Was kann man tun damit die Zeit schneller vergeht?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Du solltest dir das was du normal in der 8. lernen würdest zumindest mal anschauen. Ich habe zwar nur zwei Wochen in den Sommerferien Zeit für mich, da ich die restlichen mit Familie oder Freunden weg bin. Ich hab mir schon überlegt dass ich die Zeit nutzen will um das wichtigste von dem letzten Schuljahr zu wiederholen, ich interessiere mich besonders für Psychologie und habe vor ein paar Bücher zu lesen die mich interessieren und mir Zeit fürs zeichnen zu nehmen und an Dingen zu arbeiten wie dass ich länger Ording halten will oder so für solche Dinge kann man die Ferien optimal nutzen.Du solltest dir auch mal überlegen was du gerne machst oder ob es etwas gibt woran du arbeiten möchtest oder ob es Dinge gibt die du ausprobieren willst oder Fähigkeiten sie du gerne vertiefen willst. Das ist produktiver als den ganzen Tag im Bett zu verbringen, macht Spaß und dadurch dass du den ganzen Tag etwas tust geht dein Schlafrhythmus nicht so an Arsch :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kxschelpxschel
15.06.2016, 16:14

Oder frag die Leute die du kennst aus der neunten ob sie was mit dir machen wollen

0

Was du tun solltest ist den Stoff der achten klasse zumindest einmal durchgehen, auch wenn es dir vllt leicht fällt solltest du es zumindest schon mal gesehen haben. Auch gut für den beruflichen weg sind freiwillige Praktika in den Ferien, die kannst du auch unabhängig von deiner Schule machen. Ansonsten kannst du dir selber Projekte überlegen wie Zimmer streichen, zelten fahren, ect.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lies Dir meine zwei sehr langen Antworten unter https://www.gutefrage.net/frage/irgendwie-vergeht-die-zeit-immer-schneller durch, und dann überleg Dir nochmal, ob Du die Zeit NOCH schneller haben willst.. Klar, sind meine Antworten lang, aber nicht einfach so dahingeschrieben. Es sind Wahrheiten in ihr, die Du noch erkennen musst. Ich bin jetzt 24 und mit 60 werden wir beide, Du und ich, auf unser beider Leben zurückschauen und darüber verzweifeln, wie schnell die Zeit vorübereilte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Wahrhaftigkeit
24.07.2016, 00:29

Die Tatsache hingegen, dass Du Danke bei meiner Antwort geclickt und sie positiv bewertet hast, läßt in mir die Hoffnung keimen, daß Du vielleicht meine zwei Antworten gelesen und die darin verborgene Wahrheit erkannt hast.

Und selbst wenn nicht, dann aber dennoch definitiv beginnst, die Wahrheiten zu entdecken.

Vielleicht allein, ohne Hilfe, vielleicht auch durch einen Freund oder meine Antwort auf den obigen Link.

Meine Oma, die für mich in meiner Kindheit mein Leben war, ist jetzt in einem Stadium des Lungenkrebses, in dem sie teilnahmslos mit geschlossenen Augen und rasselndem Atem, kaum ansprechbar, dem Tode ins Auge sieht und es deucht einem, daß sie es nicht mehr mitkriegt, wenn jemand in ihr Krankenzimmer eintritt.

Ich habe gelernt, ohne sie zu leben, doch der Verlust eines nahen Verwandten ist nichtsdestotrotz ein schmerzliches Erlebnis, das bei vielen besonders im Sterbefall eines Großelternteils zum ersten Mal an die eigene Sterblichkeit gemahnt.

Und zum ersten Mal machen sich auch die, die im Gegensatz zu mir keine Affinität zu philosophischem Denken und Grübeln haben, ernsthafte Gedanken über die Vergänglichkeit - über das unaufhaltsame Vorübereilen der Zeit.

Weder Mutter Theresa, die sehr vielen half, noch Hitler, der sehr viele vernichtete, konnte durch ihre oder seine Taten auch nur eine Sekunde zu der Zeit, die ihnen gegeben war, hinzufügen oder hinfortnehmen. Wobei ich das etwas korrigieren muss, denn durch den Selbstmord von H. hat er sich Zeit genommen. Wobei es wünschenswert gewesen wäre, wenn dieser Teufel sich zwanzig Jahre zuvor schon selbst entleibt hätte. Die Möglichkeit, sich selbst um die gegebene Zeit zu bestehlen, bestehet also eventuell - aber NiCHT die Chance, seiner Existenz Zeit auch nur um eine Sekunde zu verLÄNGERN.

Im Alterthum gab es einen Philosophen, dieser hub an und sprach: TEMPUS FUGIT, was so viel bedeutet wie "Die Zeit fliehet von dannen." Man sollte die Kindheit und die besten Jahre der Jugend genießen, denn im Alter bleibet einem nicht viel mehr davon erhalten, als Photoalben zu durchblättern und zu bereuen . . .

Und teilweise befinde auch ich mich schon in diesem Stadium, denn der Verlust meines Opas vor 9 Jahren und nun in Bälde jener meiner Oma zwingt mich dazu, ihrer beider Nähe nur noch dann spüren zu können, wenn ich gedankenversunken brüte über den photografischen Doumenten einer weitaus erlebenswerteren Zeit.

Später kommt nur noch das Bedauern. Das Bedauern, sich mit albernen kleinen Spielchen abgefunden zu haben, anstatt jede mögliche Minute mit den Verlorenen geteilt zu haben. Kostet all ihr die Zeit aus, denn es ist kostbare Zeit.

Ich war sehr oft und lange bei meinen Großeltern, auf eigenem Wunsche hin ... doch heute empfindet sichs, als ob selbst diese Zeit zu wenig gewesen sei.. Doch selbst, wenn ich jede einzelne Sekunde meiner bisherigen 24 Jahre mit ihnen verbracht hätte, so würde doch dennoch nicht dies Gefühl weichen, ihnen zu wenig Liebe, Aufmerksamkeit und gemeinsame Zeit geschenkt zu haben.

Freudreiches Wochenende, Dir.

0

Frag doch deine Freunde die in der 9 Klassen sind,ob die was mit dir machen die müssten da ja auch Ferien haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lern die anderen doch kennen rede mit ihnen , frag sie etwas und mach vielleicht etwas mit ihnen aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Silvi101
15.06.2016, 16:09

Naja die sind gerade mal 13 und kindischer...ich werde nächsten Monat 15 ,dass passt einfach nicht weil ich weiter bin :(...aber Danke 👍für deine Antwort

0
Kommentar von fffranzii
19.06.2016, 19:18

versuch es wenigstens und mach das beste draus!😙

0

Was möchtest Du wissen?