Was kann man gegen "rassistische" Chefin machen?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Lass es so stehen. Offenbar ist sie eine Frau die Wasser predigt, selbst aber Wein trinkt. Sie fährt vielleicht in weiter entfernte Länder, weil sie dort auch Menschen (Männer) kennen lernt, was sie hier nicht schafft. Aus ihr spricht doch die Eifersucht, dass hiesige Männer, die ihrer Meinung nach ihr zustehen, Frauen aus anderen Ländern heiraten. Es bringt nichts, sich mit ihr anzulegen. Es würde nur das Arbeitsverhältnis vergiften.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MonaCo123
07.10.2011, 14:31

So habe ich das noch nie gesehen ... aber das klingt sehr plausibel.

0
Kommentar von derdorfbengel
08.10.2011, 00:54

Klar, Sextourismus kann das auch gut sein.

0

Ich denke, du brauchst da nichts zu machen. 1. Bist du nicht für sie verantwortlich. 2. Es wird ihr ohenhin nicht zu helfen sein. 3. Wenn du dich dabei unwohl fühlst, wechsel ganz nebenbei das Thema, gehe nicht auf ihre Aussagen ein, oder verlasse jedes Mal den Raum, wenn sie wieder Bockmist erzählt, unter dem Vorwand, du hättest noch dringendes abzuarbeiten.

Fühle dich nicht für sie zuständig. Ich glaube nicht, dass man sie ändern kann, außer wenn man sie ignoriert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gar nichts tun. Das ist "Privatleben". Ihr Problem. Vermutlich wurde ihr das als Kind schon eingeimpft. Wenn sie damit anfängt, mach was anderes, sei betont desinteressiert, lies etwas. Wenn sie nachfragt, zuck mit den Schultern und sag halt, dass es mehr von der Welt gibt als dieses Dorf und die Menschen sind überall gleich.

Dass sie in andere Länder fährt ist nicht überraschend. Da lässt sie sich ja von denen, die sie so niedermacht, bedienen. ^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MonaCo123
07.10.2011, 14:33

Danke. Das sidn sehr gute Vorschläge ... ich versuche ihr auch immer ein bisschen klar zu machen, dass es überall gute und schlechte Menschen gibt usw ... ich selbst bin nur immer sehr geschockt, weil mein Lebensgefährte (den sie nicht kennt) ebenfalls "Ausländer" ist ...

0

bin grad fast aus meiner hängematte gekullert vor lachen :) sorry, aber ich hab dann immer gleich so bilder im kopf .. xD

sie ist deine chefin, das erschwert die angelegenheit schon etwas. wäre sie eine kollegin, könntest du sie bitten, das thema sein zu lassen oder dir mal ordentlich luft machen. aber die chefin ist nun einmal die chefin.

du kannst versuchen, vom thema abzulenken, zb. in dem du sie auf ihre urlaube ansprichst :) vielleicht versteht sie diesen kleinen wink ja

du solltest es aber nicht persönlich nehmen - für menschen wie sie ist die fahrt in die nächste stadt schon eine.weltreise. alles neue ist eine bedrohung und jeder, der neue ideen mitbringt ein potentieller verbrecher. eigentlich frage ich mich, was diese frau "cheft", denn gerade in einer leitenden position sollte man doch aufgeschlossen und ein wenig tolerant sein..

tröste dich im hinterstübchen damit, dass sie sich eines tages in einen ausländer verlieben wird :)

gegen alles ist bekanntlich ein kraut gewachsen, nur gegen die menschliche dummheit nicht :)

lg :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MonaCo123
07.10.2011, 20:42

Stimmt, du hast sie durchschaut ;-) Es stimmt absolut, dass jede Fahrt in die nächste Stadt wie eine Weltreise ist ... erzählt sie mir öfter davon (und ich verschweige dann, dass ich mehrmals pro Woche so eine Weltreise antrete).

Komischerweise ist sie neuen Sachen, was die Arbeit betrifft total augeschlossen und will auch Neues ausprobieren ... aber Menschen gegenüber ist sie einfach oft ziemlich ungerecht und hart, wie auch zu sich selbst.

0

Alle, die hier was von Rassismus faseln, sind durch die mediale Dauerbefeuerung reif geschossen für den größten Blödsinn. Wenn jemand aus Gewohnheit (meist anerzogen) sich kritisch zu Fremden äußert. ist er noch lange kein Rassist.

Wenn die Chefin über Eigenheiten spricht, die sie von Ausländern und Fremden kennt, ist das eine völlig normale Handlung. Man redet halt über Unterschiede.

Die Vorurteile gegenüber anderen Völknern z.B. gibt es schon lange und man wird sie auch nicht aus den Köpfen der Leute herausbekommen. Das ist wie eine Tradition (das gibt es übrigens auch bei anderen Völkern, nicht nur bei uns bösen Deutschen).

Da sie aber in ferne Länder in den Urlaub reist, zeigt doch, dass sie nicht rassistisch ist.

Wie viele hier schon geschrieben haben, solltest Du einfach die Klappe halten, der Chef hat immer recht. Und außerdem steht es einem so jungen Mensch nicht zu, einen vermutlich viel älteren zu kritisieren. Da spielen Sachen wie Lebensweisheit und Erfahrung mit rein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MonaCo123
28.11.2011, 16:10

Ja, du hast recht ... deshalb hab ich "rassistisch" auch unter Anführungszeichen gestellt, aber wahrscheinlich ist es nicht mal das, sondern einfach nur die Vorurteile dem Fremden gegenüber. Natürlich hat der Chef immer recht, aber ich werde sicher nicht die Klappe halten, wenn es dabei um Kinder geht, die unter den Vorurteilen dieser Frau leiden.

0

Dabei lässt sie oft kein gutes Haar an Ausländern, sogar an Menschen, die einfach nur aus 60 km Entfernung in die Nähe des Dorfes gezogen sind

Bei uns sind die 60 km entfernten Schwaben auch "Ausländer" :)

Nee ernsthaft, gegen hinterbliebene Dorftrottel kann und braucht man nichts machen. Das würde ich noch zur Meinungsfreiheit zählen.

Außer sie stellt Leute nicht ein wegen solchem Käse, dann kann derjenige gegen Diskriminierung klagen - aber beweis das mal...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MonaCo123
07.10.2011, 16:12

Sie bestimmt zum Glück nur teilweise, wen sie einstellt ... natürlich zählt es zur Meinungsfreiheit, aber mich belastet das irgendwie ... weil ich eigentlich anderer Meinung bin und nichts dazu sagen kann.

0

"und bevor sie jemanden von auswärts nehmen würde, bliebe sie lieber alleine (sie ist allein)."

Vielleicht rationalisiert sie ihre Einsamkeit? Sie kann niemanden finden und sucht nun nach etwas, womit sie das als eigenen Willen darstellen kann?

Auf die Idee würde ich dann kommen, wenn sich ihre Fremdenfeindlichkeit nur auf dem Gebiet äussert.

Das Phänomen hat man häufig: ein lange Arbeitsloser behauptet, er wolle angeblich freiwillig arbeitslos sein, weil das viel cooler sei als Arbeit usw. etc. Der Stammtisch gibt ihm zwar noch recht in seinem Glauben an die faulen Arbeitslosen. Aber es ist nicht wahr. Denn angesichts der Bedeutung von Erwerbsarbeit für den Status kann niemand auf die verzichten wollen. Das ist dann auch erkennbar Rationalisierung.

Und Alleinsein ist sicher noch weniger erstrebenswert, nicht wahr?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gar nicht akzeptieren freundlich bleiben und eigene Gedanken bewahren ohne andere Meinung aufrücken zu wollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast die Frage selbst beantwortet.

Sie ist deine chefin!

Was sie mag, musst du öffentlich auch mögen. Was sie hasst, musst du auch hassen. Wenn Du den gleichen Standpunkt hast wie sie, wird sie dich mögen. ---> und das ist das, worauf im berufsleben ankommt (und nichts anderes!)

das wird dir bei jahres-beurteilungen und zeugnissen etc zugute kommen und dich im leben weiterbringen.

Wenn du allerdings im leben nicht aufsteigen willst und dir feinde machen willst im job, dann sag deine meinung.

verboten ist es nicht, aber es ist nicht förderlich im leben.

im leben die zähne durchzubeißen bedeutet nicht nur hart arbeiten, sondern auch sich (gegen den eigenen willen) mit ungeliebten arbeitskollegen gut zu stellen und mitzulachen.

gruss

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Affia
07.10.2011, 17:36

Joi .......... da hätte ich aber in den letzten Jahren viel schlucken müssen.

Nein, ein Chef ist auch nur ein Mensch und meinem habe ich in vielen Jahren beigebracht, dass Menschen aus anderen Ländern nicht automatisch minderwertig oder dümmer sind.

Heute benutzt er nicht mehr das N-Wort und er hat lernen müssen, dass nicht alle Afrikaner gerade erst aus dem Busch gekrochen sind.

Und ja, es hat darüber manch unschöne Diskussionen gegeben. Meiner Position hatte es nie geschadet. Ich kann nicht schleimen und zu Kreuze kriechen, für niemanden.

0

Dann musst Du mal Antworten: ist doch Klasse das fremde Menschen in eure nähe ziehen, sie sind zwar alle Fremd, aber besser wie Inzucht?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Früher hätte man sie für einen Sonderling gehalten oder eine eigenbrödlerische Person, heute ist man gleich Rassist. Sie scheint einfach kein wirklicher Menschenfreund zu sein oder sie ist schon so vereinsamt, dass sie weder mit Freund noch mit vermeindlichem Feind Kontakte haben will.

Wenn du mich fragst, dann ist sie einfach eine arme Socke.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MonaCo123
07.10.2011, 20:40

Ja, da hast du auch recht, ich glaube auch gar nicht, dass sie wirklich rassistisch ist, deshalb habe ich es bei meiner Frage ja auch unter Anführungszeichen gesetzt ... ja, sie ist sehr eigenbrödlerisch.

0

eun guter witz über ausländer :D nein keine ahnung. es ist ja deine chefin und man will auch nichts falsches sagen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MonaCo123
07.10.2011, 14:28

ja eben, aber mich belastet das.

0

Was möchtest Du wissen?