Was kann man in der Schule machen, wenn einem unglaublich langweilig ist, ist ein Frühstudium möglich?

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Nun, ich bin etwas verwundert.

Auch ein sehr guter Schüler weiß nicht alles. Woher soll jemand den gesamten Stoff kennen, wenn man nicht in die Schule geht. Dass man bei dem Tempo des Unterrichts Dinge schneller versteht als andere, das ist schon gut so. Dann kann man sich aber um die schwächeren Mitschüler kümmern. Bei mir sitzt Mr. 15 Punkte umrahmt von sehr schwachen Schülern, denen er im Unterricht hilft. Das hilft ihm, den Stoff besser und sicherer zu verstehen, den Nachbarn hilf es auch und er hat eine gute Tat getan.

Ich schreibe nichts hin, ich kann alles, führt zu einer Selbstüberschätzung, bei der man gar nicht merkt, wann man hätte aufpassen/aufschreiben sollen. Irgendwann ist der Stoff (spätestens an der Uni) zu komplex, wer dann nicht die Fomalien beherrschst und sich für genial hält, lernt es später auch nicht mehr und geht im Chaos unter. Ein Universitätsstudium besteht in vielen Teilen darin, große und zum Teil ungeordnete Informationsmengen aufzunehmen und zu strukturieren, wer schon in der Schule nachlässig ist bekommt spätestens im Studium Probleme.

Bekämpfe deine Legasthenie! Es geht, ich kenne Deutschlehrer, die mir glaubhaft berichteten, dass amtlich bestätigte Legastheniker besser im Diktat sind als normale Schüler. Das Gymnasium ist eine Schule der Sprache, noch viel wichtiger wird der Gebrauch der Sprache in jedem Studienfach, d.h. schnell und viel lesen und gut formulieren ist wichtig zu können. Legasthenie behindert dich darin mehr oder weniger stark und wenn du genug Zeit hast, arbeite zuerst an deiner Legasthenie und du weißt selbst, dass man das kann. Man muss es aber auch wollen!

Es gibt Fächer wie Geschichte, Wirtschaft/Politik, Religion und auch Deutsch, die sind derartig komplex, dass man dort nie unterfordert sein kann, höchstens von den Mitschülern gelangweilt. Aber jedes Thema lässt sich noch unendlich intensiv vertiefen, da gibt es meist keine Grenze.

Und sollte dich das alles nicht überzeugen, dann suche dir neben der Schule ein oder mehrere intensive Hobbys. Ich war in meiner Oberstufenzeit in der SV, in der Foto AG, war in mehreren Vereinen, hatte 8 Nachhilfeschüler pro Woche, an vielen Wochenenden habe ich in der Tourismusbranche gejobbt, bin viel gereist, habe gelesen und bereits studiert. Ich kann also deine Situation ein wenig nachvollziehen.

Heute bin ich Gymnasiallehrer für Mathe, Informatik, Wirtschaft/Politik, Professor für Betriebswirtschaft und noch als Freiberufler tätig, außerdem habe ich Familie, Haus, Garten und Hobbys, nur leider immer noch nicht mehr als 24 Stunden pro Tag.

Mein letzter Absatz widmet sich noch einmal dem Studium als Schüler. Sobald man den Realschulabschluss (oder wie er auch heute heißen mag) besitzt, kann man sich als Gasthörer an einer Hochschule einschreiben, d.h. man kann studieren, Credits sammeln, aber keine Abschlüsse machen.

Nach deinem Abitur kannst du dich dann in dein Wunschstudium einschreiben und dir die Credits anrechnen lassen. Viele gute Möglichkeiten bietet dir die Fernuni Hagen für ganz viele Fachgebiete, das Open HPI an der Uni Potsdam für Informatik und auch andere Einrichtungen. ABER ein Studium vor dem Studium ist einsam und deshalb auch schnell sehr frustrierend. Ich habe damals erfolgreich zwei Semester Elektrotechnik an der Fernuni studiert und nach meinem Abi aber mir Volkswirtschaft angefangen. Das einsame Studium und die vielfach unspannenden Themen im Pflichtteil des Grundstudiums haben mich zu einem ganz anderen Studium geführt, mein Wunschstudium war erst einmal entzaubert.

Mein Trost an dich: Du bist nicht allein, alles was du machst hat Risiken und Nebenwirkungen. Die Schule ist nur ein Teil eines riesigen Kosmos von Möglichkeiten, bringe sie schnell hinter dich. Es wartet mehr auf dich, wenn du es willst.

VG Thomas

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hatte lange Zeit das selbe Problem, jetzt eigentlich immer noch.
Die Unterrichtsstunden verbringe ich größtenteils mit Zeichnen. Meine Hefte sind sehr schnell vollgekritzelt. Zuhören tue ich dabei trotzdem, um neue Informationen aufschnappen zu können (die zB die Prüfungen betreffen).
An deiner Stelle würde ich entweder Klassen überspringen (was ich wegen meinen Freunden nicht wollte) oder Schule wechseln. Mit deinen guten Noten könntest du versuchen, ein Stipendium für eine Eliteschule (Schloss Salem zB) zu bekommen. Das wäre auf jeden Fall eine sehr interessante Erfahrung für dich - und auf jedem Fall möglich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TomRichter
27.11.2015, 20:55

> Das wäre auf jeden Fall eine sehr interessante Erfahrung

Auf jeden Fall mal was anderes. Aber daran, dass sie vom Unterricht unterfordert ist, würde das nichts ändern.

0
Kommentar von annitobanana
27.11.2015, 21:06

Schon. Meine Schwester war auf Schloss Salem und hat mir erzählt, dass dort das Niveau viel höher ist. Die einzelnen Schüler werden gefördert (Klassen kleiner usw) und die Klassen sind im Allgemeinen "stärker" (dadurch wird der Unterschied zwischen sehr guten- und sehr schlechten Schülern gelindert, was wiederum den Unterricht interessanter macht, da man nicht die ganze Zeit wiederholen muss). Meine Schwester war sehr überrascht und hatte dann auch mehr Schwierigkeiten, ihren 1,0-Schnitt aufrecht zu erhalten. ;)

2

HAllo,

ich weiß, dass ist eine Antwort, die du vermutlich nicht hören willst, aber wenn du so intelligent bist, dann solltest du auch clever genug sein, um unbemerkt andere Dinge während des Unterrichts zu machen.  Ich habe mich in den letzten Schuljahren immer damit beschäftigt Hausaufgaben ordentlich aufzuschreiben. Das war eine mehr oder weniger gute Beschäftigung und ich hatte die Hausaufgaben für andere Fächer. O-ton eines Lehrers: JA du machst deine Hausaufgaben ja auch immer sehr engagiert und oft über das erforderte Maß hinaus!  Das war echt der Hammer, weil ich noch NIE Hausaufgaben Daheim erledigt habe.
So stand ich auch in jedem Fach, abgesehen von einem, in der SoMi Beurteilung auf einer 1. 

Aber ich merke jetzt leider, dass das gar nicht so gut war, wie ich immer dachte. Ich merke an der Uni grade, wie doof es ist, dass ich nie was tun musste. Jetzt bekommst du dich Sachen nur einmal erklärt. Das heißt du musst eigentlich immer zuhören und dir auch das ein oder andere mal noch mal etwas anschauen, damit du alles, also vor allem bestimmte Begriffe und so etwas behältst. Dazu bin ich leider etwas zu faul...

Zum Thema Frühstudium: da musst du einfach mit deinen Lehrern drüber reden, diese müssen ihr Einverständnis geben, damit du es machen kannst. Außerdem nehmen die meisten Unis nur Schüler aus der Oberstufe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi,

lass das Frühstudium mal lieber bleiben. 

Erstens kann ich dich gut verstehen weil es mir mal genauso ging.

Zweitens habe ich selbst ein solches Studium hinter mir und es ist hochgradig anstrengend. Selbst DU wirst nicht mitkommen!

Drittens sollte man Fleiß, Ehrgeiz und Motivation mitbringen - alles scheint bei dir zu fehlen...

Sorry, dass ich dich da so enttäusche. Aber das ist das, was uns beide unterscheidet. Ja, mir ist in Latein und Chemie etc. auch schnell langweilig, aber trotzdem arbeite ich mit und mache meine Hausaufgaben etc...

In den Leistungskursen könntest du später auch an deine Grenzen kommen. Meine LKs sind Mathematik und Chemie und in Mathe ist es wesentlich anspruchsvoller geworden. Ich bin sogar um eine gesamte Note abgerutscht. In Chemie bin ich immer noch genauso gut wie immer. Du musst halt lernen, wie du lernst. Das wird wohl nicht mal DIR in der Oberstufe erspart bleiben. Warte mal ab. Ich glaube ehrlich gesagt, schon in den LKs würdest du nicht unbedingt mitkommen. Ich hatte das ganze Vorwissen in Mathe auch schon, als ich in den LK kam, und bin längst nicht Kursbeste. Die Zeiten sind vorbei ;)

Also warte erstmal ab, gib nicht so arrogante Sprüche vor dir und hab' mal etwas Ehrgeiz! Wenn du keinen Sinn in der Schule siehst, kannst du es auch gleich lassen :P 

Wenn du trotzdem noch Fragen zum Frühstudium hast, kannst du mich gern ausquetschen.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Silva10
27.11.2015, 19:31

Welches Fach hast du gewählt?

0

Du wärst so ziemlich meine letzte Wahl, um für ein Frühstudium empfohlen zu werden.

Warum?

Ein Studium, auch ein Frühstudium, erfordert jede Menge intrinsischer Motivation und Arbeitsbereitschaft, aber auch eine hohe Frustrationstoleranz. Durchhaltevermögen ist ebenfalls unabdingbar. Denn im Studium macht man nicht nur interessante Sachen, sondern quält sich, gerade am Anfang, durch unendlich öde Grundlagenseminare.

Keins von diesen Dingen sehe ich in deinen Zeilen. Wenn du so begabt bist, wieso sind dann so viele Fehler in deinen Sätzen? Eigentlich solltest du Deutsch dann doch perfekt beherrschen. Irgendwas sagt mir, dass deine Lehrer das genauso sehen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Silva10
27.11.2015, 19:09

Ich habe Legasthenie... Tut mir leid

0
Kommentar von einelenabitte
28.11.2015, 12:53

Legasthenie ist eine LESErechtschreibschwäche. Du sagst aber dass du gerne liest. Passt irgendwie nicht ganz :/

2

Hallo,

ich an Deiner Stelle würde überlegen, die Schule zu wechseln. Deine Lehrer scheinen Dich nicht richtig ernstzunehmen, wenn sie Dir das Lesen verbieten, und das kann einen auf Dauer kaputt machen. Ich spreche da aus Erfahrung. Wenn Du Deine Vollzeitschulpflicht erfüllt hast, kannst Du auch mit der Schule aufhören und den Abschluss mit einer Nichtschülerprüfung machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

An alle, die hier meinen, sagen zu müssen, dass Silvia10 faul oder nicht begabt wäre: Es tut mir leid, euch das sagen zu müssen, aber ihr habt wohl nie *echte* Unterforderung erlebt. Es ist etwas völlig Anderes, ob man wirklich unterfordert ist oder ob einem einfach nur schnell langweilig wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schreib das alles noch mal lesbar und mit den wichtigen Informationen vorweg auf.
GuteFrage bietet einige Möglichkeiten, einen Text lesbar zu gestalten.

Zig Zeilen ohne einen Absatz sind zumindest für mich nur eine Qual. Warum sollte ich mir die antun?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie wärs mit einem Schulwechsel auf eine Hochbegabten Schule- da bist du unter Gleichgesinnten und wirst mehr gefordert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von trelos
28.11.2015, 14:25

ich habe silva und  auch knox schon vorgeschlagen, daß sie sich mal mit dem hochbegabtenclub mensa auseinandersetzen und dort jmd erwachsenen kontaktieren dem es ebenso ging. dort habt ihr ansprechpartner bezüglich klassen überspringen, hochbegabtenschulen, frühstudium u.ä. - schon gemacht???

0

Warum sprichst du nicht einfach mal mit deinem Lehrer darüber, das wäre ja wohl das Naheliegendste.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von marshmallow123
23.01.2016, 01:58

Das ist eine gute Idee!

0

Dieses Buch gibt Hinweise, wie Du mit der Situation umgehen kannst:

James Marcus Bach
Die Freibeuterstrategie. Durch selbstbestimmtes Lernen zum Erfolg
Verlag Antje Kunstmann
ISBN: 978-3888976469

Hier eine Buchbesprechung: http://www.deutschlandradiokultur.de/kompromissloser-hausaufgabenverweigerer.950.de.html?dram%3Aarticle\_id=139064



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Franz1957
27.11.2015, 18:41

Von James Marcus Bach‎ findest Du auch Vorträge bei YouTube.

0

Wieso darfst du denn nicht ne Klasse überspringen? Oder gibt's nicht sowas wie Förderschulen für Hochbegabte?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?