Was kann man gegen Wollläuse in Orchideen tun?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wollläuse sind eine ganz besondere Pest. Sie sind schwer zu bekämpfen, da sie durch ihr "Versteck" gut gegen alle möglichen Fremdeinwirkungen geschützt sind. Also Abspülen und dergleichen hilft gar nicht, weil das "Problem" immer noch lebt und im Blumentopf ist. Es helfen einzig und allein systemisch wirkende Pestizide, die über das Wurzelsystem aufgenommen werden und sich gleichmäßig in der Pflanze verteilen. Saugende und auch beißende Insekten haben dann keine Chance. Beispielsweise Dimethoat. Ein paar Tropfen ins Gießwasser und schon ist die erste Angriffswelle gestartet. Die Behandlung ist aber nach ca. 14 Tage zu wiederholen, da der Neuausschlupf auch erwischt werden muß. Aber Vorsicht! Systemische Pestizide sind sehr giftig, nicht nur für Läuse!

Ich hatte auch an fast allen Orchideen die Wollläuse. Habe auch einiges ausprobiert, Spray, konzentriertes Spülmittelwasser, abreiben und Umtopfen der Pflanzen. Mein Hobby aber ist es, unter allen Umständen die Orchideen zu retten und versuchte folgendes: Ich pinzelte die betroffenen Stellen an der Pflanze und auch die Erde mit dem sogenannten "Vorlauf" ein. Das hatte meine Mutter von einem Schnapsbrenner und das ist das Anfangsprodukt beim Brennen und wird und kann nur äusserlich verwendet werden, zu Umschlägen und Einreibungen. Diese Methode hat geholfen und die Biester sind weg. Zur Zeit zeigen alle von den einst befallenen Orchideen Blüten und Blütentriebe. Eine Pflanze deren Blüten von den Biester stark befallen war, habe ich die Blüten bepinzelt. Das haben die Blüten überstanden , ohne abzufallen. Jetzt mache ich regelmässige Kontrollen, aber bis jetzt habe keine Wollläuse mehr entdeckt.

Kernseife auflösen und die Blumen damit abwaschen. - Achtung, es darf keine Lauge auf die Erde kommen...LG

Was möchtest Du wissen?