehmer hat denn die Zeit und die Kenntnisse, in risikoreichen Aktien zu handeln?? Merke: Wenn die Börse jubelt, ist der Arbeitnehmer immer der Dumm.

Alle Staaten, das muss mal ausdrücklich gesagt werden, sind ein sehr labiles System von Abhängigkeiten. Die Vorstellung, dass man da so einfach bestimmen könne, ist eine kindische Allmachtsvorstellung vieler Linker. Auch die Linke in Griechenland kann ihre Wahlversprechungen nur halten, wenn ihre Verbündeten in Europa zustimmen, dass die Kosten dafür mehrheitlich den deutschen Steuerzahlern aufgebürdet weden. Das sind vor allem die deutschen Arbeitnehmer und diesen Raubzug wollen die deutschen Linken absegnen: Das nenne ich Interessenvertretung der besonderen Art. Das kann man nur machen, wenn alle Leute so blöd sind, dass sie nicht merken, wer ihnen da ständig in die Tasche greift!

Sagen wir so: Die Banken, die in den USA liegen, könnten sie theoretisch dicht machen oder sie zu einem Schuldenschnitt bzw. zur Vergabe von Krediten zwingen.

Bei den Banken im Ausland ginge das nicht so einfach. Die würden ihnen dann keine Kredite mehr geben.

Das käme auf die Rechtslage an.

Erst mal braucht man eine fällige Forderung ( z.B. ein Wertpapier ) , auf deren Rückzahlung man pocht. Dann muss der Schuldner sagen, dass er nicht zahlen kann.

Und dann würde wohl auch in diesem Fall ein Gericht entscheiden, ob der Schuldner lügt, oder ob man das Problem irgendwie lösen kann.

Meines Wissens gibt es auf keinen Fall soetwas wie ein automatisches Pfandrecht am Eigentum des Staates USA.

Und was ist mit den Leuten, die den Banken ihr Geld geliehen haben? Das Geld, welches banken ausleihen, haben sie sich selbst bei ihren Kunden geliehen. Zahlt die Regierung die Kredite nicht zurück, dann ist Dein Sparbuch futsch.

Die Schulden der USA sind nicht ausschließlich bei Banken. Außerdem dreht man einer der größten Volkswirtschaften der Welt nicht einfach so den Geldhahn zu, solange die ihre Zinsen zahlen ;-)

Viel interessanter ist, was China machen könnte... Die könnten wenn sie wollten von heute auf morgen die komplette US Wirtschaft zusammenbrechen lassen, auch wenn sie sich damit ins eigene Bein schießen würden...

Was möchtest Du wissen?