Was kann man beitragen, dass eine lesbische Kollegin nicht diskriminiert wird?

7 Antworten

Sprich vielleicht einfach mal mit IHR - es kann auch sein, dass sie das gar nicht so schlimm empfindet wie du das jetzt siehst oder das noch andere Sachen vorgefallen sind, von denen du gar nichts weißt. Bevor du irgendwas unternimmst, musst du sicher wissen, wie es ihr dabei ginge. Sprich sie auf jeden Fall einfach mal nett an, das hilft immer weiter! 

Zeig ihr einfach, dass sie akzeptiert ist und mach Du es anders. Einmischen würde ich mich nur, wenn es wirklich schlimm ist. Höchstens den Kollegen fragen, warum er sie eigentlich nicht eingeladen hat, ohne Hinweis "lesbisch". Auf dieses Niveau würde ich mich gar nicht begeben, weil es einfach normal ist jemanden zu akzeptieren. Wenn er dann was in diese Richtung bemerkt, dann kannst Du ihm ja sagen, dass Du das daneben findest, aber erst dann.

Das ist typisch für unsere Welt. Wenn jemand anders ist und dazu steht wird er, oder in diesem Falle Sie, ausgegrenzt. Hat sich diese Kollegin den verändert seit Sie sich geoutet hat? Ich denke nein. Also warum sollte man sein Verhalten Ihr gegenüber verändern. Sie ist doch der Mensch geblieben die Sie war. Oder?

kann es sein dass meine präsenz ihm unangenehm ist?

ich bin maennlich zur info...Kann es sein dass er mich meidet? Mag er mich nicht? Ein arbeitskollege , sehr gespraechich geht in jedes buero und plaudert mit jedem minutenlang... Doch nie bei mir? Nur ein kurzes hallo ein laecheln das wars... Manchmal stand ich neben ihm da wollte er was sagen doch als er sah dass ich neben im stand hat er sich wieder abgewendet und sein satz abgebrochen um es jemand anderem zu sagen. Er kommt auch immer nur ins buero um zu plaudern wenn andere person bei mir anwesend sind ansonsten kein wort. Bei mir sagt er nie was aber bei anderen schon..leigt es an mir? Ja sicher aber wieso? Was kann es sein de rgrund? Dies benehmens?

...zur Frage

Kollegin beim Blau-Machen erwischt. Wie reagiren?

Hallo :)

Vor gut einer Woche hat sich eine Arbeitskollegin krank gemeldet. Am selben tag musste ich für das Geschäft einige Einkäufe erledigen, weshalb ich ins dortige Einkaufszentrum ging und staunte nicht schlecht, als ich da auf meine "kranke" Kollegin traf, in Männlicher Begleitung. Allerdings kam ich nicht dazu sie an zu sprechen, den sie bemerkte mich auch und packte ihre Begleitung am Arm, ehe sie rasch davon rannte.
Ich war ziemlich enttäuscht von ihr, doch da ich und sie Freunde sind, habe ich unseren Vorgesetzten nichts erzählt, da ich erst selber mit ihr reden wollte, doch dazu kam es noch nicht, da sie immer sofort das Thema wechselte, wenn ich sie drauf ansprach, weshalb ich es schließlich sein ließ.

Dies ist auch nicht das erste mal das es Hinweise gibt, dass sie Blau macht. Einmal z.B hat ein Mitarbeiter ihren Freund in Fitnesscenter getroffen, da sie an diesem tag mal wieder Krankgeschrieben war, hat mein Mitarbeiter, dem Freund ausgerichtet, er soll ihr Gute Besserung-Wünsche überbringen, worauf der verwirrt meinte, das sie heute doch arbeiten war. Zudem hat sie, als eine Mitarbeiterin kündigte, mir gegen über mal erwähnt, das sie dank der nun wenigen Blau machen können. Auch da sagte ich nichts da wir Freunde sind

Dennoch fühle ich wie die Abneigung ihr gegenüber immer wie grösser wird. Sie ist ein Mensch der sehr oft Krank ist und deswegen nicht arbeiten kann, oder ein zwei Stunden später kommt bzw. eher geht. Auch die meisten Arbeitskollegen, sind nicht mehr all zu gut auf sie an zu sprechen, da durch ihr häufiges Fehlen, die arbeit an uns hängen bleibt.
Meist ist sie nur ein, maximal zwei Tage krank und erscheint danach (und davor) topfit auf der Arbeit, was Misstrauen schnürt.

Wie soll ich mich verhalten? Reden kann ich ja nicht mit ihr da sie mir ausweicht und da ich nicht ihr Chef bin, will ich mich auch nicht zu sehr einmischen. Und beim Chef verpetzen fände ich irgendwie mies, auch wenn sie es evtl verdient hat.

...zur Frage

Kollegin schummelt beim Stunden aufschreiben

Ich weiß genau das eine kollegin beim aufrschreiben der Überstunden besch... Kann es aber nicht wirklich beweisen. Was würdet ihr machen?

...zur Frage

Abfällige und rassistische Bemerkungen am Arbeitsplatz

Ich bin Ausländer und arbeite in einer Firma in Deutschland. Gestern während der Mittagspause hat eine Kollegin von mir hat abfällige Bemerkungen über mein Land und sein Bürger gemacht. Gilt das als Diskriminierung bzw rassistisches Verhalten am Arbeitsplatz? An Alle Nazis: Auf Kommentare wie z.B “Sch**ßausländer geh raus” antworte ich nicht, ich werde sie einfach ignorieren, also spart euch die Mühe

...zur Frage

Neuer Job - Probleme mit Kollegin

Hy Leute, wie würdet Ihr Euch in diesem Fall verhalten?: Hab eine neue Arbeitsstelle in einer Niederlassung eines größeren Unternehmens begonnen. Die ersten 2 Wochen lief alles ganz normal. Meine Kollegin hat immer meine Arbeiten überprüft und alles war o.K. Dann wurden mir zusätzliche Arbeiten aufgetragen. Mir wurden diese gezeigt und dann fing das Drama an: Anscheinend mache ich immer Fehler! Sie überprüft weiterhin - mit einem Rotstift - meine Arbeiten und findet immer irgendwelche Fehler. Mittlerweile hat Sie mich auch bei der Geschäftsleitung angeschwärzt! Sie sagte Sie gibt mir noch 2 Wochen um fehlerfrei zu Arbeiten sonst würde mich der Chef rausschmeißen! Ich hab mir das so nicht gefallen lassen, weil viele Fehler mir von Ihr gar nie gezeigt wurden. Nun bat ich um Einarbeitung in der Hautstelle. Der Mitarbeiter sagte mir und auch meinem Chef das er die Arbeit genauso wie ich machen würde und nichts falsches feststellen kann. Ich bin noch in der Probezeit. Was kann ich nur tun - bitte helft mir

...zur Frage

Wie soll ich mich verhalten? Neuer Job und das Verhältniss mit einer Kollegin ist nicht gut....

Seit 2 Monaten hab ich einen neuen Job. Die Kollegin die mich hätte anlernen sollen war 1 Woche da und seit dem krank. In der Zeit hab ich mich an eine andre Kollegin aus einer anderen Abteilung gewendet,die mir sehr geholfen hat. Super dachte ich, nur habe ich gemerkt und zu hören bekommen das sich die Kollegin die mir paar sachen gezeigt hat und die kranke kollegin nicht leiden können. Die kranke Kollegin war heute wieder da und hatte natürlich nichts besseres zu tun wie mich anzuzicken. Das erste was sie mich gefragt hat war: wieviel überstunden ich habe und das ich nicht so viele machen soll weil sie mich braucht und nicht möchte das ich die stunden als urlaub nehme..häää...dachte ich mir....was geht sie das denn an..außerdem wiederspricht sie sich..denn sie hat auch viele überstunden die sie abfeiern will. Das zweite war, es ist ein kleines Problem aufgetreten in ihrer abwesenheit und die Kollegin aus der anderen Abteilung und ich sind an der Sache dran..aufjedenfall ist die kranke Kollegin ausgeraset und hat gesagt " Macht grad wie ihr wollt...ihr seit selber schuld.....ihr müsst mich halt auch miteinbeziehen".und dann ist sie eine rauchen" ich saß da und dachte wieder häää....wie soll ich ihr was sagen wenn sie nicht da ist..ich habe das Gefühl zwischen den beiden zu stehn. Wie zeige ich ihr meine Grenzen...Sie will auch alles wissen, zb.mit wem ich telefoniere und so

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?