Was kann ich tun, wenn meine Tochter eifersüchtig auf ihren 3 Wochen alten Bruder ist?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Das Alter der Tochter, wäre schon wichtig. Auch wen es für die Eltern anstrengend sein mag, wichtig sind 2 Dinge! Der Tochter Beachtung schenken. Sie wie schon die Vorredner sagten in die Versorgung einbeziehen, aber noch wichtiger: In den zeiten wo das Baby nicht versorgt werden muss, sich nur mit ihr beschäftigen, ihr zeigen sie ist euch auch wichtig.

Das Problem hatten wir auch vor kurzem als der Neugeborene die ersten Tage zuhause war, änderte sich das Verhalten seines fast zweijährigen Bruders schlagartig von einem lieben netten Jungen zu einem zornenden, kreischenden und nicht mehr zu bändigenden Trotzkind obwohl wir uns alle Mühe gaben das so zu machen, wie es die Vorredner beschrieben haben.

Ich kann nicht sagen, wie es dazu kam, aber nach drei Wochen änderte sich wieder alles zum Guten - wir sind alle froh darüber, denn es war schrecklich!

Aus meiner Erfahrung kann ich also erzählen, daß sich das auch wieder ändern wird, und ich möchte Dir auf diesem Wege Mut machen!

Ich weiß ja nicht, wie alt die Tochter ist, aber manchmal hilft es gegen Eifersucht, wenn man das ältere Kind mit einbezieht, wenn es darum geht, den kleinen Bruder zu wickeln, anzuziehen, Fläschchen zu machen usw. Ihr kleine Aufgaben zu übergeben mit ein wenig Verantwortung. Damit fühlt sie sich wieder mehr von Euch beachtet, das Baby ist nicht der alleinige Mittelpunkt, an den sie vielleicht noch nicht dran darf. Vielleicht hilft auch eine Babypuppe, an der sie das Wickeln und Flasche geben ausprobieren kann.

Eine Freundin von mir hatte ein ähnliches Problem und hat es damit in den Griff bekommen, das ältere Kind ständig mit einzubeziehen und vieles zu erklären, was das Baby braucht und dass es auch bei ihr so war, als sie Baby war usw.

Man muss sich halt auch mal vorstellen, wie es ist, wenn das Kind bis dato Mittelpunkt/Einzelkind war und die Eltern für sich hatte, und sie jetzt nicht nur teilen muss, was schon eine große Verunsicherung darstellt, sondern an "das neue Spielzeug" vielleicht nicht mal heran darf - so halten es jedenfalls viele Eltern. Und da fühlt sie sich ausgegrenzt. Sie sollte schon auch das Brüderchen anfassen und sachte streicheln dürfen, wobei Ihr da momentan besser dabei seid...

also ich kann mich da nur anschließen. meine kinder (1 und 3 jahre) sind manchmal auch sehr anstrengend, vor allem, wenn der große die kleine "ärgert" also ich glaube eifersucht kann man nicht abschalten. aber du kannst zb mit deinem kleinen über die große reden. "du hast eine tolle große schwester, weil...) das geht bei den kindern runter wie öl, wenn man über sie spricht. man sollte meiner meinung auch nie sagen, du bist aber schon groß, und dein bruder noch so klein (gibt das gefühl, dass die große immer zurückstecken muß) ich sage immer, beide sind noch kleine, aber das baby muß manches noch lernen, was du als großer schon toll kannst. die große auch immer als erstes begrüßen, bitte auch der familie sagen. ist nicht leicht, aber hilfreich. naja, es ist nicht leicht, man kann es auch nicht immer beide recht machen. schaffe deiner tochter eine "zeitinsel" zb 10 minuten (abends oder wenn das baby schläft, vielleicht auch länger) ganz intensiv mit ihr beschäftigen, und nur mit ihr. mehr fällt mir gerade nicht ein. viel glück und nerven :-) gruß jaguar4

Ich weíß zwar nicht, wie alt eure Tochter ist, aber sie braucht im Moment mehr Aufmerksamkeit als das 3 Wochen alte Baby!

Das klingt zwar jetzt hart und ungerecht, aber der Kleine wird es nicht so mitbekommen.

Gebt ihr das Gefühl, daß sie als "große Schwester" voll wichtig ist und Verantwortung hat, weckt den Beschützerinstinkt in ihr, und laßt sie auch an ihn ran, beim Wickeln, Baden, etc., dann wird sich die Eifersüchtelei bald legen!

Es wäre gut zu wissen, wie alt deine Tochter ist.

Im Keinkindalter ist das ein normales, oder zumindest häufiges Verhalten. Wir haben das so gelöst, indem wir dem älteren Kind klargemacht haben, wie sehr das jüngere auf seine Hilfe angewiesen ist. Also dem Kind Verantwortung gegeben und es in die Fürsorge für das Baby mit einbezogen.

In kürzester Zeit ist aus Eifersucht liebevolle Fürsorge und Stolz geworden.

Ich hoffe, daß es bei euch auch so funktioniert.

Die Eltern sollten dem älteren Kind auffällig Aufmerksamkeit widmen oder gar vesuchen es zu belohnen, wenn es auch von sich aus, dem kleinkind widmet.

Bitte Frage mit Altersangabe ergaenzen. Nur so ist eine event. zutreffende Antwort moeglich.

Was möchtest Du wissen?