Was kann man selbst gegen Zwangshandlungen tun?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Hallo Lina77, ich kann das sehr gut nachempfinden,denn ich habe das gleiche Problem seit 5 Jahren.Ich war in psychotherapeutischer Behandlung und erhalte ein Psychopharmakum namens Paroxat.Das hat mir sehr geholfen!Es dauerte zwar etwas,aber dann wird es stetig besser.Ich kann dir nur raten zum Arzt zu gehen!Allein kommst du da nicht raus,das hab ich auch erst versucht.Also,gute Besserung

Hi Lina77. Auch ich empfehle dir, wie schon einige hier, einen Therapeuten aufzusuchen. Solche Dinge bekommt man selbst kaum in den Griff. Dass da etwas dahinter ist, vielleicht etwas Altes, das sich jetzt erst durch diese 'Zwanghandlungen' äussert, ist durchaus möglich. Ich wünsch dir Glück bei der Suche nach einem 'guten' Therapeuten. LG

Ich glaube nicht, dass man da schon von einer Zwangshandlung sprechen kann. Manchmal ergeht es mir sehr ähnlich. Meistens dann, wenn ich zu viel um die Ohren habe und alles ganz fix gehen muss, es also "im Vorbeigehen" passiert. Mir hilft es, bei den bestimmten Vorgängen (z. B. Tür abschließen) ganz bewusst darauf zu achten, dass ich es gerade tue! Dann muss ich auch nicht noch mal nachsehen. Wenn es ruhiger wird, vergehen diese Anwandlungen bei mir wieder.

also, dass jemand automatische Handlungen gern nochmals kontrolliert, ist nun wirklich noch nicht pathologisch, und muss nicht behandelt werden. Schwierig wird es erst, wenn es dir selbst auffällt, und du unfähig geworden bist, was dagegen zu unternehmen.

Aber du scheinst es doch im Griff zu haben. Besser als ich z.B.

Wenn Du Dir Gedanken machst, ob das Licht aus ist, wenn Du den Kühlschrank geschlossen hast und Dich dieser Gedanke nicht mehr los läßt, solltest Du ärztliche Hilfe aufsuchen, ansonsten finde ich so einen Schussel wie MONK ganz nett!

Ist das nicht eher bei Dir unter normal anzusiedeln, als unter zwanghaft? Wer gewissenhaft vorgeht, den beschäftigen solche Dinge durchaus! Du bist erst "seltsam", wenn Du mehrmals das Gleiche hintereinander kontrollierst.

Ich schließe mich moon und Qetan nur bedingt an. Eine Behandlung ist m.E. nr dann erforderlich, wenn es sich tatsächlich um einen Zwang handelt und du einen Leidensdruck verspürst.

Solltest du also, nachdem du dich überredet hast, nicht erneut nachzusehen, an nichts anderes mehr denken können und diese Gedanken versauen dir den Tag, dann ja: geh zum Psychologen.

Ansonsten sind das m.E. nur Symptome einer schwierigen Zeit mit vielen Unsicherheiten, die aber wieder vergehen, wenn sich deine Lebenssituation stabilisiert hat.

hy ich kenne das auch und ich war mal damit bei einer therapeutin und die hat mir gesagt das das verhaltensstörungen sind und wenn man die nicht behandelt kann es schlimmer werden

Du wirst es vermutlich selbst nicht in den Griff bekommen, da die Ursachen meist tief sitzen (Psyche). Gut , dass es dir schon mal bewußt ist. Am besten ist, du suchst einen Therapeuten auf. Mit ihm zusammen kannst du am dein Problem angehen. Machst du nichts, könnten sich die Zwangshandlungen verschlimmern.

ich kenne das. ich muß zum beispiel immer kontrollieren ob das auto auch zu ist, wenn ich die fernbedienung gedrückt habe. und ob ich zugeschlossen habe kontrollier ich auch öfter. ich denk mir dann immer lieber man hat als man hätte und find es nicht wirklich schlimm...

mach doch eine Kniebeuge wenn du was verschlossen hast denn daran erinnerst du dich sicher leichter

Das musst Du bei einem Psychologen therapieren lassen.

..habe ich auch leider aber in nem anderen Bereich.Kontrolle.... Also ich hab mich in psychologischer Behandlung begeben,als ich gemerkt hab das es zu bunt wird....

Was möchtest Du wissen?