Was könnte ich gegen den (tödlichen!) Hass zwischen zweier meiner Hündinnen tun?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo,

auch ich kann nur aus etlichen Erfahrungen bestätigen, dass es extrem schwierig bis unmöglich ist, Hündinnen zu "vergesellschaften", die sich "auf den Tod" nicht leiden können.

Bei Rüden ist es einfacher, die raufen und "trinken dann wieder ein Bier" hinterher. Hündinnen nicht!

Oft ist es tatsächlich so, dass man dauerhaft aufpassen muss, sie trennen muss, wenn man nicht dabei ist. Aber irgendwann kommt es dann doch zu einer unschönen Situation - und die kann tatsächlich sehr unschön werden. Natürlich muss das nicht sein - aber klug ist man leider meist erst hinterher.

Wenn es tatsächlich ganz schlimm ist, dann würde ich dir den guten Rat geben, eine der Mädels (leider) abzugeben - aber manchmal ist das einfach besser.

Von Vorteil wäre es natürlich - da Ferndiagnosen selten stimmen - einen guten und erfahrenen Hundetrainer zu Rate zu ziehen. Vielleicht geht mit professioneller Hilfe ja doch etwas.

Gutes Gelingen

Daniela

Hallo!

Hündinnen können sich schon durchaus untereinander nicht verstehen. Wenn du es nicht in den Griff bekommen solltest, dann empfehlen wir eine abzugeben, da es sonst wirklich zu unschönen Momenten kommen kann.

Allerdings beißen sie sich nicht tot, das habe ich noch nie erlebt und das gilt tatsächlich, wie Bitterkraut schon in einem Kommentar anmerkte, als unwahrscheinlich oder auch Märchen. Hunde sind Rudeltiere, wie in Familien kann es mal zu Streitigkeiten kommen, wir töten uns deswegen ja auch nicht...

Natürlich, Ausnahmen bestätigen die Regel, aber wie gesagt, das ist mir noch nie unter gekommen, es lässt sich deshalb keineswegs pauschalisieren.

Die Leute kommen auf Sachen...

Was du machen kannst, ist eine separate Erziehung, beide dazu absolut gleich behandeln, damit keine denkt, sie sei benachteiligt. Einzeln Gassi gehen, bis du sie beide im Griff hast, räumlich trennen wenn du zu Hause trainierst. 

Wichtig ist wirklich: Keine der beiden bevorzugt behandeln! Es könnte auch daher rühren, jedoch hast du dazu ja keinerlei Informationen gegeben. Alleine durch die Überschrift lässt sich das sowieso nicht sagen.

Das mag Dir noch nie untergekommen sein, mir aber schon und LEIDER nicht nur einmal.. es kann bei Hündinnen genauso wie bei Rüden mal zu Käbbeleien kommen was natürlich nicht heißt das sie sich direkt tot beissen, aber wenn sie sich richtig kriegen dann ist da keinerlei Spaß mehr rein zu interpretieren und dann ist das auch in keinster Weise mit einem Kommentkampf unter Rüden zu vergleichen, sondern geht es da tatsächlich um Leben und Tod!!! 
Hat man also diese Erfahrung nicht, so sollte man nicht sagen das sie es nicht tun, denn das wäre genauso pauschalisiert als wenn man das Gegenteil behauptet. 
Des weiteren ist mir persönlich es wesentlich lieber das ich vorwarne, ob es nun um Rüden oder Weibchen geht, als das ich es darauf ankommen lasse und ein Hund ernsthaft gebissen wird und zusätzlich dann noch direkt nen Training braucht, weil er seit dem Tag als auffällig gilt... 
Weder Du noch irgendwer anders (inklusive meiner Person) können von hieraus beurteilen ob die beiden Hundedamen oder eine von beiden es ernst meint und gerade deshalb ist m.M.n. Vorsicht das oberste Gebot!!! 

1
@Anda2910

Hallo Anda!

So kann man auch antworten, da lasse ich mich dann auch gerne eines besseren belehren. Für deine Sachlichkeit schon einmal Danke!

Eine Erfahrung nicht zu machen, ist aber auch eine Erfahrung, also habe ich demnach für mich erkennen dürfen, dass dies wenigstens nicht der Regelmäßigkeit entspricht. Es sollten erst einmal andere Wege gesucht werden, bevor man einfach den Hund aus Bequemlichkeit abgibt. Dies habe ich ja vorgeschlagen.

Wenn die Hündinnen schon länger zusammen leben, dann gibt es definitiv eine andere Lösung als die Abgabe, das habe ich schon öfters erleben dürfen. Dabei gingen sie sich aber nie an den Hals bis aufs Blut. Ich kann mir jedoch vorstellen, dass in diesen Fällen die Situation rechtzeitig erkannt wurde.

Klar Vorsicht ist das oberste Gebot, deshalb würde ich als Halter trotzdem alles tun um beide Hündinnen behalten zu können. Dabei kann ich aber nur von mir und auch meiner Frau persönlich sprechen.

Außerdem vermute ich dahinter mittlerweile eine Trollfrage...

1
@HappyDog83

Ich wäre da genauso bei mir hiesse das tägliches Training um eben zu schauen ob da nicht doch noch was zu machen ist, aber das hier wie Du unten schon schreibst, scheint 1. eine Trollfrage zu sein und 2. würde da Training vermutlich nicht effektiv und auf lerntheoretischen Grundlagen stattfinden, somit wäre dann Abgabe wirklich (so traurig es auch ist) die bessere Alternative... 

1

Je besser ich die Menschen kenne, desto mehr liebe ich meinen Hund.>

Hallo HappyDog und Anda! Meine Frage war keineswegs eine "Trollfrage" sondern eine verzweifelte ...

Doch jetzt mal kurz zu mir bzw. den Hundedamen. Ich bin 63 Jahre alt, habe mein Leben lang Hunde gehabt und lebe in den andalusischen Bergen auf einer großen, teilweise eingezäunten Finca. Meine Hunde sind Emma - eine mittelgroße Terrier-Jagdhundmischung, die wir als Baby gerettet haben, und die andere Hundedame ist Tita, eine belgische Schäferhündin (Groenendal), deren Bruder wir auch haben. Die Letzteren beiden leben draußen auf der Finca frei als Wachhunde, mit zwei regelrechten Luxushäuschen - das nur, damit ihr nicht denkt, ich sei ein Monster, weil ich Hunde draußen halte! Emma, die sehr traumatisiert war nach ihrer Aufnahme, lebt im Haus, ist aber mit den beiden Belgiern aufgewachsen, die etwas später nach ihr kamen. Die Terrasse, der Garten und die Finca waren ursprünglich das Paradies der drei, bis Tita und Rudolph, ihr Bruder, in die Pubertät kamen. Dann gab es einen Angriff seitens Tita, den mein Mann und ich gerade noch beenden konnten. Das Problem ist, dass Emma sich nicht ergibt; würde sie das tun, ließe Tita vermutlich von ihr ab, doch dazu ist Emma offenbar zu stolz oder zu eigensinnig. Der zweite Angriff war schon heftiger - obwohl wir sie seit dem ersten getrennt hielten, kam Tita irgendwie ins Haus und stürzte sich sofort auf Emma. Mit dem Ergebnis, dass sie ihr die ganze Brust aufriss - man konnte die Haut gewissermaßen auseinanderklappen und direkt darunter die Venen sehe. Also zum Tierarzt, wo sie genäht wurde, bis zur unteren Brustmitte. Zur Vorsicht ist die Tür zum Garten jetzt permanent verschlossen und der Schlüssel abgezogen. Was könnte ich sonst noch tun? Emma oder Tita abzugeben wäre undenkbar für uns, außerdem wüsste ich nicht, an wen. (Nicht vergessen, dass wir in Spanien leben, wo Hunde i.A. nicht gerade gut behandelt werden.) Und denkt bitte nicht, die beiden "Wachhunde" (ich hasse dieses Wort, doch da wir hier sehr einsam leben und die Kriminalität enorm gestiegen ist, sind sie leider nötig) würden nicht gleich behandelt. Sie haben jeden Tag ihre Schmusezeit mit uns und sind inzwischen soweit, dass sie nicht mal mehr ins Haus wollen, da es draußen offensichtlich interessanter ist ... Vernünftige Hundeschulen gibt es hier in der weiteren Umgebung nicht und private Hundetrainer schon gar nicht. Außerdem wird hier sehr viel Gewalt beim Hundetraining angewandt, was absolut nicht unser Ding ist. Daher wäre ich euch wirklich dankbar für einen guten Rat, wie man den Frieden unter unseren "Kindern", denn echte haben wir leider nicht, wiederherstellen könnte. Schon mal vielen Dank im Voraus und auch für die vorherigen Kommentare und euer Engagement!!!

Ach übrigens: Unser englischer Nachbar hat sage und schreibe 23 Hunde im Haus, und dort ist es tatsächlich schon zu Mord und Totschlag gekommen.** Auch er muss einige getrennt von anderen halten.

0
@Kuki18495

Hallo!

Als 63-jähriger hätte dir klar sein müssen, dass eine Überschrift alleine dir in deiner Frage nicht weiterhilft und konkrete Antworten nicht gegeben werden können.

Tut mir sehr leid, aber meine Frau und ich, kaufen dir das nicht ab... Das bestätigt uns in der Annahme eine Trollfrage zu sein. Außerdem, welcher 63-jährige weiß, was eine Trollfrage ist, wenn er neu hier ist... 

Ich würde mal sagen >nice try<... und wir klinken uns hier aus.

0
@HappyDog83

Traurig, traurig! Offenbar hast du meine ellenlange Darstellung nicht gesehen, gelesen oder nicht verstanden.

1: Da ich irgendwann von "meinem Mann" sprach, ist anzunehmen, dass ich eine Frau bin.

2. Trollfrage? Nein, du hast recht, diese Ausdrucksweise ist mir als langjähriger Übersetzerin tatsächlich  noch nie untergekommen, und ich kann mir höchstens vorstellen, dass dieser Begriff von einem "Troll" erfunden wurde.

3. Was sollen diese lächerlichen Angriffe mit besagter Trollfrage?

4. Du und deine Frau, ihr klinkt euch also aus - großartig! Habt ihr meinen ellenlangen Beitrag zur Erklärung nicht gelesen oder nicht verstanden?

5. Als ich anfangs nur eine Frage postete, geschah das, um zu sehen, ob überhaupt jemand reagierte. Meine Zeit ist nämlich leider sehr begrenzt als vielbeschäftigte Übersetzerin, und ehrlich gesagt, nachdem ich deinen letzten Post gelesen habe, tut es mir um die Zeit leid, in der ich meinen langen Beitrag verfasst hatte. Vielleicht haben "Innenarchitekten" Zeit, sich online Mobbingopfer zu suchen, aber ich kann dir versichern, dass ICH sie nicht habe.

Meine Erziehung verbietet mir weitere Bemerkungen, aber ich kann es wirklich nicht fassen, was für Streithähne sich eine Meinung über sich streitende Hündinnen erlauben!!!

Auch das mit dem "nice try" ist eine UNVERSCHÄMTHEIT!

1
@HappyDog83

So, jetzt habe ich mich auf gutefrage.net informiert, was eine Trollfrage ist. U.a. wohl eine "unglaubliche" Geschichte. Ha, ha, ha.

Liebe HappyDogs, ich will wirklich nicht unverschämt sein - so wie ihr es wart - aber how ignorant can you get? Wisst ihr, warum ich mit 22 Jahren Germany verlassen habe und nach Spanien gegangen bin? Weil die Latinos nicht so spießig sind - und unsere kleine ausländische Community hier besteht seit ca. 30 Jahren. Vorher habe ich auf Formentera gelebt - nach der Uni und meinem Sprachstudium.

Leider ist es oft so bei Leuten, die nicht viel erlebt haben - und vor allem keine anderen Kulturen näher kennen -, dass sie sich Ansichten herausnehmen, die sie - sorry, aber so ist es -, als unverbesserliche Ignoranten ausweisen.

Und wenn ihr mich jetzt aus gutefrage.net rausschmeißt, auch gut - für solche Absurditäten habe ich ohnehin keine Zeit. Oder ist es einfach nur der fiese grüne Neid auf die Leute, die es geschafft haben, sich von einem bourgeoisen Leben bzw. Spießerdasein zu befreien???

1
@Kuki18495

Ein Troll ist es nicht wert, les mal durch was du selbst geschrieben hast. Aber auch das kaufen wir beide, meine Frau liest hier mit, nicht ab...Sorry, aber das ist lächerlich. Anscheinend hast du ja genügend Zeit dich über uns aufzuregen. Was mein Beruf und dass ich Sonntags Zeit habe, damit zu tun hat, verstehe ich auch nicht.Anscheinend habe ich ja nicht unrecht.

0

Anstatt der Frau zu helfen, lieber erst mal motzen! Ganz großes Kino!
Mich hätte die Lösung auch interessiert, weil meine Hündinnen sich derzeit auch bekriegen... :,-(
Schade

0

die Hunde dauerhaft trennen, eine der Hündinnen abgeben.

Es kommt durchaus vor, das Hündinnen untereinander sich solange beißen, bis eine tot ist.

Es haben auch schon Rüden andere Rüden totgebissen.

1
@dogmama

Bei Rüden ist aber oftmals etwas zu machen, bei Hündinnen sieht das ein wenig anders aus, wenn die sich einmal hassen, dann kommt es nur in Einzelfällen zu einer Schlichtung, wobei ich da immer noch sehr sehr vorsichtig wäre... 

1

Was möchtest Du wissen?