Was kann man tun gegen Calcium Mangel?

3 Antworten

Wenn du mehr Calcium brauchst, kann das nur über mehr Vitamin D3 geschehen, denn dieses Vitamin erst mobilisiert die Calcium-Verarbeitung im Körper.

Lass mal beim Hausarzt deinen Vitamin D-Spiegel untersuchen! Der nächste Schritt ist dann die Einnahme der richtigen täglichen Menge (ein gesunder Erwachsener braucht 8000 I.E. D3 plus die entsprechende Menge Vitamin K2 plus Magnesium täglich).

Bei der Nahrung ist es toll, Sesam zu bevorzugen, da es Calcium und Magnesium in der richtigen bioverfügbaren Menge enthält.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Heilen mit den richtigen Inhaltsstoffen

Mediziner geben den täglichen Vitamin D Bedarf mit 850 iE. Die höheren Empfehlungen werden von der Pharmaindustrie gepusht.

0
@Curasanus

Sorry, 850 I.E. ist die Säuglingsdosis! 😆

Du als HEILPRAKTIKER solltest das aber wirklich wissen!. Ernährungsmediziner beziffern die tägliche Erhaltungsdosis für gesunde Erwachsene auf um die 8000 i.E., abhängig von Körpergewicht, UND IMMER aus natürlichen (und nicht synthetischen) Quellen UND IMMER zusammen mit Vit. K2 (alltrans, hichdosiert mit 200 ug Menaquinon), Magnesium, Zink.

Seit bekannt wurde, dass die niedrige Dosierung, die du nennst, auf einer irrtümlich verschobenen Dezimalstelle in der Expertenempfehlung (!!) beruhte, musste dieser Referenzwert 2015 korrigiert werden. Hier ein Link dazu: die von dem statistischen Fehler in der US-Studie sprechen, welcher über Jahrzehnte zu der dramatisch niedrigen Vitamin D-Bedarfseinschätzung geführt hat.

http://www.mdpi.com/2072-6643/7/3/1688/htm

Ich finde es schlimm , wenn das bisher nicht bis zu behandelnden Ärzten vorgedrungen ist.

Zu deiner Anmerkung, höhere Dosierungsempfehlungen würden von der Pharmaindustrie gepusht, kann ich dir versichern, dass es Ernährungsmediziner sind, die diese hohe Dosierung empfehlen (flankiert von Vit. K2, Magnesium. Vit. A, Zink).

0
@Curasanus

Ich empfehle dir, ruhig auch selbst nach den Informationen zu googeln, die von dem statistischen Fehler in der US-Studie sprechen, welcher über Jahrzehnte zu der dramatisch niedrigen Vitamin D-Bedarfseinschätzung geführt hat.

0
@Spielwiesen

Lese Medizinbücher / Zeitschriften und nicht die Werbung In der Bildzeitung

0
@Curasanus

Etwas schlicht, deine Antwort. :-)
War dir mein Kommentar vom 24.7., 19:05 h entgangen - oder brauchst du eine Übersetzung?

0

In Milchprodukten ist viel Calcium. Wenn Du tatsächlich bereits Calcium-Mangel mit ersten Mangelerscheinungen (z.B. Krämpfe im Ruhezustand) hast, würde ich Dir calciumhaltige Nahrungsergänzungsmittel empfehlen, wie z.B. entspr. Brausetabletten zum auflösen und trinken.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung

Milch, bzw Milchprodukte unter anderem.

Was möchtest Du wissen?