Was kann man alles beantragen beim Arbeitsamt wenn man als Azubi das erste mal eine eigene Wohnung hat?

8 Antworten

In deiner Erstausbildung sind dir vorrangig deine Eltern zum Unterhalt verpflichtet,wenn sie also mit deinem Auszug einverstanden sind und leistungsfähig,dann müssten sie dir bei Bedarf auch noch Barunterhalt zahlen !

Wenn du nicht mehr bei einem Elternteil lebst,stünden dir derzeit an Unterhaltsbedarf monatlich 735 € zu,deine 570 € Netto würden dann bis auf in der Regel 90 € für Aufwendungen wegen der Ausbildung auf deinen Bedarf angerechnet,auch das Kindergeld was dir deine Eltern dann zukommen lassen müssten ( wenn sie dir nicht min.Unterhalt in Höhe des Kindergeldes zahlen ) wird dann voll angerechnet,derzeit wären das min.192 €.

Du hättest demnach also 570 € Netto Vergütung - pauschal 90 € = 480 € + 192 € Kindergeld = 672 € anrechenbares Einkommen pro Monat.

Unterhaltsanspruch 735 € - 672 € anrechenbares Einkommen = 63 € Bedarf pro Monat,deine Eltern müssten dann also bei Leistungsfähigkeit max.63 € an Unterhalt an dich zahlen.

Da du volljährig bist kannst du auch ohne einen wichtigen Grund bei deinen Eltern ausziehen und dann in der Erstausbildung BAB - ( Berufsausbildungsbeihilfe ) bei der Agentur für Arbeit beantragen,hier wird es aber auf das Einkommen deiner Eltern und deine eigene Netto Vergütung ankommen.

Im Internet kannst du dir einen kostenlosen Rechner für der BAB - suchen,dafür brauchst du dann die Einkommen deiner Eltern,deine eigene Vergütung kennst du ja,dann musst du noch eine fiktive Miete eingeben,die du dann für deine Wohnung zahlen müsstest.

Dann wirst du sehen ob und wenn ja was dir an BAB - zustehen könnte und was dir evtl.vorrangig deine Eltern noch an Unterhalt zahlen müssten,der BAB - könntest du ab erst beantragen wenn du in der Wohnung lebst,also einen Mietvertrag hast und da gemeldet bist.

Du könntest dann beim Jobcenter noch einen Antrag auf ALG - 2 stellen,dann könntest du ggf.noch eine so genannte Aufstockung bekommen und dazu noch einen Antrag auf eine Erstausstattung der Wohnung stellen.

Hierbei wäre es aber wichtig das du deinen Unterhaltsbedarf nach dem SGB - ll ( ALG - 2 oder besser Hartz - lV ) aus deinem eigenen Einkommen decken kannst,wenn kein wichtiger Grund für deinen Auszug vorliegt.

Das bedeutet,du müsstest außer deiner Regelleistung für deinen Lebensunterhalt ( derzeit 409 € pro Monat ) auch deine Kaution und deine monatliche KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) selber zahlen können.

Du hättest dann also 570 € + 192 € = 762 € pro Monat.

762 € - 409 € Regelsatz = 353 €,davon würde ich noch einmal gerundet 23 € für den evtl.Rundfunkbeitrag abziehen,auch wenn du im BAB - oder ALG  2 Bezug auf Antrag davon befreit wärst,also dürfte deine Unterkunft / Wohnung warm im Monat dann nicht mehr als um die 330 € kosten und die wären dann nach dem SGB - ll für eine Person auch auf jeden Fall angemessen.

Würde man die 330 € für die KDU + 409 € Regelleistung annehmen,dann würde dein Bedarf nach dem SGB - ll bei min.739 € pro Monat liegen.

Bei 570 € Netto Vergütung solltest du um die 690 € Brutto haben,darauf stünden dir nach § 11 b SGB - ll Freibeträge auf Erwerbseinkommen zu,dass wären zunächst einmal 100 € Grundfreibetrag,ab 100 € - 1000 € Brutto kämen 20 % und von 1000 € - 1200 € Brutto 10 % an Freibetrag dazu.

Diese Freibeträge würden addiert,theoretisch von deiner Netto Vergütung abgezogen,ergeben dann dein anrechenbares Erwerbseinkommen und dazu käme dann sonstiges Einkommen wie Kindergeld / Unterhalt / BAB - usw.dieses gesamte anrechenbare Einkommen würde dann mit deinem Bedarf nach dem SGB - ll verglichen.

Läge der Bedarf höher würdest du noch eine so genannte Aufstockung vom Jobcenter bekommen.

Wenn wir also mal bei den ca.690 € Brutto blieben,dann stünden dir darauf zunächst 100 € Grundfreibetrag zu und auf die 590 € die die 100 € übersteigen nochmal 118 € ( 20 % ) Freibetrag,gesamt dann etwa 218 €.

570 € Netto - ca.218 € Freibetrag = ca.352 € anrechenbare Netto Vergütung.

352 € + 192 € Kindergeld + angenommen 63 € Unterhalt + angenommen 37 € BAB = ca.644 € gesamtes anrechenbares Einkommen.

Angenommener Bedarf 739 € - 644 € gesamtes anrechenbares Einkommen = ca.95 € monatliche Aufstockung vom Jobcenter.

Deine Eltern sind dir bis zum Ende der 1. Ausbildung zum Unterhalt verpflichtet. Wenn du eine eigene Wohnung beziehst, dann stehen dir 735,-- Euro zu. Dabei wird deine Ausbildungsvergütung angerechnet und das Kindergeld, welches du an dich abzweigen lassen kannst. 90,-- Euro Auslagen kannst du wieder draufschlagen und dir dann ausrechnen, was deine Eltern dazu geben können.

Die Hilfen, die dein Vater meint gelten für Bezieher von ALG II, die stehen dir nicht zu.

BAB, Leistungen nach SGB II oder Wohngeld wirst Du nicht bekommen, da entweder grundsätzlich kein Anspruch darauf besteht bzw. Dein Auszug während der Ausbildung nicht notwendig ist.

Selbst ein Unterhaltsanspruch gegenüber Deinen Eltern ( und selbst der wäre kaum realisierbar, da Deine Eltern ob der Voraussetzungen nicht zum Barunterhalt verpflichtet sind ) wäre sehr gering.

Dein Unterhaltsbedarf als außerhalb des Elternhauses lebender Azubi betrüge 735 Euro.

Nettoentgelt 3. Ausbildungjahr 570 Euro  Freibetrag 90 Euro - anrechenbar wären 480 Euro + Kindergeld 192 Euro = 672 Euro  - Wenn / evtl. müssten Deine Eltern 63 Euro aus eigener Tasche bezahlen.

Schlicht und einfach - der Staat / die Allgemeinheit ist nicht dazu da, Dir Transferleistungen zu bewilligen für einen überflüssigen Auszug aus dem elterlichen Haushalt.

Was möchtest Du wissen?