Was kann man alles benutzen gegen Einbrecher ( legal )?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das Notwehrrecht in Deutschland ist eigentlich (!) ganz simpel gestrickt.

In der Realität ist es nicht ganz so einfach. 

Zunächst einmal, um hier mit dem ein oder anderen Halbwissen aufzuräumen;

Es ist im Falle der berechtigten Notwehr vollkommen irrelevant ob eine Waffe legal oder illegal ist.

Natürlich, im falle illegalen Waffenbesitzes oder Besitz einer illegalen Waffe, wird man sich im Nachhinein mit einem Ermittlungsverfahren wg. Verstoßes gegen das WaffG konfrontiert sehen. Aber mit der rechtlichen Wertung der Notwehr oder Nothilfe an sich hat das nichts zu tun. 

So, welche Recht hat man denn, bzw was ist Notwehr eigentlich

Das Gesetz ist da erstmal recht eindeutig: 

§ 32 Abs. 2 StGB

Notwehr ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.

Man darf also alles tun was erforderlich ist um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff zu beenden / abzuwenden. 

Wirft man einen Blick in die Auslegung der Gesetze spricht man vom sog. "schneidigen Notwehrrecht". Das bedeutet:

Bei der Notwehr findet grundsätzlich keine Güterabwägung statt (ausnahmsweise nur bei krassen Missverhältnissen), denn der Angegriffene schützt nicht nur Rechtsgüter, sondern verteidigt zugleich die Rechtsordnung selbst ("schneidiges Notwehrrecht").

Folge dessen: Diese "Eskalationsleiter" wie zB : Ich darf nur schießen wenn der Angreifer ein Messer oder gar Machete hat ( Waffe des Angreifers +1 ) ist für Otto Normalnotwehrer Quatsch. Dieses "Krasse Missverhältnis" bezieht sich auf Konstrukte wie : Ich erschieße jemanden der mir einen Gartenzwerg klaut. Ein krasses Missverhältnis ist NICHT wenn zB ein Räuber in meinem Haus mit einem Vierkantholz auf mich zuläuft und ich erschieße ihn. 

Dann gibt es noch den sog. Notwehrexzess. Dieser wird in § 22 StGB - Überschreitung der Notwehr abgehandelt. Das sagt: 

Überschreitet der Täter die Grenzen der Notwehr aus Verwirrung, Furcht oder Schrecken, so wird er nicht bestraft.

Übertreibe ich es mit der Notwehr, so gehe ich auch Straffrei aus wenn dies Nachweisbar aus "Verwirrung, Furcht oder Schrecken" passiert. Ein Beispiel wäre hier zB der Räuber der mit dem Vierkantholz auf mich zu läuft um mich damit zu schlagen. Ich setze ihm einen, vielleicht 2 Schüsse in die Brust und der gegenwärtige rechtswidrige Angriff ist beendet. Nun ist es aber so das ich in Panik bin, voll mit Adrenalin und ich schieße nicht nur ein oder 2 mal, sonder jage ihm das das ganze Magazin in den Körper, möglicherweise während er sich bereits im Fallen befindet. Das wäre zB so ein Exzess. 

Dann hätten wir da noch den § 35 StGB - Entschuldigender Notstand. 

In Absatz 2 geht es um die sog. Putativ Notwehr

Nimmt der Täter bei Begehung der Tat irrig Umstände an, welche ihn nach Absatz 1 entschuldigen würden, so wird er nur dann bestraft, wenn er den Irrtum vermeiden konnte. Die Strafe ist nach § 49 Abs. 1 zu mildern.

Hier geht es um Notwehr oder Nothilfe aufgrund eines Irrtums / Fehleinschätzung der Situation. Bekanntes Beispiel ist hier zB ein Hells Angels Rocker der durch eine Tür hindurch einen Polizisten erschossen hat der aufgrund eines Durchsuchungsbefehls in die Wohnung eindringen wollte, sich aber nicht als Polizist zu erkennen gegeben hat. Der Rocker hielt das für einen Überfall einer verfeindeten Rockergruppe, verteidigte sich und wurde folgerichtig Freigesprochen. 

Ich hab mit Sicherheit irgendwas vergessen. 

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst dir auch Türstopper mit Alarmanlage kaufen, haben wir auf. Wenn jemand die Tür aufhebelt und dann aufmachen will, wird der Türstopper mit Druck betätigt, welches einen Lauten Ton von sich gibt. Man hört es sicherlich 1-2 Häuser weit. Kein Einbrecher bricht bei Lärm ein, besonders wenn es eine Sicherheitsanlage ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einen Einbrecher darfst du festhalten bis die Polizei da ist, also zB an einen Stuhl fesseln oder dich an ihn klammern.

Sollte der Einbrecher dich oder das Leben deiner Mitmenschen bedrohen, darfst du dich auch wehren. Das fällt dann unter Notwehr. Diese steht nicht unter Strafe. Dabei gilt aber die Verhältnismäßigkeit!

Dh wenn du jemanden KO schlägst der dich bedroht, ist das meistens verhältnismäßig, wenn du aber weiter auf ihn einprügelst und ihn dann tötest ist es das nicht mehr. Da der Gegner ab dem Zeitpunkt wo er KO war, sich nicht mehr wehren konnte

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
ES1956 15.03.2016, 10:38

Qustsch. Jedes Rechtsgut (auch Eigentum) ist Notwehrfähig. Verhältnismäßigkeit gibt es bei Notwehr nicht.

2
karryfarry 15.03.2016, 10:41
@ES1956

gut, ich habe, wie viele andere auch den Unterschied zwischen Notwehr und Notstand nicht mehr im Kopf gehabt.

Notstand gemäß §34 StGB besagt:

Wer in einer gegenwärtigen, nicht anders abwendbaren Gefahr für Leben, Leib, Freiheit, Ehre, Eigentum oder ein anderes Rechtsgut eine Tat begeht, um die Gefahr von sich oder einem anderen abzuwenden, handelt nicht rechtswidrig, wenn bei Abwägung der widerstreitenden Interessen, namentlich der betroffenen Rechtsgüter und des Grades der ihnen drohenden Gefahren, das geschützte Interesse das beeinträchtigte wesentlich überwiegt. Dies gilt jedoch nur, soweit die Tat ein angemessenes Mittel ist, die Gefahr abzuwenden.

Und hier gibt es eine Abwägung, dh es geht um Verhältnismäßigkeit

0
ES1956 15.03.2016, 10:55

Bei einem Einbruch/Raub handelt es sich aber nicht um irgendeine Gefahr sondern um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff, also §32StGB (ohne Verhältnismäßigkeit)

1

Du darfst alles benutzen. Ich habe zB das Glück, dass der Griff zu einer Weinflasche, einem Messerblock und einem massiven Feldhockeyschläger nicht weit ist.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
SirGayofGaysboy 15.03.2016, 10:09

ich hab auch in jedem raum wenigstens eine blankwaffe

so ein schwert oder speer sind gar nicht schlecht, wenn die keine schusswaffe haben

0

Was möchtest Du wissen?