Was könnte das für eine Krankheit sein (Gehprobleme, Inkontinenz, Epilepsie)?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Du hast das doch schon gefragt und selbst geschrieben, dass man Dir diagnostiziert hat, dass es psychosomatische Ursachen hat.

Suche einen guten Psychotherapeuten auf und arbeite mit ihm zusammen an den Ursachen für diese Symptome.

Gute Besserung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KarmaMan1982
18.09.2016, 08:51

Habe ich auch schon!!!! Da ich mir Psychotherapie als einen sehr langwierigen Prozess vorstelle und ich mir nicht wirklich vorstellen kann wie es besser werden kann, habe ich sogar beschlossen GdB zu beantragen! Vielleicht bekomme ich sogar einen Behindertenausweis?

0

Eventuell ein Neurologe. Der kann EEG machen wegen Verdacht der Anfälle und die Nerven des Beines untersuchen wegen der anderen bechriebenen Beschwerden. Wenn es nur Nomalbefunde gibt, kann auch eine psychosomatische Ursache eine Rolle spielen, aber vorhjer müssen ja andere Ursachen ausgeschlossen werden.

Manchmal findet der Arzt erstmal nichts, aber dann gleich auf "psychosomatisch" schieben ist eventuell sehr schlecht weil eine behandelbare Ursache übersehen wird.

Inkontinenz und Probleme mit den beinen kann auch von der Wirbelsäule kommen, wenn etwas da auf die Nerven drückt. MS kann alle möglichen Symptome machen. Solche Sachen sollten sauber ausgeschlossen werden.

Und nicht alle Beschwerden müssen die gleiche Ursache haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KarmaMan1982
18.09.2016, 08:38

Ich war sogar im Februar in der Klinik Passau und da war ich zigmal in der Röhre, Blutuntersuchungen und eine Lumbalpunktion - gefunden haben die nix! Mein Neurologe hat dann danach gesagt, dass das alles psychosomatisch ist! Hingeschickt hat er mich weil er einen Verdacht auf eine Entzündung im Rückenmark hatte! Die Krankheit verläuft durchaus schubförmig mit guten Zeiten ohne wirklich Beschwerden zu haben bis hin zu Zeiten wo fast garnix mehr geht! Danach war ich jetzt im August in einer psychosomatischen Klinik wo es mir gut ging mit sportlichen Programm und Psychotherapie - jedoch werden zu 99 % alle entlassenen Patienten mit einer Depression diagnostiziert! Jetzt in den letzten Tagen hat das volle Programm wieder zurückgeschlagen wo die Beine schlapp machen! Soll ich vielleicht einen neuen Neurologen suchen für eine Zweitmeinung?

0

Geh zum allgemeinmediziner. Der wird dich untersuchen, ggf ein blutbild machen lassen und dich dann entsprechend weiterverweisen wenn es außerhalb seines Kompetenzbereiches liegt.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist schwer zu akzeptieren, dass es nicht immer einen Namen für eine Krankheit gibt, sondern manchmal nur Symptome. Für den Betroffenen ist es schwer zu akzeptieren.

Das wichtigste ist, Frieden zu schließen. Durch Akzeptanz und Annahme kann man erst in die Veränderung gehen.

Ich würde auch einen Umweltmediziner aufsuchen. Oder einen Heilpraktiker, z.B. zeritifiziert von Rosina Sonnenschmidt.

Wenn Auslandsaufenthalte in tropischen Ländern, dann noch mal den Tropfenarzt aufsuchen.

Alle Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von uteausmuenchen
25.09.2016, 01:36
z.B. zeritifiziert von Rosina Sonnenschmidt.

Jetzt müsstest Du nur noch einen Link bieten, der erklärt, was die Dame genau "zertifiziert" und in wie weit die von ihr gelehrten bzw. behaupteten Inhalte auch eindeutig belegt sind.

In der bunten Welt der esoterischen Heilpraktiker legt man auf Nachweise nämlich üblicherweise wenig Wert. Auf Nachweise, dass etwas nicht wirkt, meist auch nicht.

Mancher Patient möchte es aber dennoch wissen, ob ein an der Wand prangendes "Zertifikat" für eine echte, seriöse Ausbildung steht oder einfach nur ein buntes Papier, das man am Ende eines Esoterikkurses bekommt.

Um ehrlich zu sein: Der Patient hat nach dem BGB sogar ein Recht darauf, das zu wissen....

0

Ein neurologe für die krampfanfälle 

Ein internist oder urologe für die inkontinenz

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da bist du bei einem Psychologen sicher am Besten aufgehoben.

Frage deinen jetzt behandelnden Arzt danach.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KarmaMan1982
18.09.2016, 08:58

Siehe Kommentar von mir auf die Frage von Samika68!

0

Was möchtest Du wissen?