Was könnte man als gelernte Medizinische Fachangestellte noch lernen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Eine Weiterbildungsmöglichkeit besteht für Medizinische Fachangestellte in der Möglichkeit, sich zur Praxismanagerin oder zum Praxismanager ausbilden zu lassen. Hierzu gehören dann zum Beispiel auf vertiefte Kenntnisse in bestimmten EDV-Programmen, die eine Organisation der Praxis unterstützen. Daneben bestehen Möglichkeiten, sich in der Praxis auf bestimmte Tätigkeiten zu spezialisieren und in diesen dann intensiv geschult zu werden. Die Arbeitsmarktchancen für Medizinische Fachangestellte sind generell gut, da hier zum einen keine Automatisierung von Prozessen – auch langfristig – Arbeitsplätze grundsätzlich einsparen kann und zum anderen die Arbeitsbereiche, in denen Medizinische Fachangestellte tätig sein können, sehr vielfältig sind. Allerdings muss in Krankenhäusern natürlich auch der Schichtdienst akzeptiert werden, der in Praxis und Gesundheitsorganisationen und –verwaltungen nicht vorhanden ist. Trotz Gesundheitsreformen ist es weiterhin für den Ablauf einer Praxis unerlässlich, qualifiziertes und gut organisiertes Fachpersonal zu beschäftigen. (Das ist geklaut)---Da QM endlich zur Pflicht wird, ist auch dies eine erfolgversprechende Sparte der Weiterbildung.

EsoSelo 12.10.2010, 20:28

Danke :))

0

Du könntest noch eine Ausbildung zur Krankenschwester oder Hebamme machen. Dann hast du zwar blöde Arbeitszeiten (falls du danach im Krankenhaus arbeitest), bekommst aber dafür auch mehr Geld. Du kannst aber als Krankenschwester auch in Arztpraxen arbeiten (z.B. in der Hämatologie/Onkologie, wo du Aufgaben hast, die eine normale med. Fachangestellte nicht immer erledigen darf: wie etwa die ambulante Chemotherapie betreuen oder Transfusionen anlegen) und dort hättest du auch geregelte Arbeitszeiten.

Tankstellenfachkraft oder Regalräumerin bei NETTO..

Was möchtest Du wissen?