Was kann man gegen eine Rechenschwäche machen?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Es gibt Menschen, denen das Verständnis für Zahlen und Mathematik fehlt - das ist nicht ungewöhnlich.

Zum Verbessern hilft lediglich üben, üben, üben... Es gibt auch für Erwachsene Nachhilfe und Lehrbücher - vielleicht hilft Dir so etwas weiter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erstens: Hör damit auf, abfällig von Dir selbst reden. Du bist nicht schlecht und Du mußt nicht besser werden. Du bist nur zur Zeit weniger leistungsfähig als einige andere Leute im Lösen von Matheaufgaben. Niemand ist wegen der Fähigkeiten, die er hat oder nicht hat, "gut" oder "schlecht".

Zweitens: Wenn du Deine Rechenfähigkeiten trainieren willst, dann tu es einfach und tu es als freier selbstbewußter Mensch. Du brauchst niemandem etwas zu beweisen. Setze Dir Deine eigenen Ziele und arbeite so schnell oder so langsam darauf hin, wie es für Dich gut ist. Nimm Dir die Hilfsmittel dazu, die Dir nützen. Egal, ob es Rechenbilderbücher für Kinder oder Lehrbücher für Erwachsene sind, oder Videos oder PC-Programme: Es kommt nur darauf an, was Dir nützt und Spaß macht. Ich empfehle Bücher, in denen zu jeder Aufgabe die Lösung und der Lösungsweg drinstehen.

Hier habe ich Tips gegeben und ein bestimmtes Buch empfohlen: https://www.gutefrage.net/frage/wie-kriege-ich-mein-mathe-problem-in-den-griff


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Überleg dir am besten was du alles für Berufs und Alltagsleben an Mathe brauchst und fange am besten nochmal Schritt für Schritt an es zu lernen. So manches was man in der Schule lernt, braucht man später eh nie wieder. Also 1x1 lernen und dann rechnen, rechnen und nochmehr rechnen. Denn wenigstens die Grundlagen wie das kleine 1x1 oder einfache Kopfrechenaufgaben sollte man beherrschen.
Viel Glück

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Villeicht wirst du in ein paar Lernapps fündig

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bist du jetzt schlecht in Mathe oder in Rechnen? Das sind nämlich vollkommen verschiedene Dinge.

Um besser rechnen zu können, muss man nur auswendig lernen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

http://www.vhskaltenkirchen.de/index.php?id=95

Habe jetzt mal einen x-beliebigen Link gepostet...

Informiere Dich an Deinem Heimatsort bei der VHS...

ob die da auch Kurse anbieten...Viel Erfolg...VG pw

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie überall im Leben gilt auch hier: "Übung macht den Meister" und "es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen".

Also musst mal den inneren Schweinehund überwinden und aufhören zu mogeln (-;

Immer, wenn Dir Zahlenreihen begegnen, setz Dich hin und addiere sie schriftlich, z. B. die Abrechnungen vom Einkaufen oder andere Tabellen, die Dir irgendwo begegnen.

Am Anfang wird das furchtbar lange dauern, aber es wird besser. Du darfst Dich nur nicht entmutigen lassen, der Schweinehund wird mit der Zeit sehr schlank.

Viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi Pannapanna,

üben, auswendig lernen, sich einreden man wäre gar nicht so schlecht ist alles kompletter Blödsinn. Wenn Du eben nicht rechnen kannst und Mathe nicht verstanden hat, dann ist das nun mal der Ausgangspunkt, von dem aus Du anfängst. Da die grundlegenden Bedeutungen der Mathematik nun mal auch die Grundlagen des Rechnens sind, kommt man nicht ohne ein solches Verständnis aus, wenn man nicht alles auswendig lernen will, was ein totaler Wahnsinn wäre bzw. gar nicht geht. Ebenso verrückt ist es immer wieder Zeug zu üben, dessen inhaltlichen Zusammenhang man gar nicht verstanden hat. Man macht sich bloß das Leben schwer, verschwendet Zeit und läuft immer wieder mit dem Kopf gegen eine Wand: Das bewirkt Frust ohne Ende! Die Lösung ist so einfach wie auch mit kontinuierlicher Arbeit verbunden, aber eben gezielt:

1. Du solltest von einem dafür ausgebildeten Fachmann/frau eine individuelle mathematische Lernstandsanalyse machen lassen (kein Dyskalkulietest !!!), d.h. dieser mathematische Fachmann/frau spricht mit Dir alle grundlegenden mathematischen Themen durch (Menge, Zahl, Zeichen/Bedeutung, Stellenwertsystem, Wert, Verhältnis, Zahlzerlegung, Unterschied, Teil/Ganzes, Vielfaches, usw. und zieht daraus Schlüsse über Deinen begrifflichen Wissensstand in all diesen Themen. Dadurch kann man sich ein Bild davon verschaffen, was Du verstanden hast und andererseits, was noch fehlt bzw. was Du alles missverstanden hast.

2. Darauf aufbauend, kann ein solcher Fachmann oder Fachfrau (Rechenschwächetherapeut oder Förderlehrer) dann mit Dir einen neuen Lernprozess beginnen, in dem Du all die erkannten Lücken beseitigst bzw. all das, was Du noch nicht oder nicht richtig verstanden hast neu lernst.

nützlicher Artikel:

http://www.rechenschwaecheinstitut-volxheim.de/knol-google.pdf

Gruß yacofred

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil du schon anfangs den Taschenrechner gebraucht hast, hast du dich, bzw. dein Gehirn sich an die einfache Methode, den Taschenrechner zu benutzen gewöhnt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?