Was kann man tun, um Rückenschmerzen bei langen Autofahrten zu vermeiden?

10 Antworten

öfters Pause machen, Dehnübungen und langsam Rücken- u Bauch- muskulatur aufbauen. Muss kein Fitnessstudio sein.

Es gibt gute Übungen für zu Hause.

spätestens alle 2 Stunden sollte man sowieso eine Pause machen und kurz 5 Minuten Dehnübungen machen. Ist es bei allen Fahrzeugen oder nur in einem so? Es kann natürlich auch an schlechten oder ungeeigneten Sitzen liegen. Die Sitzposition sollte auch optimal eingestellt sein, so daß sie die Muskeln nicht verkrampfen.

Spätestens nach einer Stunde stop machen, bewegen und viel Wasser trinken ( dadurch folgt bald wieder ein Stop mit Bewegung)

Radfahren gut oder schlecht für den Rücken?

Habe Rückenschmerzen weil ich nen Bürojob habe und sonst nur Krafttraining mache. Könnte Radfahren mein Problem lindern? Ist das gut für die LWS und generell für die Wirbelsäule und Verspannungen?

...zur Frage

Kommen meine Rückenschmerzen von der Erkältung?

ich habe eine schlimme erkältung und zusätzlich heftige rückenschmerzen. da ich seit zwei tagen flach liege, kann es ja nicht daran liegen, dass ich mich verhoben habe oder verspannungen vom vielen "am-rechner-sitzen" habe. kann es also sein, dass ich die rückenschmerzen von der erkältung habe? und was kann ich dagegen tun?

...zur Frage

Was tun bei langen Autofahrten?

Nun ja, ich fahre am Sonntag mit dem Auto an die Ostsee. Und mein Problem dabei ist, das mir bei langen Autofahrten meist immer schlecht wird und ich schlimme Kopfschmerzen bekomme, was kann ich dagegen tun ? Oder auch gegen die Langeweile ?

...zur Frage

Was tun mit langen Haaren im Sommer von Sohn?

...zur Frage

Jahrelange Verspannungen, keine Lösung?

Hallo alle zusammen,

ich habe seitdem ich 15 bin (8 Jahre) chronische Nacken- und Schulternverspannungen. Alles mögliche habe ich ausprobiert: Salben, Massagen, Wärme, Rotlicht, Kissenwechsel, Sport, Bewegung alles half natürlich nur kurzfristig oder gar nicht. Ich war bei Hausärzten, Physiotherapeuten, einer Chiropraktikerin, Ostheopatin, Neurologin.... Nichts hat geholfen, die Schmerzen bleiben immer gleich. Noch schlimmer ist, dass jeder etwas anderes sagt, und ich glaube, dass sie selber nicht so ganz weiterwissen.
Ich war nun bei einer Ostheopatin, die meinte, dass mein Körper im Ungleichgewicht sei, weil auf der rechten Seite des Körpers mehr Wassereinlagerung wäre, und das vermutlich schon von Kindheit bzw. Geburt an da wäre. Mein Problem ist, dass sie aber keinen richtigen Lösungsvorschlag hatte. Sie meinte, dass SIE dem Körper die Signale geben müsste, und hat eine Stunde lang ganz still einfach nur meine Füße oder meinen Kopf gehalten, um anscheinend das zu tun. Ich würde eigentlich auch gerne wieder hingehen, (weil ich das Gefühl hatte, dass sie eine Ursache gefunden hat) aber ich bin Studentin und kann nicht 80 Euro dafür bezahlen. (Nur drei mal werden die Hälfte der Kosten von der Krankenkasse erstattet). Deshalb habe ich keinen praktischen Lösungsvorschlag, und ich weiß nicht, was ich tun soll.
Ich bin am Ende meiner Nerven, darf aber nicht aufhören nach einer Lösung zu suchen, weil ich jung bin und es im Alter noch schlimmer wird. Kann mir irgendwer helfen? Ich bin wirklich sehr verzweifelt. Ich danke im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?