Was kann man gegen die Angst tun, jemanden in einem Defensivkampf zu TÖTEN?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Eine Auseinandersetzung ist kein Kampf auf Leben und Tod.Wenn du attackiert wirst,suche Hilfe von Außenstehenden und/oder ruf umgehend die Polizei.

Notwehr gilt nur,wenn du den Angriff auf dich abwehrst,mehr nicht.

Jemanden "aus Versehen" zu töten,ist so gut wie ausgeschlossen,du kennst ja deine Kräfte,sodass keine deiner Ohrfeigen überraschenderweise massive Schädelfrakturen und Gehirnblutungen beim Gegner hinterlassen wird,genauso wie du nicht mit einem Sturmgewehr auf jemanden losgehst und dann schockiert feststellst,dass er das nicht überleben wird.

Es sei denn,er fällt bei einem Schlag auf den Kopf etc....das ist alles noch ein "Unfall",von daher wirst du da freigesprochen,nicht aber,wenn du beispielsweise flüchtest oder keine Angaben machst,damit stellst du deine Glaubwürdigkeit infrage und ohne Zeugen/Beweise sieht es schlecht aus.

Botulinumtoxin 30.08.2014, 08:21

Genau das war meine Sorge. Dass ich den Angreifer schlage, er daraufhin mit dem Kopf auf einen Betonboden fällt, sich den Schädel zerschmettert, daran stirbt und, dass ich am ende als der böse da stehe. Danke für die Antwort.

0
SoDoge 30.08.2014, 08:25
@Botulinumtoxin

Niemand wird wegen eines "vielleicht" - Mordes lebenslang weggesperrt.

Selbst wenn es keine Zeugen und Beweise gibt,spätestens die Obduktion wird feststellen,was passiert ist.Und wenn er mit dem Kopf auf Beton gefallen ist und die hinzugerufene Polizei und die Sanitäter eintreffen und sein Tod festgestellt wird,dann wird auch der Tatort gesichert.

Und dann wird sich schnell aufklären,ob...

...a) Er bei deiner Notwehr gestürzt ist

...b) Du zufällig eine Betonplatte bei dir hattest,die du ihm aus heiterem Himmel auf den Kopf gehauen hast,und die jetzt magischerweise weg ist

...c) Du zuviel Wrestling gesehen hast und ihn volle Möhre auf den Boden geworfen hast

Glaub mir,das ist "ungefährlich".Vor dem unwahrscheinlichen Fall,dass das passiert,brauchst du keine Angst zu haben.

Wenn du mit Mäßigung vorgehst und niemandem bei jedem Angriff auf den Kopf schlägst (jemanden mit der Faust zu schlagen ist keine Universalverteidigung),sondern den Gegner sicher von dir wegdrängst,wird das nicht so schnell passieren.

1
Botulinumtoxin 31.08.2014, 12:25
@SoDoge

Damit wäre mein Gewissen beruhigt, falls sowas je passieren würde. Danke! :)

0
Phil2404 31.08.2014, 16:09

Hi SoDoge,

ich muss dir in einem Punkt ganz klar widersprechen. Wenn man attackiert wird, sollte man nicht einfach zurück schrecken und sich lieber Hilfe bei anderen suchen.

Ich selbst war viele Jahre in dieser Situation und habe, ganz wie man es von klein auf in Einrichtungen wie Kindergarten, Schule etc. gelehrt wird versucht Hilfe von Lehrern zu bekommen.

Ende vom Lied ist, dass sich diese Mobberei dann auf andere Bereiche im Leben verlagert. Dann wird man beispielsweise von mehreren auf dem Heimweg oder nachmittags in der Freizeit abgefangen.

Letztenendes wird sich also absolut garnichts ändern.

Nachdem ich ca. 5 Jahre immer auf das gerede der Lehrer gehört habe, mich bei diesen beschwert habe und sich trotzdem nichts positiv veränderte hab ich mich dazu entschlossen mich zu wehren.

Das Ergebnis ist, dass diese Personen von damals heute wissen, wie schmerzhaft ihre Taten für andere waren.

Ich bin absolut kein Freund von Gewalt, egal in welcher Form. Allerdings hat jeder Mensch das Recht sich zu verteidigen, wenn sein Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit angegriffen wird.

Das greift beispielsweise schon, wenn dir jemand gegenüber steht und zum Schlag ausholt. In diesem Moment ist deine körperliche Unversehrtheit in Gefahr. Dann muss man sich verteidigen.

Nochdazu begeht der Angreifer durch seinen Angriff schon eine Straftat. Hier sagt der Notwehrparagraph (ist nicht der genaue Wortlaut, allerdings bedeutungsgemäß), dass eine Person, welche eine andere Person tätlich angreift damit rechnen muss, dass sich die angegriffene Person versucht zu verteidigen und dies ggf. auch kann.

Ich persönlich bin, auch wenn es evtl. hier nicht so klingen mag ein durchaus friedvoller Mensch, der Worte der Faust jederzeit vorziehen wird. Leider ist nur ein typisches Problem von Mobbern, dass diese selbst dermaßen minderbemittelt sind, dass sie Worte nicht verstehen bzw. diese bei denen keine Wirkung haben.

Was den Rest deiner Antwort angeht, wirklich super. Besser hätte man es nicht schreiben können. Dass man jemanden aus Versehen tötet ist relativ unwarscheinlich, da müssen wie du schon sagtest einige unglückliche Gegebenheiten aufeinander treffen. I.d.R. muss man dafür schon dementsprechend geschult sein, beispielsweise durch Kampfkünste etc. und in diesem Fall weiß man auch, dass man solche Techniken nur anwenden würde, wenn es tatsächlich um Leib und Leben geht.

0

Die Angst ist nicht unberechtigt. Du kannst mit einem Schlag jemand dauerhaft schädigen oder im Schlimmsten Fall sogar töten. Wie dann Dein weiterer Lebensweg aussieht, kannst Du Dir selbst vorstellen. Geh in einen Judoverein, da lernst Du Techniken, wie man einen Gegner zu Fall bringt und solange festhält bis er sich beruhigt hat - ohne größeres Verletzungsrisiko. Ansonsten kann ich Dir nur noch den Rat geben Situationen rechtzeitig zu erkennen und zu vermeiden, die auf eine körperliche Auseinandersetzung hinauslaufen. Und das hat nichts mit Feigheit zu tun !!!!!

Botulinumtoxin 30.08.2014, 08:33

Ich finde es schon ziemlich lächerlich, dass sich der angegriffene um den Angreifer sorgen muss und ihn nicht verletzen darf.

0
Suedseite 31.08.2014, 06:52
@Botulinumtoxin

Rechtlich mußt Du die "geringsten Mittel" wählen, um einen Angriff abzuwehren. Wenn Dich ein Besoffener anrempelt, darfst Du ihm also nicht das Nasenbein zertrümmern. Wir leben nicht mehr in der Steinzeit, in der das Faustrecht des Stärkeren galt. Warum findest Du das lächerlich?? Das hat etwas mit Souveränität zu tun, wenn ich abschätzen muß wie ich die Wahl der Geringsten Mittel gestalte, um die Folgen zu begrenzen. Kühler Kopf statt Wut und Vernichtungswillen.

0
Botulinumtoxin 31.08.2014, 12:15
@Suedseite

Ich stelle mir das so vor, dass jemand ganz friedvoll durch einen Park geht. Dann kommt eine Person B und greift die Person A einfach so aus langeweile oder aus welchen Gründen auch immer, an. Und dann soll die Person A sich Gedanken darüber machen, wie er sich selbst retten und den Angreifer so sanft wie nur möglich ausschalten soll, da er sonst als der "Angreifer" da steht weil er sich verteidigt hat.

0

Natürlich KANN man jemanden unbeabsichtigt umbringen oder schwer verletzen - aber es ist doch sehr unwahrscheinlich. Und im Falle der Notwehr bist du rechtlich auf der sicheren Seite! Überlege, wo Gewalt überhaupt nötig ist - oft hilft es auch, andere aufmerksam zu machen oder du kannst dich verbal zur Wehr setzen. Und wenn nichts hilft - dann geht´s halt nicht anders! Ein kräftiger Tritt vors Schienbein ist selten gefährlich, tut aber höllisch weh und macht mehr Eindruck als halbherziges "Fäustefuchteln"... Mach dir klar, dass du dieselben Rechte wie der andere hast. Und die auch durchsetzen darfst, wenn er sie nicht respektiert!

Wenn du jemand bist der oft in sowas rein gerät oder häufiges Opfer von Attacken bist, dann würde ich dir empfehlen zum Judo zu gehen, dass sollte dir immens dabei helfen dich gegen Angreifer zu behaupten und gehört wohl zu den Kampfsport Arten welche am meisten dabei helfen solche Situationen zu entschärfen.

Botulinumtoxin 31.08.2014, 12:12

Ach, ich war schon seit der Schule nicht mehr in Streitereien verwickelt (über 4-5 Jahre). Ich mache mir nur wegen den grundlos aggressiven und angriffslustigen Kriminellen auf den Straßen Sorgen.

0

So lange Du irgendwie die Gelegenheit siehst abzuhauen, dann tu das- und zwar immer. Wenn es allerdings so heftig wird, dass du spürst dein eigenes Leben ist in Gefahr, stellt sich die Frage wohl nicht. Dann verteidigst Du Dein eigenes Leben mit allen nötigen Mitteln, egal was der Angreifer daraus körperlich für Konsequenzen trägt. Das Du Ihm natürlich nicht noch den Hals umdrehen sollst, wenn er eh schon am Boden liegt ist aber wohl auch klar, denn das ist definitiv keine Notwehr mehr.

Hallo !

Sie ist doch unbegründet, oder?

Bedauerlicherweise ist sie das nicht !

Bei einem Schlag gegen den Kehlkopf kann folgendes passieren -->

http://www.medizinfo.de/hno/hals/verletzungen_kehlkopf_luftroehre.shtml

Zitat von dieser Webseite -->

Durch die Verletzung kann es unmittelbar danach zu einer unter Umständen lebensbedrohlichen Einengung der Atemwege kommen. Aber auch eine spätere Verengung der Atemwege durch ein nachträgliches Anschwellen des verletzten Kehlkopfes oder der verletzten Luftröhre ist möglich.

Auch ein Schlag gegen das Auge kann gefährlich sein im Bezug auf dauerhafte Schäden.

Auch ein Schlag gegen den Solarplexus kann gefährlich werden. Bei Menschen mit Erkrankungen des vegetativen Nervensystems kann ein Schlag auf den Solarplexus zum Reflextod führen.

LG Spielkamerad

Botulinumtoxin 30.08.2014, 08:30

Hat das Leben des angegriffenen nicht höhere Priorität als das vom Angreifer?

1
Spielkamerad 30.08.2014, 09:12
@Botulinumtoxin

Ja, das stimmt. Jedoch wirst du immer dann Probleme bekommen, wenn vor Gericht behauptet wird du hättest dich stärker gewehrt als notwendig gewesen wäre und hättest zu übertriebener Selbstverteidigung gegriffen.

0

ständig irgendwelche Streitereien bedeutet, das Du vor Gericht ein Problem hast, die Situation glaubhaft als Selbstverteidigungsfall darzustellen.

Botulinumtoxin 30.08.2014, 08:31

Ich habe vergessen zu erwähnen, dass die Rede von aggressiven und sehr angriffslustigen Menschen ist. Jeder kennt diese Sorte von Menschen, vorallem aus der Schulzeit.

0

Stell dich nicht an man kennst du die Serie "1000 Wege ins gras zu beisen " ???? Die zeigen da Ganz deutlich das es im Leben viele Möglichkeiten gibt zu Sterben also jeder stirbt irgendwie und naja wenn dich einer schlagen will dann soll er sein blaues. Wunder erleben ist ja nur richtig in meinen Augen

Also ich habe in meinen 67+ Lebensjahren in der Grundschule einmal lemanden vor's Schienbein getreten und in der 7. Klasse einen "Brocken" aufs Klassenzimmer Parkett

...geworfen. Ich war beim Judo damals. Seit ich erwachsen bin hatte ich keine Gelegenheit und auch keine Lust, jemanden zu verklopfen. Das kommt in der realen Welt auch kaom vor. Aoßer man macht Ballerspiele und Hollywoodschinken zu seiner Realität.

Wenn du schon Angst hast jemanden zu verletzen, glaube ich nicht, dass du einen töten könntest.

Botulinumtoxin 30.08.2014, 08:13

Ich wüsste nicht was ich in so einer Situation tun müsste, wenn der Angreifer plötzlich aufsteht und auf mich losgeht. Soll man da etwa bis zum Tod kämpfen, da der Angreifer sonst nicht aufhört und man selber draufgeht?

0
Katzenhai3 30.08.2014, 08:23
@Botulinumtoxin

Wenn dein Leben in Gefahr ist, ist das ja Selbstverteidigung. Dann wirst du sicher nicht daran denken wie weit du gehen kannst, weil dein Gehirn sich ausschaltet.

0

Töten kann man schnell. Geh zum Anti aggressionstraining die haben mir auch geholfen

Botulinumtoxin 30.08.2014, 08:14

Das ist es ja. Ich will den Leuten nicht schaden aber habe angst, dass man mich aus welchen Gründen auch immer angreift. Es gibt viele grundlos gewalttätige Menschen in Deutschland. Und da man kein Pfefferspray mit sich herumtragen darf ist es schwer zu entkommen, ohne dem Angreifer zu schaden und evtl. von ihm angezeigt zu werden obwohl es Selbstverteidigung war.

0
JokerBrand54 02.09.2014, 22:46

:D stell mir das geil vor wie er bei anti aggressions typen sitzt und sagt ich will doch kein verletzen nur blumen pflücken :D

0

Wenn ich mich ernsthaft in einer Situation befinde in der ich zur Verteidigung meiner oder meiner Familie Gewalt anwenden muss und dann noch in 1 von 1000000 der Angreifer stirbt...ganz ehrlich: so what! Ich habe mich verteidigt, Punkt. Der Typ der angreift muss mit den Konsequenzen leben!

Was möchtest Du wissen?