Was kann ich tun, wenn die Heizabrechnungsfirma weigert, Werte zu korrigieren?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das Unternehmen verhält sich genau richtig. Du kannst nicht beweisen, dass der Heizkörper in der Leerstandszeit nicht aufgedreht war. Das ist Dein Problem und nicht das der Ablesefirma.

Da ein Auslesen per Funk nicht möglich war, gab es nur die Anzeige vom Display und diese Anzeige war auch schon zu erkennen an dem Tag, als die Wohnung vom Mieter übernommen wurde. Es wäre also Deine Aufgabe gewesen, den Zählerstand vom Display zum Zeitpunkt des Mieterauszugs abzulesen und der Ablesefirma mitzuteilen.

Zudem könntest Du selbst im Nachhinein versuchen, dem Mieter einen Teil oder den ganzen Betrag, der nun Dir angelastet wurde zu berechnen. Da würde ich mit dem Mieter sprechen und ihm erklären, was Sache ist und wenn ihr immer ein gutes Verhältnis hattet, wird er dafür Verständnis haben. Vielleicht ist er mit einer Aufteilung 80:20 oder 50:50 einverstanden. Er wird selbst wissen, dass er im Januar noch geheizt hat.

Wenn das Verhältnis eher schlecht war, solltest Du die 100 € übernehmen und es als Lehrgeld verbuchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn das Gerät grundsätzlich nicht ausgelesen werden konnte, können die falschen Werte auch nicht als Grundlage für irgendwelche Berechnungen herangezogen werden, oder?

Oder wurde ausschließlich nach Gradtagzahlen umgelegt?

Die Umlage dieser Kosten nach Gradtagzahlen ist grundsätzlich aber rechtmäßig, wenn keine verbrauchsabhängige Abrechnung möglich ist.

Da der Wechsel dann erst im März stattgefunden hat, bedeutet das, dass ein Teil der Kosten dann auch auf den Leerstand fallen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von schilling1899
09.03.2016, 11:23

Es konnte manuell ein Wert abgelesen werden. Dieser Wert wurde nach Gradtagen in die Zeit aufgeteilt bis zum Austausch.

0

Als Vermieter einer Wohnung in einem Fünfparteienhaus...??? Oder gehört Dir das Haus? Um welche Abrechnungsfirma handelt es sich denn? Wie haben schlechte Erfahrungen gemacht mit Techem und mit Metrona....alle stehen sich in nichts nach....Alle beschäftigen sogenannte "Subunternehmer" welche sie mit Dienstleistungen beauftragen...entsprechend die Genauigkeit und Leistung! Gibt es in dieser Wohnanlage einen Verwalter?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von schilling1899
09.03.2016, 11:24

Ja, mir gehört das Haus. Es ist eine Firma aus Willich.

0
Kommentar von ChristianLE
09.03.2016, 12:51

Alle beschäftigen sogenannte "Subunternehmer" welche sie mit Dienstleistungen beauftragen

Das macht im Übrigen ausnahmslos jedes Abrechnungsunternehmen so. Diese rechnen ja nur ab, haben aber keine firmeneigenen Handwerker, die sich um den Gerätetausch kümmern.

0

Was möchtest Du wissen?