Was kann man bei einem Referat über die Kindheit Jesu noch sagen

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Eltern, in der Bibel berichtete Umstände seiner Geburt, Jesus als Zwölfjähriger im Tempel. Mehr ist über die Kindheit Jesu nicht bekannt. Du kannst natürlich noch recherchieren, wie Kindheit zu der Zeit in Palästina war.

Die Frage ist zwar schon älter aber sicher nicht uninteressanter geworden.
Aus dem Wenigen das die Bibel berichtet kann man doch einiges herauslesen. Zunächst die Geburtsumstände die recht ausführlich beschrieben sind. Bethlehem als Geburtsort ist klar. Dann die Tatsache, dass wegen Überfüllung die Geburt in den Stall verlegt wurde. Der Kindermord in Bethlehem und die Flucht nach Ägypten passen nicht so recht zum Bericht bei Lukas. Der Verfolgungswahn des alternden, schwer kranken Herodes lassen sie aber auch nicht völlig unglaubwürdig erscheinen.
Jesus ist im handwerklichen Milieu groß geworden. Sein Vater war Zimmermann. Er hatte Brüder und Schwestern. Die Familie war normal im Ort integriert, denn als Jesus später wieder Nazareth besuchte, wurde wie selbstverständlich akzeptiert, dass er in der Synagoge die Thoralesung vornahm. Verwandtschaft dürfte es zumindest in der weiteren Umgebung, vermutlich aber auch in Nazareth selbst gegeben haben, wie aus dem Bericht über die Reise des 12jährigen Jesus nach Jerusalem hervorgeht. Also eine damals normale Großfamilie.
Im Nachbarort Sepphoris war eine römische Garnison stationiert. Jesus dürfte daher Kontakt mit der Besatzungsmacht gehabt haben, und auch die Spannungen zwischen Römern und einheimischer Bevölkerung mitbekommen haben. Möglich ist auch dass er im dortigen Theater etwas griechische Kultur kennengelernt hat. Einige rhetorische Methoden seiner späteren Gleichnisse weisen darauf hin. Belegt ist dies aber nicht.
Soweit so gut.
Interessant wird es, wenn man sich mit seinem Charakter beschäftigt. Heute wird zumeist davon ausgegangen dass Jesus ein unauffälliger Handwerkersohn mit Neigung zum Außenseitertum war.
Die Evangelien zeichnen ein anderes Bild. Es wird mehrfach darauf hingewiesen, dass Jesus bereits als Kind eine außergewöhnliche Auffassungsgabe hatte sowie später herausragende rhetorische Fähigkeiten. Wann immer Reaktionen auf seine Predigten beschrieben werden, ist die Rede von erstaunt bis fasziniert. Es lässt sich auch herauslesen, dass er offenbar Menschen sehr schnell durchschauen konnte. Selbst ein gestandener römischer Präfekt wie Pilatus brauchte nicht lange um von dem Gefangenen Jesus beeindruckt zu sein. Wobei ihn weniger seine Redekunst sondern vielmehr sein scharfer Verstand und sein Mut beeindruckt haben dürften.
Das ist die zweite Eigenschaft die schnell überlesen wird: Jesus fiel bereits während seiner Kindheit durch die Abwesenheit von Angst auf. Welches 12jährige Kind sitzt mehrere Tage allein im Tempel und fragt den Thora-Spezialisten Löcher in den Bauch ohne sich irgendwann Sorgen zu machen? Schließlich muss er auch mehrere Nächte irgendwo zugebracht haben. Auch die Antwort an seine völlig aufgelösten Eltern zeugt von beeindruckendem Vertrauen.
In das gleiche Bild passt die Szene mit der Stillung des Sturmes: Alle schöpfen verzweifelt Wasser, nur Jesus schläft unbekümmert weiter.
Und letztlich die Situation in Gethsemane als er ganz klar wusste was passiert wenn er nicht wegläuft. Die Angst war mit Händen zu greifen aber er hat seine Entscheidung nicht davon abhängig gemacht.
All das sind Eigenschaften, die nicht erst hervortreten wenn jemand erwachsen ist. Man kann sich also vorstellen dass der kleine Jesus ein blitzgescheites Kerlchen mit großem Herz war, denn Vergebung und Versöhnung waren auch später seine zentrale Themen.

Ich weiß nicht ganz wer es war, aber eine alte Person traf kurz nach Jesus`Geburt auf ihn und Maria und Josef und meinte dann, dass er/ sie jetzt in Frieden sterben könne, weil er/sie Jesus gesehen hat. Aber, wie gesagt, ich weiß nicht genau wer oder wo es steht (also, in einem der 4 Evangelien natürlich)...

Was möchtest Du wissen?