Was könnte gegen ADHS helfen?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

Ich habe ADS diagnostiziert und auch einige Jahre Medikamente genommen. Da ich mit den Nebenwirkungen nicht klar kam habe ich sie irgendwann aber abgesetzt. 

Was das schulische angeht hilft es mir in der Schule selbst weit vorne zu sitzen und möglichst weit weg von irgendwelchen "Störquellen". In den Pausen stehe ich meistens auf und suche mir einen Ort an dem ich meine Ruhe habe, um alles noch einmal zu verarbeiten. Trotzdem bin ich nach der Schule oft sehr fertig und muss erst mal eine halbe Stunde schlafen, diese Zeit nehme ich mir dann auch. Bevor ich mich ans lernen setze drehe ich oft noch eine ausgiebige Runde mit den Hunden oder gehe zum Sport. Beim lernen mache ich viele Pausen.

All diese Methoden habe ich einfach für mich selbst ausprobiert und das in meinen Alltag übernommen, was mir geholfen hat. Das war zwar ein recht langwieriger Prozess, hilft mir aber längerfristig mehr als die Einnahme von Medikamenten.

Vielleicht sind ja auch ein paar Dinge dabei, die dir helfen, oder ich konnte dich inspirieren, deine eigenen Methoden zu finden.

Als AD(H)Sler hat man es nicht unbedingt leicht, aber man kann zumindest versuchen das Beste draus zu machen, indem man Methoden entwickelt, mit den negativen Aspekten klar zu kommen und die positiven stärkt.

Das kiffen solltest du übrigens lieber bleiben lassen, glaub mir, es schadet mehr als es irgendwas wert ist, da es die Konzentrationsfhigkeit nur noch senkt...

Viele Grüße

Ich habe selber ein mittelstarkes adhs diagnostiziert. Mir hilft es sehr mich möglichst oft draussen an der frischen Luft, in der Natur, zu bewegen, zu sein, wandern, hüpfen, rennen, auch draussen körperlich ziemlich hart zu arbeiten hilft mir sehr, mit Tieren zusammensein tut gut, ich bin viele Jahre lang sehr viel tanzen gegangen, manchmal 2 -3 Mal die Woche, fast bis zum umkippen, das hat mir sehr gut getan. Ich bin ein geselliger Mensch und mit Menschen, welche gut zu mir sind, zusammen zu sein, tut mir gut. Ich brauche aber auch genügend Zeit um alleine zu sein, alle die vielen Eindrücke zu verarbeiten. Ich vermeide es sehr mit Menschen zusammen zu sein, mich an Orten aufzuhalten, wo mir nicht wohl ist. Ich bin sehr oft kreativ tätig. All dies tut mir gut und hilft mir schon sehr lange mit meinem adhs gut klar zu kommen. Von Herzen alles Gute wünsche ich dir! Patrickson

Danke dir!

1
@Siivux

Ein Leben mit adhs ist oft ziemlich schwierig, man eckt an, fällt auf usw. Es ist aber auch enorm reichhaltig, spannend, man hat Begabungen und Talente welche viele " normale Menschen" nicht haben, ich möchte mein Leben mit niemand anderem tauschen! 

0

P.S. Ich bin sehr gerne mit anderen adhsler zusammen, da stimmt einfach fast alles. Das tut mir auch sehr gut! Lerne dich selber kennen, nach und nach, immer besser, so wirst du auch gelassener, ruhiger, grosszügiger anderen Menschen gegenüber, sei ehrlich zu dir selber! Gebe dir viel Mühe darin! Sei liebevoll mit allen, gerade auch mit dir! :-) 

0

Hallo Siivux,

du hast bereits eine sehr gute Antwort von "tictac98" bekommen.

Auf diese möchte ich gern noch etwas genauer eingehen. Es stimmt was hier steht:
"Was das schulische angeht hilft es mir in der Schule selbst weit vorne
zu sitzen und möglichst weit weg von irgendwelchen "Störquellen". In den
Pausen stehe ich meistens auf und suche mir einen Ort an dem ich meine
Ruhe habe, um alles noch einmal zu verarbeiten. Trotzdem bin ich nach
der Schule oft sehr fertig und muss erst mal eine halbe Stunde schlafen,
diese Zeit nehme ich mir dann auch. Bevor ich mich ans lernen setze
drehe ich oft noch eine ausgiebige Runde mit den Hunden oder gehe zum
Sport. Beim lernen mache ich viele Pausen."

All dies sind Anzeichen für Hochsensibilität und können zu Konzentrationsproblemen führen, wenn man durch das laute Umfeld in der Klasse permanent abgelenkt wird. In der vordersten Reihe hat man die Mitschüler und Störungen hinter sich und kann Lehrer und ihre Erklärungen besser verstehen.

Außerdem wird zur Zeit bei vielen Schülern, bei denen ADHS vermutet wird, zuerst ein IQ-Test gemacht. Da Konzentrationsprobleme oder Aggressionen auch daher kommen können, dass Schüler unterfordert sind, auf ihre Bedürfnisse im Unterricht nicht eingegangen wird und sie sich langweilen.

Hier ist ein schöner Artikel (etwas wissenschaftlich) von Birgit Trappmann Buchautorin und einer ausgewiesenen Fachfrau und Forscherin auf dem Gebiet der Hochsensibilität und Hochbegabung. - Auf den Seiten finden sich auch Merkmal-Tests, durch die sich grob feststellen lässt, ob es zutrifft.
https://www.trappmann-korr.de/bibliothek/kinder/ad-h-s-oder-hochsensibel/

Ich hoffe, ich konnte damit weiterhelfen.

Gruß

angelique1

Worin besteht der Unterschied zwischen Ritalin und Attentin?

Hallo ich habe seit einer Woche attentin verschrieben bekommen und nehme jeden Tag 10-15mg attentin. Davor habe ich jeden Tag 20mg Ritalin genommen. Gibt es irgendeinen großen Unterschied zwischen beiden zwb welche mehr dopamin "ausschüttet" oder so

...zur Frage

Ritalin und Alkohol ohne bedenken zusammen einnehmen?

Kan ich wenn ich Medikamente, wie Ritalin oder andere Medikamente mit MPH Alkohol ohne bedenken trinken?

also nicht so Koma-Saufen sondern eben mal auf einer Party oder mal am Abend ein Bier.

Ritalin wird bald vom Doc verschrieben ich nehme es nicht einfach mal so

...zur Frage

Ritalin ja oder nein?

Hallo, Bevor ich meine Frage stelle, zuvor mal ein paar Informationen... Ich bin 16 Jahre alt und schon seit der Grundschule verhaltensauffällig. Ich war schon bei 2 Psychologen und einem Psychater, was aber nicht wirklich was gebracht hat... ADHS wurde aber diagnostiziert. Nach der Grundschule besuchte ich eine Realschule, auf der ich in der 7. Klasse wegen meines miserablen Benehmens sitzen blieb. Das Wiederholungsjahr wurde noch schlimmer, mein Verhalten, Arbeitsverweigerung und die nicht vorhandene Teilnahme am Unterricht, führte dazu, dass ich das Schuljahr wieder nicht schaffte und dadurch von der Schule verwiesen wurde. Ich sollte in eine Klinik, was aber von meiner Mutter abgelehnt wurde. Ich bin nun auf einer Privatschule (auch Realschule). Das 8. Schuljahr verlief genau 2 Monate normal, dann ging es wieder los... die 9. Klasse war die reinste Katastrophe! Ich stand wieder kurz vor dem Schulverweis, kam dann aber doch in die 10. Klasse, da man auf dieser Schule nicht sitzen bleiben kann. Nun bin ich in der 10., und schon wieder in Therapie! Ich will nicht dass es so weiter geht !

Nun zu meiner Frage : Ich habe vorgeschlagen bekommen Ritalin zu nehmen, allerdings bin ich mir der nicht gerade harmlosen Nebenwirkungen bewusst! Ich sehe allerdings keinen anderen Ausweg mehr und will nun fragen ob ihr es für sinnvoll haltet, oder was ich noch tun kann?! Ich will weder in eine Klinik, und auch nicht mehr von der Schule fliegen! Mein Verhalten äußert sich durch hibbeln, ich kann nicht lange stillsitzen, ich will einfach immer irgendwas tun, ich bin leicht ablenkbar, unkonzentriert, leicht aggressiv zu bekommen und versuche während des Unterrichts immer im Mittelpunkt zu stehen, indem ich störe, das heißt z.B. Papierkügelchen werfen, auf dem Stuhl schaukeln, halt einfach provokative Sachen, die dafür Sorgen dass ich Aufmerksamkeit bekomme... Schadet Ritalin arg? Würde es mir helfen, oder sind die Nebenwirkungen es nicht wert? Darf ich mit 16 Jahren alleine zum Arzt und mir eventuell Ritalin verschreiben lassen, oder muss meine Mutter dort dabei sein ?

Ich freue mich über eure Antworten, danke schonmal!

Lg teamsheen

...zur Frage

unterschiede zwischen ritalin und Amphetamin(attentin)?

Ich interresiere mich sehr für pharmazeutische Medikamente und habe mal dazu eine frage. Ich habe mal gelesen das sich ritalin sehr in der wirkung von Amphetamin(attentin) ähnelt. Da wollte ich mal fragen wie sich die medikamente in der wirkung unterscheiden und wo sie ähnlichkeiten haben.

Danke im voraus

...zur Frage

Ritalin - Problem Schule - Was tun?

Hallöchen!

ich möchte gleich vorne weg bitten: Keine Post von wegen Ritalin sei vollkommen schädlich und ähnliches und auch keine von wegen ADS bzw. ADHS sei nicht existent.

Nun zum Punkt: Ich bin 18 Jahre alt und besuche die 12. Klasse eines Oberstufenzentrums. Bei mir wurde mit 11 Jahren ADS diagnostiziert und nach langem langem überlegen trafen meine Eltern die Entscheidung, dass ich Ritalin wegen der Schule benötigte. Ich nahm es bis zur 8. Klasse und als wir dann ein neues Rezept holen mussten, und einige Zeit verstrich, merkten wir, dass sich mein Zustand gebessert hatte und ich selbst ohne Ritalin gute Noten schrieb. In Absprache mit der Ärztin setzten wir es ab und warteten. Als dann letztendlich die 10. Klasse und der MSA Stress kam, bekam ich altbekannten Probleme mit der Konzentration, blockierte schnell, verlor den Überblick und selbst meine Mathetherapeutin riet die Medikamente wieder einzusetzen.

Nun kam ich in die 11. Klasse. Wollte selber erst einmal ohne probieren, merkte jedoch, dass ich irgendwie nichts auf die Reihe kriegte und fing wieder an. (alles unter Absprache meiner Ärztin) Ich nehme es nun seit langem Zeitraum wieder.

Nun tritt seit Januar ein... okay... es treten mehrere Probleme auf. Zu aller erst wurde ich krank, konnte nicht schlafen, hatte in einer Woche manchmal nur bis zu 10 oder 16 Stunden geschlafen, hatte verdammt viel Stress und selbst die Wirkung der Ritalin bemerkte ich nicht mehr. Anfangs schob ich es auf meinen allgemeinen Stress mit der Klasse, doch dann merkte meine Oma (sie weiß nicht das ich Ritalin nehme, und lehnt alles mit dem Medikament oder ADS/ADHS vollkommen ab!), dass meine Schilddrüse angeschwollen sei, schliff mich zum Arzt: Verdacht Schilddrüsenunterfunktion (eine Nebenwirkung). Der Arzt sagt, dass daher meine Probleme mit der Konzentration und dem Einschlafen herkommen könnten und nahm mir letzte Woche Freitag Blut ab (Montag Besprechung).

Ich selber habe mich nun eine sehr lange Zeit lang (seit der Schilddrüse) ohne Ritalin durch die Schule gequält, was mich fertig macht, da ich komplett keinen Überblick mehr habe. Ich weiß, dass die Einschlafprobleme vom Ritalin kommen, da es nur da war, wenn ich es nahm. Nun ist bald (nächste Woche Fr.) die letzte Leistungskurs Klausur und ich habe heute die eine Klausur, wie die andere Klausur in den Sand gesetzt. Da ich in Bio (LK) auf Kippe stehe, benötige ich dringend das Medikament, wage mich aber nicht es zu nehmen, und brauche es dennoch wieder.

Ich weiß nicht, was ich tun soll. Ich muss mir einen neuen Arzt suchen, da meine andere nur für Kinder und nicht Erwachsene zuständig ist und der nächste Termin ist in den Sommerferien.

Könnt ihr mir Tipps geben? Was würdet ihr tun und... habt ihr Tipps wie ich mich besser konzentrieren kann, wenn ich keine Ritalin nehme?

Medikament: Concerta (schuldigung wenn falsch geschrieben) 36mg

...zur Frage

Ritalin ohne adhs...jdg.?

Was passiert wenn eine Person ohne Adhs/Ads ritalin einnimmt und hat das auch Nebenwirkungen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?