Was können wir Menschen gegen soziale Ungerechtigkeit tun?

7 Antworten

Verdiene Geld und gebe - neben einer kleinen privaten Rücklage - den Rest für karitative Zwecke oder gründe eine Stiftung.

Ohne das Thema Geld: engagiere Dich ehrenamtlich.

Woher ich das weiß:Hobby – Kommunalpolitik und Themen bis auf Landtagsebene

So pauschal kann man das nicht formulieren. In der heutigen Zeit dürfte es eigentlich keine sozial Benachteiligten geben, wenn diese in der Lage sind, für sich zu sorgen. Bei diesen Menschen besteht durch solche Menschen wie dich eher die Gefahr, dass sie die eigene Verantwortung in die Hände anderer Menschen legen, und sich zurücklehnen nach dem Motto: Ich bin hier, jetzt sorgt euch mal um mich...

Auch in der heutigen Zeit gehören sozial Benachteiligte zu diesem System, zum Kapitalismus dazu. Komm mir nicht mit irgendwelchen Moralisierungen, was eigentlich richtig und idealerweise sein könnte. Schon allein durch die unterschiedliche Sozialisation, dem bestehenden Bildungsgefälle, so wie der Tatsache, dass attraktive Berufe und Jobs nicht in den Himmel hinein wachsen, ergibt sich bereits ein soziales Gefälle. Dieses wird durch eine miese Besteuerung, Subventionen sowie Steuerflucht massiv verstärkt, alter Gesundbeter.

1
@voayager

Vor der Corona-Zeit sind Mitarbeiter händeringend gesucht worden. Menschen, die arbeiten wollten, haben jederzeit Arbeit bekommen. Ich kenne aber viele Menschen, die den Tag lieber damit verbracht haben zu konsumieren, zu rauchen und zu trinken, sich an der "Tafel" zu bedienen, anstatt für sich Verantwortung zu tragen. Menschen wie du sorgen dafür, dass die Zahl der Bequemen sich ständig vergrößert. Die Basis für die Entwicklung eines Menschen ist nun mal mit dem Grundsatz verbunden: Fördern durch fordern. Alles Andere führt zur Unterstützung des Bequemen. Ich nehme ausdrücklich die Menschen hier heraus, die durch das Schicksal benachteiligt sind. Denen gehört im ausreichenden Umfang geholfen. Aber die Anderen sorgen dafür, dass das soziale System missbraucht wird. Und du solltest deinen Teil zur Erhaltung dieses Systems beitragen, indem du da hilfst, wo Hilfe benötigt wird.

0
@Vierjahreszeit

Du siehst das alles von einer abstrakten Moral aus, ohne die konkreten Menschen zu berücksichtigen. D.h. du witterst überall Faulheit, was so nicht stimmt. Warum sollte ein Mensch aus Prinzip faul sein, warum soll er sich für eine bloße Armut entscheiden. Daher sind u.a. folgende Gründe geltend zu machen:

  • Leute über 50, die keine Arbeit mehr bekommen
  • Personen, die zuvor in einer Knochenmühle für wenig Geld schufteten und das erneut tun wollen
  • gesundheitliche Einschränkungen
  • Depressionen
  • Alkoholprobleme
  • zerrüttete Ehen
  • Schuldenberg, der lieber vor sich hergeschoben wird
  • gelernter Beruf, der nicht mehr gebraucht wird, z.B. Bergmann
1

Spende Geld oder arbeite ehrenamtlich

Woher ich das weiß:Hobby – Ich beschäftige mich viel mit Geschichte und Politik

Selbst gerecht und rücksichtsvoll verhalten, Aufklärung, Spenden, Engagement

Woher ich das weiß:Hobby – Beschäftige mich seit Jahren mit den Themen

Eine Evolution anzetteln.

Was möchtest Du wissen?