Was kann Multiple Sklerose mit einem machen?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ich habe seit 5 Jahren MS und bin fast frei von Beschwerden. Geholfen hat mir bis jetzt meine positive Einstellung, auch wenn ich oft verunsichert bin,denke ich das es wichtig ist auf seinen Körper und die Psyche zu achten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist sehr unterschiedlich. Die Symptome sind oft sehr unterschiedlich sowohl in der Qualität als auch in der Intensität.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi,

MS ist eine Autoimmunerkrankung, siehe Link, da wird alles sehr genau erklärt.

Hier können Sie sich über Ursachen, Diagnose und Verlauf von Multipler Sklerose informieren.

Eine Schwierigkeit, über MS zu informieren, besteht in der Besonderheit dieser Krankheit. Sie lässt selber noch viele Fragen unbeantwortet und ist in Verlauf und Beschwerdebild von Patient zu Patient unterschiedlich, so dass sich allgemeingültige Aussagen nur bedingt machen lassen. Man nennt MS auch die "Krankheit mit 1000 Gesichtern".

Zunächst: MS ist nicht ansteckend, nicht tödlich, nicht erblich, kein Muskelschwund und keine psychische Erkrankung. Auch die häufig in den Medien verbreiteten Vorurteile, dass MS zwangsläufig zu einem Leben im Rollstuhl führt, sind so nicht richtig.

Mit den nachstehenden Informationen möchten wir Vorurteile abbauen und ihnen sachliche Informationen entgegenstellen.

Der Verlauf einer MS kann von Patient zu Patient sehr unterschiedlich sein. Deshalb ist es nicht möglich, eine genaue Voraussage des individuellen Verlaufes zu treffen.

Auch wenn dies grundsätzlich zutrifft, muss betont werden, dass die MS bei einer Vielzahl von Erkrankten gutartig verläuft. Eine MS muss nicht zwangsläufig schwer verlaufen, im Gegenteil, die anfänglich auftretenden Krankheitszeichen bilden sich in der Regel fast alle vollständig wieder zurück - es kommt weitgehend zu einer Abheilung der entzündlichen Herde.

Auch bei unvollständiger Rückbildung bleiben die Störungen oft relativ gering ausgeprägt und beeinträchtigen wenig.

Je nach Krankheitsverlauf können aber auch zunehmende Beeinträchtigungen auftreten, die dann bestehen bleiben. Jedoch nur in einzelnen Fällen (unter 5 %) führt die Krankheit innerhalb weniger Jahre zu schwerer Behinderung.

Als Faustregel, gilt die sogenannte “5-Jahres-Regel”: Der Behinderungsgrad 5 Jahre nach Krankheitsbeginn entspricht etwa drei Viertel desjenigen nach 10 bis 15 Jahren.

Zu Krankheitsbeginn überwiegt der schubförmige Verlaufstyp mit einer Häufigkeit von bis zu 90%; 10-15% der Patienten nehmen einen primär-chronisch progredienten Verlauf. Nach anfänglich schubförmigem Verlauf gehen nach 10-15 Jahren etwa 30-40% in einen sekundär chronisch progredienten Verlauf über (nach: Schmidt/Hoffmann: Multiple Sklerose, 2006)

Ganz sicher stellt die Unvorhersagbarkeit des Krankheitsverlaufes eine besondere Belastung für Neuerkrankte und ihre Angehörigen dar. Hinzu kommt, dass viele Patienten durch drastische und meist einseitige Darstellungen der MS in Gesundheitsbüchern und Lexika eher noch verunsichert werden.

Gespräche mit dem Arzt, anderen MS-Erkrankten oder Mitarbeitern der DMSG helfen im konkreten Fall, ein realitätsgerechtes Bild von der MS zu bekommen.

wenn Du mehr wissen willst, siehe Link

http://www.dmsg.de/multiple-sklerose-infos/>

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
arrive 23.03.2013, 09:37

Die MS macht aus einem scheinbar gesunden Menschen einen Behinderten. Hier auszubreiten, dass MS meist einen guten Verlauf einnimmt ist UNVERANTWORTLICH.

0
Pifendeckel 23.03.2013, 09:52
@arrive

so meinst Du und so steht das auch nicht, bitte richtig lesen und mein Mitbewohner hat seit 20 Jahren MS und läuft putzmunter durch die Gegend und ich kenne viele die so sind, den schweren Verlauf, lerne ich dann auf meiner Arbeit kennen und Du willst mir doch nicht allen ernstes sagen das die Deutsche Multible Sklerose Gesellschaft Müll erzählt bzw. das was Du verstanden hast.

LG Sophia

0

Hier habe ich eine sehr gute schriftliche Ausarbeitung über das Thema MS gefunden.

Multiple Sklerose: Schriftliche Ausarbeitung. GFS Biologie
Link: [ dokumente-online.com/multiple-sklerose-schriftliche-ausarbeitung.html ]


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im schlimmsten Fall dich töten.

Dein Herz ist ein Muskel und da Multiple Sklerose (Muskelschwund), deine vorhanden Muskeln immer schwächer werden lässt bis du eventuell eines Tages im Rollstuhl sitzt, lässt es irgendwann auch dein Herz zum still stehen bringen.. traurig aber wahr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
PeterVetas 23.03.2013, 01:47

Multiple Sklerose hat nichts, aber auch GAR NICHTS mit Muskelschwund zu tun.

5

In ca. 7 Jahren stirbt man meist daran.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ACH ja: MS IST NATÜRLICH KEINE TÖDLICHE KRANKHEIT!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?