Was kann man gegen einen Redakteur unternehmen der falsch berichtet?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Auch Zivis können z.B. tapezieren. Das muss ja nicht geschehen, während man gerade Dienst im Rettungsdienst hat. Du kannst als Zivi auch mal zu anderen Arbeiten eingeteilt werden.

Ich habe meine Zeit als Zivi in einem Krankenhaus verbracht. Aber auch ich habe nicht alle Tage im Krankenhaus verbracht sondern hatte auch hin und wieder Schichten im sog. technischen Dienst, was dann u.a. auch schon mal tapezieren bedeutet oder irgendetwas anderes.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lachs4711
09.07.2013, 01:37

Ich wurde nie für andere Arbeiten eingeteilt. Es war grundsätzlich immer ein Zivi und ein Rettungssanitäter auf dem Rettungswagen. Es war eine kleine Rettungswache mit nur 2 Leuten 24h-Besetzung. (Zivi und Rettungssani um Geld für das DRK zu sparen).

0

Da kannst Du garnichts machen, weil wir in unserem Land Presse- und Meinungsfreiheit haben. Der Redakteur hat lediglich seine Meinung zu den Dingen geäussert. Was anderes wäre es, wenn er falsche Behauptungen aufstellt und z.B. einfach behauptet, dass die Gelder, die für den Umbau ausgegeben wurden, garnicht in den Umbau geflossen sind und veruntreut wurden. Das wäre dann ein klassischer Fall, wo man gegen die Zeitung bzw. den Redakteur juristische Schritte einleiten kann. Das einzige, was Du machen kannst, dass Du einen Leserbrief an die Zeitung schreibst. Ihr könntet das auch so machen, dass Ihr bei Versammlungen ö.ä. die Presse bzw. Redakteure dieser Zeitung nicht mehr einladet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lachs4711
09.07.2013, 02:29

Er hat doch eine falsche Behauptung aufgestellt, indem er sagte dass man die Zivis zum Umbau heranziehen sollte und dies obwohl die Zivis jede freie Minute in der sie nicht KTW oder RTW mit Einsätzen fuhren in den Umbau steckten. Und dies obwohl es vom Bundesamt für den Zivildienst verboten war. Da der Vertrag nur lautete Einsätze für Krankentransport und Rettungswagen (mit Blaulicht) zu fahren und natürlich auch alle Tätigkeiten wie EKG, Intubation, Reanimation, spritzen aufziehen, Infusionen zu legen...

1
Kommentar von lachs4711
09.07.2013, 03:21

Ich kann mich nicht erinnern, dass die Zeitung bzw. Redaktion jemals eingeladen wurde. Das ist ja der eigentliche Skandal. Ich habe den Redakteur nie gesehen, als ich die Rettungswache umbaute.

1

Zeig den Artikel des Redakteurs dem Leiter der Rettungswache. Dieser kann sich dann mit der Redaktion in Verbindung setzen. Er wird eher gehört werden als Du und kann das sachlich und juristisch besser darstellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Grosskapitalist
09.07.2013, 01:39

ich würde vielleicht den bundespräsidenten auch anrufen

0

zivis sind hilfkräfte und nicht verantwortlich für rettungseinsätze. sie sind hilfe für die fachkräfte. mehr nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lachs4711
09.07.2013, 02:00

Ob ich Hilfskraft bin wenn ich Patienten intubiere und spritzen aufziehe das weiß ich nicht. Jedenfalls fühlte ich mich genauso Verantwortlich wie ein Rettungssani, schliesslich habe ich ja auch eine Rettungshelferausbildung. Als wir einen letzten Einsatz fuhren war ich mit meinem Rettungswachenleiter zusammen. Als der Befehl kam, fuhr er nur noch 50km/h, wo man hätte 100km/h fahren können und das mit Blaulicht. Die Autos haben auch schon überholt und das nur weil er einen Termin hatte und um 13.00Uhr Schichtwechsel war. Als um 12.50Uhr der andere Rettungssani noch nicht da war hat der Rettungswachenleiter der RTW wieder umgedreht und hat getankt, obwohl der Tank noch 3/4 voll war. Dann kam auch der andere Rettungssani, war allerdings noch in Zivilkleidung, hat ihn angeschnauzt dass er sich schnell umziehen soll, da wir eine Rettungsfahrt haben. Dann kamen wir an die Einsatzstelle und es war meine Tante. Ich habe sie voll ins Krankenhaus gefahren und da ist sie dann an Lungenembolie bzw. an Lungeninfarkt gestorben. Ich kann nicht sagen, dass ich dafür nicht verantwortlich war. Da es vom rettungswachenleiter unterlassene Hilfeleistung war. Und mit dem Tapezieren war es genauso. Er hat die Tapeten immer noch schön an die Wand geklebt und wir sind halt ein paar Minuten später zum Einsatz gekommen. Ich habe schon mal gefunkt dass wir ausrücken, ausgerückt sind wir dann aber immer ein paar Minuten später.

0

dass Zivis doch die Rettungswache umbauen könnten

was genau verstehst du an dem satz nicht?

er war halt der Meinung, dass ihr das tun könntet

ich finde Angela Merkel sollte mich heiraten

kann sie mich verklagen, lesen hier bestimmt auch paar leute

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lachs4711
09.07.2013, 01:28

Er hätte sich vorher informieren müssen. Dazu gibt es ein Pressegesetz. Und Zivis können eben nicht die Rettungswache umbauen, da sie hierfür überhaupt keinen Vertrag haben. Bei den Zivis steht drin: "Einsatz im Krankentransport und Rettungswesen". Wenn ein Redakteur anderer Meinung ist muss er sich vorher informieren und keinen Bullschitt schreiben. So denken die Leute dass die Zivis überhaupt nichts machen. Tatsächlich üben Sie aber genau die gleiche Tätigkeit aus wie die Rettungssanitäter. Nämlich Einsätze fahren im Krankentransport und Rettungswesen. Sonst hätte der Redakteur doch auch schreiben können, dass die Rettungssanis die Rettungswache umbauen können. Oder hat er etwa geglaubt dass die Rettungssanis allein mit dem Rettungswagen unterwegs sind?

0

Was möchtest Du wissen?