Was kann man bei einem Nervenzusammenbruch helfen?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nicht in die Tüte atmen! das hilft nur bei Hyperventilation.

Bei einem Nervenzusammenbruch würde ich dafür sorgen, dass die Person erstmal absolute Ruhe hat - solange, wie sie braucht. Dann würde ich vorsichtig Gespräche anbieten über die belastende Situation.

Rauschmittel wie Alkohol oder Nikotin können kurzzeitig beruhigen, sollten aber nicht als Problemlöser dienen, sonst ist Sucht vorprogrammiert.

Ein Nervenzusammenbruch in der Öffentlichkeit ist sicher noch belastender als im stillen Kämmerlein zu Hause.

12

Aber wenn man bei dem Nervenzusammenbruch hyperventiliert, sprich, weil man mit der ganzen belastenden Situation nicht fertig wird? Also ohne Panik, keine Panikattacke.

Danke vielmals für die Antwort!

0
37
@Wollfee

Das mit der Tüte bitte nur, wenn erkenntlich ist, dass zuviel sauerstoff im Blut ist (Hyperoxie). Du erkennst dass am schnellen Atmen und an einer ganz eigenartigen Handstellung, die der BETROFFENE VON SICH AUS NICHT ÄNDERN KANN (Pfötchenstellung). Dann bitte denjenigen zum Luftanhalten auffordern bzw. die Tüte anwenden.

Ansonsten ist der Trick nicht erforderlich.

0
37
@lamarle

Danke fürs Sternchen. Ich hoffe, es geht schon wieder ein bißchen aufwärts.

0

Ist das ein Nervenzusammenbruch gewesen?

Hallo, Heute Mittag habe ich plötzlich erfahren, dass meine Katze gestorben ist. Ich musste sofort laut weinen, habe teilweise kaum Luft bekommen und bin auf dem Boden zusammen gesackt. Nach ca. 10 Minuten bin ich dann in mein Zimmer gegangen. Ich habe eine Stunde durchgeheult. Danach gab es immer längere Pausen, in denen ich starr nach draußen gestarrt habe oder einmal geschlafen habe. Zwischendurch habe ich sie noch einmal gesehen und musste wieder sehr lange weinen. Jetzt, am Abend, ist Fieber dazu gekommen. Ich hatte bereits am Morgen etwas Halsschmerzen, weshalb das auch dadurch kommen könnte. Ich litt bereits vorher an mäßig starken depressiven Verstimmungen, bin also nicht der psychisch stabilste Mensch. Ist meine Reaktion normal?

...zur Frage

Bei Panikattacken Krankenwagen holen?

Hey ihr Lieben, ich leide seit mehreren Jahren unter einer starken Emetophobie ( Angst vorm Erbrechen) ich bin auch Behandlung. Das Problem ist aber, dass ich Vorallem häufig nachts oder abends sehr starke panikattacken bekomme. Wenn mein Freund bei mir ist, dann bin ich nicht alleine und er kann mir helfen ruhig zu bleiben bzw. mich wieder zu beruhigen. Wenn ich aber allein bin abends und das passiert am Wochenende häufig weil er da arbeiten ist, bin ich auf mich allein gestellt. Ich habe nicht direkt Medikamente für den Notfall...meist versuche ich es dann mit homöopathischen Mittel oder frische Luft. Nur wenn ich mich richtig rein steiger bringt das dann gar nichts mehr. Oft ist dann mein erster Gedanke das ich jetzt einen Arzt brauche der mir hilft. Nun zu meiner eigentlichen Frage, kann ich Situationen wo die Panik immer schlimmer wird, Vorallem abends oder nachts einen Krankenwagen rufen?

...zur Frage

schlaganfall symptome...ja oder nein?

Hallo,

war eben im Krankenhaus wegen diesen Symptomen: schmerzen Brustkorb linke seite,linker arm leicht taub, schmerzen an der Halsschlagader bis schmerzen an der linken Schläfe und dazu kommen noch Schwindel,Benommenheit und konzentrations störungen.. Ich bin 22 Jahre jung und wurde nicht untersucht bzw nur Blutdruck und wieder heim geschickt ohne weiteres und mir gehts echt dreckig und habe ernsthafte Angst wenn ich jetzt schlafen gehe das ich nie wieder aufwachen... Klingt schräg ist aber so... Der Arzt meinte er könnte mir nicht helfen ich solle im Notfall zum Hausarzt... Jemand eine vernünftige Meinung?

Danke im voraus

Sorry wegen eventuellen Schreibfehler...

...zur Frage

Kältegefühl, Schweiß, Atemnot, Zittern?

Seit längerem leidet mein Freund unter den oben genannten Symptomen. Meist treten sie abends/nachts und in Ruhephasen auf. Dabei bekommt er schlecht Luft und er fühlt seine Muskeln/Körper nicht mehr. Dazu kommt dann eine Art von abwesen sein. Ihm ist kalt, bekommt aber Schweißausbrüche. Er steht total neben sich. Tagsüber ist er sehr aufgekratzt und hat keinen Apetit. Wir dachten zu erst an Panikattacken o.ä., aber es gibt keinen Stress oder Probleme, die das ganze auslösen könnten. Es kommt manchmal ganz plötzlich, so dass er sich hinsetzen/hinlegen muss, weil er keine Kraft mehr hat. Der Arzt meinte, er könne uns nicht weiter helfen, da zum Zeitpunkt des Termins keine Symptome aufgetreten sind.

...zur Frage

was soll ich machen? hatte ich einen Nervenzusammenbruch?

Hallo Also vor ca. einer Woche hatte ich einen 2 tägigen Zusammenbruch, von einen auf den anderen Moment hab ich einfach angefangen zu weinen, so ging das 2 Tage, ohne Punkt und Komma. Als es dann am nächsten Abend war, kam es schon weit dass ich zu meinen Eltern gegangen bin und mich bei ihnen weiter ausgeheult habe. Sonst gehe ich wegen solchen Sachen nie zu meinen Eltern. (ich bin 14). Auf jeden Fall sind die dann mit mir an die frische Luft gegangen, denn ich konnte einfach nicht mehr atmen, und hatte so was wie einen Klos im Hals. Meine Beine, Hände, einfach alles hat gezittert und ich bin ständig einfach auf der Straße zusammengeklappt. Irgendwann ging es mir dann besser und das weinen hatte ein Ende. Ich bin dann schlafen gegangen, ich war echt kaputt und mein Schädel war fast am explodieren. Mir war kalt und warm zugleich und es war, als wäre ich nicht in meinem eigenen Körper, ich weiß auch nicht. Jetzt die Tage fühl ich mich besser, denn ich weine nicht, aber wenn man das vergleicht mit meinem Leben dass ich vor dem "Zusammenbruch" hatte, ist das einfach nur schrecklich. Mir ist langsam alles gleichgültig geworden, und die Welt scheint einfach kake zu sein, es ist einfach trostlos und so. Jetzt hat die schule wieder angefangen und ich konnte einfach nicht mehr. ich fühle ich einfach von jedem angestarrt und von meinen Eltern nicht ernst genommen dass es wirklich nichts harmloses war. Sie denken, dass das wegen meinem Wachstum war und Hormone bla bla, aber das ist es nicht, ich weiß es. Sowas kann einfach nicht normal sein dass man keine Luft mehr kriegt und nachdem man 2 tage durchgeheult hat, sich das Leben einfach um 180 Grad gedreht hat, Ich versteh es nicht. Kann mir einer sagen was ich tun soll, außer zum Psychiater zu gehen, denn das würden meine Eltern nicht unterstützen, sie würden das sofort beenden. Könnt ihr mir helfen? Es ist wirklich ernst für mich.

LG,SGStudents

...zur Frage

Hatte ich einen Nervenzusammenbruch oder eine Panikattacke?

Hallo, Seit ungefähr 2-3 Wochen hab ich sehr viel Stress! Dementsprechend geht es mir nicht gut, ich fühl mich innerlich leer, lebensmüde und antriebslos. Das größte Problem ist dabei, dass ich mit meinen engsten Freunden nicht darüber reden kann, weil ich einfach meinem Mund nicht aufkriege, ich möchte sie damit nicht belasten. Die letzten 3 Tage kam alles über mich her, ich hab 2 Stunden geweint und hatte das Gefühl mich zerfrisst innerlich was. Mein bester Freund hat dies gestern mitbekommen und mich beruhigen können. Wir sind dann zusammen auf eine Geburtstagsfeier einer guten Freundin gegangen, es ging mir gut ich hab auch 2 Bierchen getrunken und sind dann heute morgen um 4 Uhr zu ihm nachhause gegangen und sind dann eingeschlafen. Um 5 Uhr bin ich aufgewacht mit Herzrasen. Ich hab mich hilflos gefühlt und hab dann auch wieder einen "Weinanfall" bekommen, aber einen stärkeren, als die Tage zuvor. Mir war heiß, ich habe meine Hände an meine Beine gekrallt und wollte einfach nur, dass es aufhört. Mein bester Freund ist daraufhin aufgewacht und hat erst versucht mich zu beruhigen, aber erfolglos. Er hat mir ein Bad eingelassen, damit ich mich etwas entspanne. Es hat dann auch etwas geholfen, aber ich frag mich jetzt was genau diese "Anfälle" sind. Kennt sich jemand von euch in dem Bereich irgendwie aus? War es ein Nervenzusammenbruch, eine Panikattacke oder doch was ganz anderes? Danke im vorraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?