Was kann man einem Drittklässler als Nachhilfe beibringen?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

also fürs erste schau mal hier

http://www.uebungsblatt.de/suchen.html

und zu dem Problem der unkonzentriertheit, kann ich dir einen Tipp geben, den ich hier bei GFN schon oft gegeben habe und auch positive Rückmaldungen bekam. Also mach jede Aufgabe zum Wettkampf. Erklärung dazu - Lass dich darauf ein, das selbe Blatt zum Beispiel zu machen wie dein Schüler und dann sagst du ihm, mal sehen wer es schneller schafft. Dazu musst du natürlich etwas nachlassen und ihm die Chance geben zu gewinnen, aber nicht immer, dann ist der Anreiz für ihn dich zu schlagen größer. Und somit lernt er freiwillig und spielerisch. Er will ja besser sein als du. versuch es mal! Und wenn nötig mach ein und das selbe Blatt 2 mal , aber nicht hinter einander. Viel Spaß und viel Glück

Da im Mai die Vergleichsarbeiten in Deutsch und Mathe geschrieben werden, empfehle ich auf der Seite http://vera-web.uni-landau.de/verapub bei den Materialien der Vorjahre zu suchen. In diesem Jahr liegt der Schwerpunkt in Deutsch bei Lesen/ mit Medien umgehen und Sprache, in Mathe geht es um Muster und Strukturen / Größen und Messen Auf der Seite der Uni Landau kann man sich die kompletten Hefte der Vorjahre ausdrucken. Bis Mai solltest du damit genug zu tun haben. Ich würde mir auch immer die aktuellen Heften und Bücher mitbringen lassen, Fehleraufgaben und Wörter heraussuchen, ....

Zwischen den Aufgaben lockern kleine Spiele wie Wörterraten, Multiplikationspyramiden bauen oder Logocoaufgaben auf. GLG Sabine

Ok, danke erstmal. Also erstmal, vielleicht ist das tatsächlich falsch rübergekommen, beibringen soll ich ihm nichts, nur eher Unverständlichkeiten klären, Hausaufgaben machen etc. Und zum Thema Material, wir haben letztens ein Übungsheft gefunden und er hat sich ein Buch aus der Bücherhalle geholt aus dem wir uns gegenseitig diktieren. Es waren jetzt Ferien, daher fielen Hausaufgaben halt weg. Und Englisch... Naja, halt ein paar Worte zu sprechen üben, mehr nicht. Eigentlich ist das keine große Sache, hab schonmal Nachhilfe einem Grundschüler gegeben. Ich wollte vor allem wissen, worauf ich achten muss, dass ich ihn nicht überfordere.

Gehe doch mal in den Buchhandel und Frage nach einem MAthe-Übungsheft für die dritte Klasse, da gibt es sehr viele gute und auch bezahlbare Materialien, die du dir ja von den Eltern des Kindes bazahlen lassen kannst. Und du solltest in den Lehrplan des jeweiligen Bundeslandes gucken, da steht genau, was man in der dritten Klasse lernt. Lehrpläne findet man meist gnaz leicht als PDF bei google.

du bist, verzeih, überfordert.

  1. Es geht nicht ums BEIBRINGEN sondern um SELBSTlernen.

  2. Es sind die emotional-sozialen Hintergründe zu beachten (Famili z.B.), die Du nicht beeinflussen kannst

  3. Ohne gemeinnsames(!) Denbken und Handeln mit der Lehrkraft des Schülers dürfte nic hts unternommen werden

  4. Das Geld, das Du verdienen möchtest, solltest Du - wenn möglich - nicht an lebenden Menschen/ Schülern verdienen

Bei dieser Ausgangssituation möchte ich Dir als Profi in diesem Bereich von dieser Tätigkeit abraten, auch und vor allem im Sinne Deines Schülers, Du könntest mehr schaden als nutzen.

Da möchte ich Dir als früherer GS-Schulleiter ebenso abraten. Ein Kind, das in der Klasse 3 bereits in 3 (!) Fächern Nachhilfe erhalten soll (warumeigentlich Englisch?), gehört von den Eltern in die Klasse 2 zurückgenommen. Eigentlich müssten die Eltern dringend mit dem Klassenlehrer sprechen. Wenn der die Nachhilfe für richtig hält, dann müsste er Dir Inhalte mitteilen, die Du üben sollst. Hat er wirklich kein Sprach- und Lesebuch, kein Rechenbuch im Ranzen? Sehr merkwürdig!

Was möchtest Du wissen?