Was kann ich tun und was genau ist das? schwächeanfall

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Geschahen die Schwächeanfälle zu einem Zeitpunkt, an dem du dich auch psychisch nicht gut gefühlt hast und dich irgendetwas belastet oder überfordert hat? Vielleicht die fremde Umgebung oder Stress mit Klassenkameraden oder Probleme in deiner Familie? Dann könnte der Anfall psychosomatisch gewesen sein, wofür auch der Tränenausbruch, die Hyperventilation und die Tatsache, dass die Ärzte scheinbar keine physische Ursache feststellen konnten, sprechen würden. Oder hast du vielleicht in den Tagen davor nicht ausreichend geschlafen, gegessen und getrunken und warst eventuell unterzuckert? Das wäre eine zweite mögliche Erklärung, die ich als Laie (ich bin weder Medizinerin noch Psychologin) parat hätte. Wenn das der Fall war, solltest du in Zukunft auf einen regelmäßigen Schlafrhythmus achten und darauf, dass du genügend isst und trinkst, auch wenn du keinen Hunger verspürst. Wenn du denkst, dass die Schwächeanfälle eher psychische Gründe hatten, kannst du darüber nachdenken, ob du dir psychologische Unterstützung suchen möchtest. Oder vielleicht gibt es eine Person in deinem Bekanntenkreis, der du dich anvertrauen kannst und möchtest. Es könnte natürlich auch sein, dass die Schwächeanfälle eine körperliche Ursache haben, die noch nicht entdeckt wurde. Wenn du dich in der Hinsicht absichern willst, solltest du mit deinem Arzt reden und ihm deine Bedenken mitteilen, damit er dich einmal gründlich durchcheckt und nicht nur Blut abnimmt (hattest du da eigentlich irgendwelche Auffälligkeiten?). Ich wünsche dir auf jeden Fall alles Gute und hoffe, dass du die Anfälle bald überwunden hast :-)

Liliaanaa 06.09.2014, 12:02

Vielen Dank für die hilfreiche Antwort :) ja mir ging es psychisch nicht besonders gut und wir haben die Nächte davor meistens durchgemacht. Gegessen und getrunken habe ich wie immer aber ich denke , dass es an den psychischen Ursachen lag. Ich werde noch einen anderen Arzt aufsuchen und mit ihm noch mal darüber sprechen. Lg

0
puellaconsulens 07.09.2014, 15:20
@Liliaanaa

Nichts zu danken ;-). Ich hatte eine Zeit lang manchmal Migräne-Anfälle, wenn ich mit irgendetwas überfordert war und dann noch andere Faktoren wie Schlafmangel dazukamen. Aber seitdem ich herausgefunden habe, woran es liegt, und in der Hinsicht mehr auf mich achte, sind sie so gut wie verschwunden. Wahrscheinlich wird das bei dir ähnlich sein :-)

1

Was möchtest Du wissen?