Was könnt ihr mir empfehlen zu meinem morgigen gesp?

6 Antworten

Deine Kündigung muss schriftlich und fristgerecht erfolgen. Am besten breite zwei Zettel vor und lass dir beide vom Arbeitgeber unterschreiben, damit der Eingang quittiert ist. Dann kannst du eine Kündigung wieder mit nach Hause nehmen.

Auf ein Gespräch würde ich mich gar nicht einlassen. Du kannst ja immernoch auf das Teamgespräch verweisen. Ansonsten würde ich mich eher positiv ausdrücken (man sieht sich immer zweimal im Leben) nämlich, dass du eine neue Stelle gefunden hast. Also gar nicht über den jetzigen Betrieb reden.

Ich hoffe, du überstehst die Zeit, die du noch im Betrieb arbeiten musst gut und stressfrei.

Danke. Ich möchte auch nicht, dass eine Diskussion entsteht. Könnte ich in dem Fall auch sagen, ich möchte mich im Guten trennen und ich habe jetzt die Möglichkeit auf eigene Beinen zu stehen und finanziell gut zu stehen und dass die Arbeitszeiten sehr gut sind.

Wenn die mir sagen, ist das dein Ernst? Wir sind enttäuscht von dir und du lässt uns im Stich. Du wusstest dass wir die Eingewöhnung haben und wir hatten deine Unterstützung gebraucht und können so kurzfristig niemanden finden.

Was würdest du mir dann empfehlen?

0
@Nil96

Nee sag du hast keine Lust mehr auf diesen Job. Und tschüss:) mehr nicht

0
@Nil96

Ich würde gar nichts dazu sagen. Du musst dich dazu nicht äußern. Wenn sie halt wirklich bohren, dann erwähne die neue Stelle und die neue Herausforderung. Selbst das finanzielle und die Arbeitszeiten würde ich nicht erwähnen, denn es ist doch ein Seitenhieb auf die jetzige Firma.

Sie wären sehr unprofessionell, wenn sie die Kündigung kommentieren würden. Es ist ihre Aufgabe und ihr Problem einen Nachfolger zu finden. Das soll nicht deine Sorge sein. Und dafür ist ja die Kündigungsfrist, damit der Arbeitgeber eben noch Zeit hat.
Kannst ja noch sagen, dass das Angebot für dich auch sehr überraschend kam (auch wenn es nicht stimmt).

2
@Rendric

Danke für deine Tipps! Hast du eine Idee/ einem Argument für mich, wenn die sagen, dass sie sich auf mich verlassen haben und enttäuscht sind? Da die jetzt die Eingewöhnung haben?

0
@Nil96

Dann sind sie eben enttäuscht. Dich haben sie doch auch enttäuscht. Sagst eben, tut mir leid, aber ich gehe trotzdem.

1
@Nil96

Du brauchst keine Argumente und keine Erklärungen. Habe einfach Rückgrat. Sollten sie wirklich sowas sagen, dann sag einfach schlicht "Das tut mir leid, ich wünsche Ihnen viel Glück bei der Suche eines Nachfolgers"

2

Du musst dir keinerlei Schuldgefühl geben, wenn du kündigen willst dann Kündige. Du musst die Vorteile sehen und dabei auch an dich selbst und deine Gesundheit denken. Wenn dann nachgefragt wird wo du jetzt neu anfängst, gib denen keinerlei Auskunft denn so etwas kann nach hinten losgehen.

Sage ruhig das du etwas neues hast, wesentlich mehr verdienst und geregelte Arbeitszeiten hast, das reicht.du könntest höchstens noch anfügen das es dir Leid tut das du gerade jetzt gehst aber so ein Angebot bekommt man nicht so schnell wieder. Ich wünsche dir alles Gute dabei.

Woher ich das weiß: eigene Erfahrung

Du siehst das alles viel zu persönlich.

Auch wenn wir im pädagogischen Bereich arbeiten, ist es dennoch eine Arbeit. Und dein persönliches Wohlbefinden geht vor. Für die Eingewöhnung der Kinder findet sich ruckzuck eine neue Kraft, wenn die Stelle zeitnah ausgeschrieben wird. Das ist ja noch 2-3 Monate hin.

Du brauchst überhaupt nichts zu sagen, denn kündigen musst du sowieso schriftlich, sonst zählt die Kündigung nicht.

Was für eine Kündigungsfrist steht in deinem Arbeitsvertrag? Die musst du einhalten. Ansonsten bittest du um einen Auflösungsvertrag. Du hast ja den neuen Job schon in der Tasche, wenn ich das richtig verstehe.

Aber ich muss auch zu deinem Text sagen, dass du manches noch nicht verstehst. Du schreibst, sie zahlen dir wenig, aber du arbeitest ja auch nur wenige Stunden. Den Job mit mehr Stunden hast du abgelehnt.

Im pädagogischen Bereich greift der Tarif des öffentlichen Dienstes, der ist vorgeschrieben. Die Bezahlung liegt nicht an deinem Arbeitgeber, sondern einfach am Prozentumfang deines Arbeitsvertrages und an der Zeit, wie lange du dort schon arbeitest. Nach nicht mal einem Jahr kann das nicht viel sein. Und dann ist es noch davon abhängig, ob du überhaupt eine Ausbildung hast. Wenn nicht, bekommst du nicht viel, das ist ja klar.

Nun wünsche ich dir viel Spaß beim neuen Arbeitgeber.

Auf der einen Seite musst du aber auch lernen, mal was auszuhalten. Chef´s sind immer eklig. Möchtest du mal meinen kennen lernen ;o) . Was ich mit dem seit 10 Jahren Stress habe, geht auf keine Kuhhaut. Der hat mich schon manche schlaflose Nacht gekostet. Aber ich denke immer, es ist anderswo nicht anders, deshalb koche ich mein Süppchen und heiße den Chef in Gedanken einen Mistkerl, und gut ist´s.

Danke für deine Antwort. Du hast Recht, aber es liegt halt an meinem Arbeitgeber, da wir uns jeden Tag sehen und ich weiß, wie die Reaktion sein kann. Es kam so weit, dass ich erzählen musste, dass ich eine Psychotherapie mache. Die spricht aber nichts gegen die Betreuung der Kinder.

Als meine Therapeutin für meine Pflegeerlaubnis eine Stellungnahme schreiben sollte und meine Therapeutin den erst nach dem Urlaub schreiben konnte, haben die mir sogar gesagt, wir sind enttäuscht von deiner Therapeutin, das ist sehr unfair von ihr. Sie hätte es vorher fertig machen können und sind einfach zu weit gegangen. Als die wussten, dass ich mit dem Gehalt keine Wohnung finde, haben die gesagt geh doch abends nach der Arbeit Zeitungen austragen und am Wochenende Kellnern. Ich fand es nämlich sehr riskant den Minijob mit der Stelle zu kombinieren, da ich in Fällen, wo die mich brauchen einspringen muss.

Wäre es ein großes Unternehmen, wäre das vielleicht anders. Ja ich habe die 30 Stunden dort abgelehnt, da das einfach zu unterbezahlt ist und ich mich nicht mehr ausnutzen lassen wollte. Ich fühle mich ja dort nicht wohl und die Stelle war für den Übergang. Ich habe eine staatlich anerkannte Ausbildung zur Kinderpflegerin. Ich habe eine Kündigungst von 4 Wochen und kündige zum 15.08., da ich noch Urlaubsanspruch von 13 Tagen habe, habe ich das in meiner Kündigung auch erwähnt. Genau, du hast es richtig verstsbdn, ich habe schon eine Stelle zum 21.08..

0
@Nil96

4 Wochen Kündigungsfrist sind ja problemlos. Da muss die Kündigung nächste Woche auf den Tisch und alles ist paletti.

Lass die Leute reden und schimpfen, wie sie wollen. Lass das einfach in das eine Ohr rein, in das andere wieder raus. Wenn du fristgerecht kündigst, hast du´s in 6 Wochen hinter dir.

Und ein kleiner Tipp am Rande: Von einer Psychotherapie erzählt man nur, wenn man jemandem vertraut. Sei da am Anfang in der neuen Einrichtung ganz vorsichtig. Sowas geht niemanden etwas an, und wirft nur ein schlechtes Bild auf dich.

Du bist noch sehr jung und musst noch viel lernen. Aber so fangen alle mal an ;o) . Beiß dich durch, steh zu dir. In 10 Jahren sieht das alles schon anders aus.

2
@polarbaer64

Ich werde morgen das Gespräch führen und die Kündigung schriftlich persönlich abgeben, eine ist zum unterschreiben als Nachweis! Da ich noch Urlaubstage von 13 Tagen habe, wäre mein letzter Arbeitstag am 19.07. Da ich im Moment auch meine Überstunden als Freizeitausgleich abbaue, muss ich insgesamt noch 5 Tage dort arbeiten! Die 13 Urlaubstage sollten die mir auch genehmigen, dann muss ich nicht bis zum 15.08 dort arbeiten sondern bis zum 19.07.! Also am 05.07, 11.07,12.07, 18.07,19.07! Dann habe ich es geschafft. :)

Und kann dann bis zum 21.08 Urlaub machen.

Zum Thema Psychotherapie: Da es mit meiner Pflegeerlaubnis etwas länger gedauert hat, waren die sehr nervös und haben mir sehr viel Druck gemacht. Deshalb kam es leider so weit. Beim nächsten Arbeitgeber mache ich das natürlich nicht.

Ich hoffe, dass ich es schaffe.

Würdest Du eher ganz am Anfang sagen, ich habe eine neue Stelle gefunden und habe mich entschieden zu wechseln? Oder dass ich etwas wichtiges mitteilen muss: dass ich eine Zusage für eine Stelle habe, die mir finanziell bessere Möglichkeiten anbietet und ich die Chance nutzen möchte.

0
@Nil96

Ich würde da rein gehen, klipp und klar sagen, dass du eine neue Stelle gefunden hast, und deswegen hiermit kündigst. Kündigung abgeben. Fertig, keine Diskussion. Dann gibst du der Leitung Zeit, das zu lesen, und bietest an, zu einem späteren Zeitpunkt, auf Abruf nochmal ins Büro zu kommen, wenn sie das wünscht.

Ich denke nicht, dass sie das gleich lesen wird, wenn doch, ist es auch recht. Aber dann musst du ihr eine Weile Zeit lassen, das zu verdauen.

Deine Kündigung zählt auch, ohne ihre Gegenunterschrift. Sie kann die Kündigung nicht ablehnen. Es ist dein Recht, zu kündigen. Sie kann dich höchstens bitten, zu bleiben, was du natürlich dankend ablehnst, mit dem Hinweis, dass du deinen neuen Arbeitsvertrag bereits unterschrieben hast..

2
@polarbaer64

Ich arbeite mit meinem Chef und meiner Chefin zusammen in der Großtagespflege und die sind direkt für die Kündigung zuständig. Ich werde in der Mittagspause kurz fragen, ob wir uns kurz hinsetzen können, weil ich etwas wichtiges besprechen/ mitteilen muss. Dann werden die sehr überrascht sein, da die nie mit einer Kündigung gerechnet hätten.

0
@Nil96

Na dann wünsche ich dir gute Nerven für das Gespräch. Und red nicht so viel. Das reicht, wenn die wissen, dass du kündigst. du musst nicht mal Gründe angeben. Aber dass du einen anderen Job hast, solltest du schon sagen ;o) .

Was ist denn Großtagespflege? Ist das Ganztagesbetreuung?

Ah, hab was gefunden:

http://www.tageselternverein.de/download/LV_Arbeitshilfe_KTP_iagR.pdf

Das scheint sowas wie ein Tageselternverein zu sein.

1
@polarbaer64

Ich hoffe es wird nicht sehr unangenehm und dass sie vor Wut platzen und ich mich noch mehr unwohl fühle. In dem Fall würde ich mich krank schreiben lassen.

Genau Großtagespflege ist eine Kleinkindbetreuung. Dort werden neun Kinder betreut.

0
@Nil96

Lass sie doch platzen ;o) . Das würde ich mit Genugtuung hinnehmen und mich am nächsten Tag wegen psychischer Belastung krank schreiben lassen ;o) .

Ich glaub, die platzen gar nicht. Vielleicht geht´s denen ähnlich und sie sind froh, wenn du gehst. Denn wenn es dir dort nicht gefällt, liegt es in der Regel daran, dass denen an dir auch was nicht gefällt.

Wenn du dich traust: Dir steht auch noch eine Beurteilung zu, wenn du eine haben willst.

0
@polarbaer64

Sonst hätten die mich gekündigt, die hatten ja die Probezeit. Anscheinend möchten die mich haben, da ein anderer nicht für das Gehalt arbeiten würde. Es stimmt, wir kommen nicht klar und das passt einfach leider nicht mehr.

Falls es gar nicht geht, werde ich mich krank schreiben lassen.

0

Aus "Nettigkeit" besseres Stellenangebot ablehnen?

Hallo zusammen.

Ich habe zwei Stellenangebote erhalten. Die eine Stelle habe ich vor 2 Wochen zugesagt. Noch nichts unterschrieben. Auf dieser Stelle verdiene ich nicht viel und sie ist befristet. Aber es ist ein guter Arbeitgeber (ich war vorher dort in einem anderen Bereich), die Leute und der Chef sind nett und man half mir mit diesem Angebot nicht lange in der Arbeitslosigkeit sein zu müssen. Ich mag die Leute dort auch sehr.

Das zweite Angebot bekam ich erst heute. Ich würde viel mehr verdienen, die Stelle ist unbefristet und es ist genau mein Fachgebiet, was die andere Stelle nicht ist. Aber ich kenne die Leute nicht. Ich weiß nicht was mich erwartet. Viele aus meinem Umfeld sagen, dass ich die zweite Stelle nehmen soll, aber ich bin hin und her gerissen. Um mehr Geld geht es mir gar nicht, sondern darum nicht immer nur befristet angestellt zu sein. Ich möchte dem Arbeitgeber der ersten Stelle nicht vor den Kopf stoßen. Schließlich habe ich zugesagt und er braucht jemanden. Auf der anderen Seite hätte ich mit der zweiten Stelle die Chance endlich einen festen Arbeitsplatz zu haben.

Was würdet ihr persönlich tun? Ist es dumm berufliche Chancen auszuschlagen, weil man Schuldgefühle hat und die Leute auch mag? Mein Problem ist, dass ich leider sehr herzgesteuert bin und dadurch nur schlecht sachlich beurteilen kann.

Bis morgen muss ich dem zweiten Arbeitgeber eine Antwort geben. Das wird noch eine lange Nacht. :(

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?