Was kann man am besten machen gegen depressionen??

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Um es vorne weg zu nehmen: die Diagnose "Depression" kann nur eine Fachperson (Psychiater oder Psychologe) stellen. Ob das bei dir bereits der Fall ist lässt sich aus deiner Frage leider nicht ableiten.

Depressionen sind (anders als andere psychische Erkrankungen) relativ gut behandelbar. Folgende Möglichkeiten hast du:

- Sport: Sport ist gemäss diversen wissenschaftlichen Studien effektiver gegen leichte und mittelschwere Depressionen als Medikamente (bzw. ebenwürdig). Als besonders effektiv hat sich Ausdauersport (ca. 20-30min 4x die Woche) herausgestellt.

- Psychotherapie: Mit einer Psychotherapie meine ich eine wirkliche Therapie (z.B. analytisch) und nicht das Gepräch beim Arzt, welcher anschliessend einfach Medikamente verschreibt. Obwohl man nicht verallgemeinern sollte lässt sich sagen, dass Psychologen mit entsprechender Weiterbildung sich besser für eine Psychotherapie eigenen als Psychiater. Wichtig dabei ist, dass die Beziehung (die Chemie) zwischen Therapeut und Patient stimmt. Psychotherapie hat keine Nebenwirkungen. Der Nachteil: meist dauert es Monate wenn nicht Jahre bis eine Psychotherapie wirklich hilft.

- Medikamente: Wenns nicht anders geht kommen meist Medikamente zum Einsatz. Allen voran Antidepressiva der SSRI und SSNRI Klasse. Antidepressiva brauchen etwa 2-6 Wochen bis sie wirklich wirken. Dies hat damit zu tun, dass diese Medikamente erst einen Spiegel im Gehrin aufbauen müssen. Bedenke dabei: Antidepressiva sind keine Glückspillen. Sie wirken nur bei Depressionen und verursachen keine Hochgefühle. Sie sind zudem mit zahlreichen und einschneidenen Nebenwirkungen verbunden.

- EKT: Eine Elektro-Krampf-Therapie kommt dann zum Einsatz, wenn weder unzählige Medikamente (auch in Kombinationen), noch Psychotherapie noch Sport hilft. Eine EKT wird unter Vollnarkose durchgeführt. Meisten werden 6-12 Behandlungen vollzogen. EKT ist das effektivste Mittel gegen Depressionen. Aber davon bist du hoffentlich weit entfernt ;-)

Hoffe konnte bisschen weiterhelfen... alles gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man macht die Therapie weiter, mit dem Fachmann der sie dir diagnostiziert hat, ggf wechselt man den Therapeuten und die Therapie, wenn man der aktuellen nicht zufrieden ist.

Geht nebenbei zum Neurologen (wenn dies empfohlen wird). Nimmt, falls man sie braucht, seine Medikamente und tut was man sonst so tut um sich aufzurappeln. Macht sich frisch, fährt Fahrrad, geht Hausarbeit nach, geht seinem Hobby nach, schläft,...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Sache mit der Depression ist schwierig, da sie sehr oft multifaktoriell (d.h. von verschiedenen Seiten) bedingt ist. Es ist immer ratsam, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen statt hier bei den Hobbypsychologen zu fischen.

Es gibt für Depression, genau wie für jede andere psychische Krankheit auch, kein Allheilmittel, sonst wäre ich bald arbeitslos. Es gibt viele verschiedene Ansätze, welcher der richtige ist, kann man pauschal nicht sagen.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man kann sich mit jemanden unterhalten den man vertraut.
Man kann eventuell selber was ändern indem man anfängt sein Leben zu ändern.
Man kann sich ärztliche Hilfe holen.
Man kann von allem etwas machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?