Was können wir Mitteleuropäer von den Flüchtlingen z.Bsp. aus dem Sudan, Syrien, oder auch z.Bsp. von türkischen Gastarbeitern unsererseits lernen?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

z.B. Gastfreundschaft und Großzügigkeit

willom 19.03.2017, 16:13

Aha..... : Einer Nation ( Deutschland ) die mal eben zig-hunderttausende Menschen aufnimmt, meist bequemer und moderner beherbergt als sie das aus ihren Herkunftsländern gewohnt sind...., sie an einem Gesundheitssystem teilhaben läßt von dem sie in ihren Herkunftsländern noch nicht mal träumen konnten...., sie mit kostenloser Bespaßung, kostenloser Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel, mit Sprachkursen, Integrationsmaßnahmen, und psychologischer Betreuung überhäuft...., die maximale Rücksicht auf religiöse, kulturelle oder sonstige Befindlichkeiten der Gäste nimmt und die sogar ihr Rechtssystem für diese Gäste maximal verbiegt und die sich diesen Irrsinn 20 Milliarden Euro pro Jahr kosten läßt.....: dieser Nation muß man also noch was von Gastfreundschaft und Großzügigkeit beibringen deiner Meinung nach...?

2
Maity 19.03.2017, 17:03
@willom

Der Nation nicht. Die Frage bezog sich aber auf Mitteleuropäer, also Menschen Hier bei uns unterstützen lange nicht alle Frau Merkels "Willkommenskultur". Im Grunde haben wir eine unfreiwillige Gastfreundschaft und Großzügigkeit, die sich leider nicht in den Alltag des einzelnen hinüberträgt.

Andererseits wiederum hast du insofern recht, dass nicht jeder Deutsche ungastlich oder geizig ist, und nicht jeder Flüchtling großzügig und gastfreundlich.

Dann müssen wir aber das ganze wirklich auf den Einzelfall runter brechen. Vom Einzelnen können Einzelne natürlich mehr lernen. Schließlich gibt es auch unter den Flüchtlingen unterschiedliche Talente: Sprachen, Kochen, Sport, Musik, Handarbeiten, Gärtnern, Handwerker, Computer, Nähen, aber auch Softskills wie Organisationstalent, Mut, Geduld, etc. etc.

1
RoSiebzig 25.03.2017, 13:34
@willom

Deine Zahlen stimmen glaub' nicht. Und einseitige Darstellung - Dein Kommentar verschweigt wieviele in Abschiebehaft sitzen, wieviele ohne Arbeitserlaubnis zu Untätigkeit verdonnert sind, wieviele in Ungewißheit auf Klärung ihrer Lage warten.

Als wäre es das Paradies auf Erden, einen Sprachkurs ``kostenlos´´ machen zu dürfen; und mit Bespaßung meinst Du wohl, daß im Heim ein Kicker oder Billardtisch steht.

"moderner beherbergt" - ja, sollen wir lieber Hütten für sie bauen .. ohne laufend Wasser und Kanalisation?!

Vom profitgeilen Gehabe, oder auch Raubbau, auch deutscher Firmen in diesen Herkunftsländern mal ganz zu schweigen.

0
RoSiebzig 25.03.2017, 13:49
@Maity

@Maity - Hast Du denn konkret schon was von einem Flüchtling \ Ausländer, Syrer, Sudanesen, Türken gelernt? .. ( >> "Sprachen, Sport, Handarbeit, Kochen, .. usw" << .. ist mir noch zu ``universell´´ zu unspezifisch)

0
Maity 26.03.2017, 22:43
@RoSiebzig

@RoSiebzig Was ich schon von einem Ausländer gelernt habe? Wo soll ich denn da anfangen? Beim Schüleraustausch? Bei meinen Professoren? Dozenten? Kommilitonen? Kollegen? Freunden? Nachbarn? Angeheirateter Familie?

Die Frage kann eigentlich nur von jemandem kommen, der gar keinen Kontakt mit Ausländern hat oder nichts von anderen Menschen lernt. Schade.

Konkret zu den Flüchtlingen seit 2015. Ich habe viel über die Lebensumstände in den Herkunftsländern gelernt, aber auch viel über unsere eigene Gesellschaft, weil der Kontakt zu Geflüchteten mir neue Perspektiven eröffnet hat. Ich habe auch viel über mich selbst gelernt. Über Mut, über Kraft, über Selbstmotivation trotz widriger Umstände. Über Optimismus, Vertrauen und Hilfsbereitschaft. Darüber, dass man sein Leben ändern kann, wenn man wirklich will.

Noch konkreter,  man kann am Klang erkennen, ob ein Hefeteig genug gegangen ist, wenn man darauf klopft. Ich weiß jetzt auch, dass es eine Tastenkombination gibt, um Windows schneller herunterzufahren. Und das Whatsapp Nachrichten, die man löscht, bevor der Empfänger sie liest, trotzdem zugestellt werden :-( Und kennen Sie den Film Musafarat? Der lohnt sich wirklich! Leider nur in Migrantensprachen verfügbar, obwohl er von Australien gedreht wurde.

Als Sprache lerne ich gerade Dari, Arabisch konnte ich eh schon. Kartoffel auf Farsi heißt z.B. Sib-e Zaman, also Erdapfel. So weit entfernt ist die Gedankenwelt nicht, wie sie häufig dargestellt wird.

1
RoSiebzig 27.03.2017, 14:58
@Maity

Vielen vielen Dank für die ausführliche Antwort! Genau sowas wollt' ich hören.

Du irrst übrigens .. ich hab' auch viele ``Ausländer´´ kennengelernt, spreche auch mehrere Sprachen leidlich (Hopi is' sehr interessant), habe Chinesisches Schach gelernt (das wiederum von Deutschen, dann aber auch mit einem Chinesen gespielt), kann bißchen Shogi (jap. Schach) und Go, u.v.m. .. ganz bissel Arabisch und habe Tarnib (kennst Du sicher, entfernt ähnlich wie Doppelkopf) gespielt mit Libanesen.

Die thailändische Fußballvariante mit Netz, Sepak Takraw, ist auch faszinierend. uvm.

Schade, daß der Thread nicht eine Flut von eigenen Beispielen geliefert hat, .. das Thema "andere Kulturen" wird wohl lieber mit Allgemeinplätzen und Parolen angegangen, als aus konkret eigener Erfahrung. Oder, vllt, die Leute merken sich die kleinen Dinge nicht so.

0
Maity 27.03.2017, 20:28
@RoSiebzig

Ok, danke auch für Ihre Beispiele. Klar kenne ich Tarnib, haben wir als Studenten Stunden gespielt, mit den Palästnensern. Die Ägypter spielen eher Cancun, ist ähnlich wie Romme. Bei den Spielen war ich noch gar nicht angekommen ... :-)

1

Umgekehrt.

Die Flüchtlinge können von uns viel lernen. Was sollen wir von den Flüchtllingen lernen?

  • Wie man ohne Ausweis einige europäische Länder durchquert?
  • Wie man gegen das Gastland und Gastgeber demonstriert?
  • Wie man undankbar auf alles ist?
  • Wie man nicht für seine Heimat kämpft sondern wegrennt?
  • Wie man sich einige Identitäten anschafft?
  • Wie man untolerant gegen Andersgläubige ist?

Generell kann man von anderen Kulturen immer etwas lernen und ich bin absolut dafür, dass wir Menschen, die in Not sind im Rahmen unserer Möglichkeiten helfen.

In Bezug auf Syrien meine ich allerdings hauptsächlich Frauen, Kinder, Alte und Kranke. Alle gesunden Männer sollten bleiben und für ihr Land kämpfen, damit ihre Familien in der Heimat eine Zukunft haben.

RoSiebzig 19.03.2017, 14:56

Angreifen, tot stellen oder wegrennen sind - wie ich es kenne - normalerweise die Möglichkeiten.

0
RoSiebzig 19.03.2017, 14:59
@RoSiebzig

[ Muß aber auch jetzt los - macht Ihr 'mal weiter; gucke später wieder rein :o) ]

0
Maity 19.03.2017, 14:57

Auf welcher Seite sollen die Männer denn kämpfen? Ohne Ausbildung an der Waffe werden sie überall zum Kanonen- bzw. Bombenfutter. Und können dann auch nirgendwo mehr als Flüchtling hin, weil sie ja "Kämpfer" sind.

1
MrBurner107 19.03.2017, 15:06
@Maity

@Maity Eine Seite will gut überlegt sein, das stimmt. Dein anderes Argument trifft nicht zu. Im Krieg ist letzten Endes jeder Kanonenfutter, nur die hohen Tiere natürlich nicht.

0

Du gibst ernsthaft "Soldat" als Tag an?
Was das Militär angeht, sollte man sich lieber von uns eine Scheibe abschneiden.

Nicht umsonst werden Ausbilder von uns in den nahen Osten geschickt.

RoSiebzig 25.03.2017, 15:51

Ja, sry .. hab ich aus 'ner Antwort übernommen. War wohl bißchen weit aus'm Zusammenhang. .. ich nehm's wieder weg. Danke trotzdem.

Andrerseits .. vielleicht lernt man als Soldat in den Herkunftsländern der Flüchtlinge was über sie (Nichtmilitärisches, dann auch!?) und auch von ihnen über die, die bei uns sind!? .. nehm's vllt doch nich' weg, dann.

0
Jerischo 25.03.2017, 21:08

Was glaubst du, warum Flüchtlinge zu uns kommen? Ich glaube nicht, dass wir irgendetwas aus deren Herkunftsländern lernen können. Gastfreundschaft wie sie oft so hoch gepriesen wird, habe ich von Menschen vieler Nationen erfahren dürfen, leider auch das Gegenteil.

0

Höflichkeit und Dankbarkeit!

Ich habe schon mit so einigen Flüchtlingen gesprochen und jeder (!) von ihnen war um einiges freundlicher als 90% aller Deutschen mit denen ich jemals zu tun hatte (ich bin selbst deutscher). Und sie sind extremst dankbar, dafür dass sie hier in Sicherheit leben und arbeiten können und genügend zu essen haben. Da können sich die Deutschen so einiges abschauen!

Was wir davon lernen sollten? Wie wäre es dem fundamentalistischen Islam keine Bühne zu geben (wie es derweil zu Zeiten der falschen Toleranz in Deutschland gehandhabt wird)?

soprahin 11.11.2017, 14:38

Doch Probleme müssen angesprochen werden

0

An sich nicht viel; wir müssten ja auch ohne sie auskommen. 

Vieles! Andere Kulturen sind immer eine Bereicherung.

RoSiebzig 19.03.2017, 14:15

Ja, geht's bissel genauer? Beispiele?

1
willom 19.03.2017, 14:38
@RoSiebzig

Mach dir keine Hoffnungen...., da wird nix konkretes kommen.

2
hutten52 19.03.2017, 14:44
@willom

Außer "Aber du isst doch auch gern Döner" wird nichts kommen ...

2
Mignon5 19.03.2017, 15:07
@hutten52

Sorry, aber bei dem Kommentar von "willom" erübrigt sich jede weitere Stellungnahme und auf das unqualifizierten Döner-Niveau von "hutten52" möchte ich mich nicht begeben. Das wäre Zeitverschwendung.

So, und nun dürft ihr mich "zerreissen" und mir alles Mögliche unterstellen, was euch einfällt. Eure weiteren Kommentare werden mich belustigen. Dafür schon im Voraus ein herzliches Dankeschön und noch einen schönen Sonntag! :-)))

Ende meiner Durchsage.

0
RoSiebzig 25.03.2017, 13:39
@Mignon5

@Mignon5 - Du weichst mir aus. Ich hätte gern Beispiele gehabt.

1

Da fällt mir nichts ein. Es läuft hier besser, deshalb wollen sie ja kommen. 

Mir hat noch keiner erklären wollen oder können, worin denn konkret die vielgepriesene "Bereicherung" bestehen soll. Was bringt ein Sudanese mit, um die  Probleme des 21. Jahrhunderts zu lösen?

RoSiebzig 19.03.2017, 14:53

Gelassenheit angesichts unserer läppischen Problemchen, vielleicht, aber ich weiß es wirklich nicht. Gute Frage. Man muß ja nicht gleich die ``Lösung der Probleme des 21.Jh.´´ erwarten, nur irgendein frischen Wind, vielleicht, andere Lebenseinstellung, anderen Umgang miteinander? Andere Prioritäten? Ich weiß es nich'.

0
Maity 19.03.2017, 14:59
@RoSiebzig

Das auf jeden Fall! Unterhalte dich mal mit einem Flüchtling, und du weißt gleich viel mehr zu schätzen, was du alles hast...

Manche von uns lernen darüber auch erst wieder die Mitmenschlichkeit.

2
soprahin 11.11.2017, 14:42

Die Bereicherung findet eher anders herum statt. Oder warum müssen "Flüchtlinge" bis ganz nach Deutschland, Österreich, Schweden oder England? Und die Türken sind schon das beste Beispiel.

0

Was möchtest Du wissen?