Was kann man tun, wenn man oft Migräne hat?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo WeissesHuhn,

Du hast schon viele Informationen bekommen, aber wir möchten Dir zusätzlich noch ein paar Informationen geben.

auf Dolormin.de im Reiter "Schmerzratgeber" unter der Rubrik "Migräne" haben wir viele Informationen für Migränepatienten zusammengetragen. Unter dem Stichwort Behandlung und Prävention erklären wir das sogenannte "Anti-Pain-Programm", das wir gemeinsam mit ausgewählten Experten entwickelt haben. Vielleicht findest Du dort auch Tipps, die Dir helfen.

Generell sollte ein Migränepatient die Einflüsse, die bei ihm oder ihr einen Migräneanfall auslösen (sogenannte Triggerfaktoren) unbedingt vermeiden. Das können plötzlicher Stress, Veränderungen des Tagesrhythmus oder auch hormonelle Veränderungen sein. Diese Liste ist absolut nicht vollständig und jeder Patient muss leider selbst herausfinden, was bei ihm auslösend wirkt.

Eine medikamentöse Behandlungsoption sind die sogenannten Triptane, die ja bereits angesprochen wurden. In Dolortriptan® bei Migräne ist das gut wirkende Almotriptan enthalten. Es ahmt den körpereigenen Botenstoff Serotonin nach und ist rezeptfrei in allen Apotheken erhältlich.

Die meisten Arzneimittel gegen Migräne lindern auch die Begleitsymptome. Eine auftretende Übelkeit kann ggf.separat mit einem sogenannten Antiemetikum, einem Medikament gegen Übelkeit und Erbrechen, behandelt werden.

Mit Deinen Symptome solltest Du unbedingt einen Facharzt konsultieren. Der kann Dich genau untersuchen und mit Dir zusammen eine Therapie suchen, die Dir am besten hilft.

Gute Besserung wünscht,

Dein Dolormin®-Team

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von WeissesHuhn
27.11.2015, 18:59

Vielen Dank, ich war vorhin auf eurer Internetseite und habe viel Interessantes gelesen. Dolortriptan wäre wirklich eine Möglichkeit, denke ich. Aber davor gehe ich auf jeden Fall zum Neurologen. Ich habe auch bemerkt, dass es bei mir viele Trigger gibt: Diäten, unregelmäßige Mahlzeiten, bestimmtes Essen, manchmal der plötzliche Wetterumschwung... Auf jeden Fall werde ich eure Internetseite jetzt öfter besuchen. Danke für die Hilfe.

Liebe Grüße

WeissesHuhn

0

Hallo WeissesHuhn,

„normale“ Schmerzmittel (Paracetamol, Ibuprofen,...) wirken bei Migräne meistens nicht - auch, wenn bei manchen von diesen Medikamenten sogar „Migräne“ draufsteht. Es gibt aber spezielle Migräneschmerzmittel – Triptane (z. B. Sumatriptan) - die im Notfall zuverlässig gegen die Kopfschmerzen und die Begleitsymptome wie Übelkeit helfen. Sie sind in ihrer Wirkungsweise anders und helfen deshalb nur gegen Migräne, aber nicht bei anderen Arten von Kopfschmerz.

Triptane soll man, genauso wie alle anderen Schmerzmittel, höchstens an 10 Tagen im Monat und auch nicht länger, als 3 Tage am Stück einnehmen, da sonst ein Medikamentenkopfschmerz hinzu kommen kann. Die Triptane, die am besten wirken, sind verschreibungspflichtig. Ein Neurologe ist bei Migräne der zuständige Facharzt. Er kann das richtige Tripanpräparat für dich herausfinden.

Mir hilft bei meiner Migräne auch die Vorbeugung gut, indem ich die möglichen Migräneauslöser vermeide:

Bestimmte Nahrungsmittel sind häufig Auslöser von Migräne. Das können bei jedem Migräniker andere sein - man muss einfach beobachten, was man in den Stunden vor einer Attacke gegessen oder getrunken hat.

Häufig sind Geschmacksverstärker wie Glutamat Migräne auslösend. Sie sind in den meisten Fertigprodukten enthalten: Tütensuppen, Chips, xxx-fix - Kochhilfen, Fertiggerichten, Gewürzmischungen, usw.

Menschen mit einer Veranlagung zu Migräne reagieren sehr sensibel auf Veränderungen, deshalb können bei ihnen ein regelmäßiger Schlaf-/Wachrhythmus und ausreichend Schlaf der Migräne vorbeugen. Man sollte auch einen geregelten Tagesrhythmus haben und vor allem die Mahlzeiten regelmäßig einnehmen (keine Mahlzeit auslassen). Immer ausreichend zu trinken ist sehr wichtig!

Auch Stress kann ein Auslöser sein. Wobei die Migräne häufig erst nach der Stressphase, in der Entspannungsphase auftritt. Die Vermeidung von Stress ist wichtig. Regelmäßige Entspannungsübungen und leichter Ausdauersport können vorbeugend helfen.

Manchen Migränepatienten hilft es auch, auf eine ausreichende Magnesiumzufuhr zu achten - möglicherweise mit einem Nahrungsergänzungsmittel.

Weitere (nicht immer vermeidbare) Auslöser der Migräne sind: Wetterumschwung, Hormonschwankungen (Menstruation oder eine Pille, die Östrogen enthält), grelles oder flackerndes Licht.

Der erste Weg sollte aber immer erst mal zum Neurologen sein - für die Diagnose und zur Verschreibung der speziellen Migräneschmerzmittel (Triptane).

LG Emelina

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von WeissesHuhn
26.11.2015, 14:23

Danke, ich habe tatsächlich bemerkt, dass ich oft Migräne bekomme, nachdem ich Chips oder eine von diesen "Snack-Bars" gegessen habe. Oft esse ich auch seltener als dreimal täglich und trinken tu ich generell zu wenig. Da liegt wohl noch ein wenig Arbeit vor mir :-).

1

vlt mit laufen anfangen? oder mehr auf frisches Luft gehen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von WeissesHuhn
25.11.2015, 22:53

An die Luft sollte ich wohl wirklich öfter gehen...

0

Wenn du solch starke Migräneattacken hast, warum suchst du dir nicht mal einen Neurologen auf??? Der kann dir genau sagen, wie und was du machen könntest. Vielleicht schreibt er dir ein starkes Mittel (Sumatriptan oder ähnliche Präparate) auf. Das hat meine Schwester bekommen, die seid ihrem 14 Lj, solche Schmerzen hat. Ebenfalls kann man eine Schmerztherapie machen, die im KH oder in einer Schmerzklinik statt finden wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von WeissesHuhn
25.11.2015, 23:01

Wollte eigentlich schon seit längerer Zeit zum Neurologen, habe nur immer gedacht, dass es nicht nötig ist. Sollte ich aber wirklich mal machen.

0

Was möchtest Du wissen?