was kann ich tun damit mein bruder aufhoert zu kiffen?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Bei Cannabis ist der Passivraucheffekt kaum vorhanden. Außerdem wird er sicherlich woanders Kiffen wenn du ihn fragst. Ihm schadet es nicht unbedingt solange er keine Anzeichen Psychotischen Verhaltens zeigt oder zwingend mehrmals die Woche Kiffen muss ist das OK. Das er immer verspricht das letzte mal gekifft zu haben ist etwas besorgniserregend :/ Aber wenn er es eh nur einmal die Woche oder so tut geht das gerade noch ! Wenn du die Polizei rufst wird er Opfre der Diskriminierung anderer Drogen als Alk/Zigaretten und Pharmazeutika was nicht nett wäre und seine Zukunft zerstören würde. Sollte er anfangen Psychotisch zu werden oder mehrmals die Woche kiffen müssen oder nicht aufhören in deiner (unmittelbaren) nähe zu kiffen kannst du ihn in eine schlimmstenfalls in eine Entzugsklinik einweisen obwohl ihr ihm auch privat gut beim aufhören helfen könnten ! :)

Mein Onkel war genauso ihre Freundin hat die Polizei verständigt er hat seine Strafe wegen anderen Mist auch 4 Jahre abgesessen er kommt in 1 monat raus & ist clean aber die Beziehung zu seiner Freundin hat sich geändert er ist sehr enttäuscht das sie die Polizei gerufen hat also einerseits würde ich es dir raten einerseits nicht euer Verhältnis wird sich ändern

Wenn du die Polizei mit einbeziehst machst du deinem Bruder nur Probleme die weder ihm noch dir Helfen werden, und euer verhaltnis damit dann auch wohl für den A*sch sein wird.......

Wenn ihr da keinen Kompromiss findet, wie das er zb einfach nur noch draußen raucht - wäre ja an und für sich kein problem. Dann wird wohl einer von euch auziehen müssen..... Kannst ihm natürlich auch einfach die Pistole auf die Brust drücken und sagen: Entweder er hört auf /oder raucht nur noch außerhalb der Wohnung, sonst ziehst du aus..... Wird doch sicher eine WG sein und entsprechend wird die Miete geteilt!? Was macht er wenn er jene plötzlich alleine tragen muss?!

Ja, wir teilen uns die miete, das ist aber auch mein vorteil, denn wenn ich sag ich ziehe aus werd ich mir alleine auch nur ne wohnung leisten koennen die nicht so schoen ist wie hier mit garten und so,

danke fuer die antwort

0

Hi,

ich kenn das Problem auch, nur ist er jünger, da helfen noch Androhungen wie zB das er den Drogentest selbst zahlen muss, sein Taschengeld gekürzt wird und sein Internetzugang gedrosselt wird.. (alles bereits in Aktion, hilft ein bisschen)

In deinem Fall kannst du nur noch die Polizei hinzuziehen oder ihn rauswerfen. Solche Leute (ich rede so von ihnen, da ich Drogenabhängige nicht sehr mag) müssen es auf die harte Tour lernen, sonst rennt man bei ihnen gegen 10m dicke Wände... Das ist ziemlich hart, aber das ist in deinem Fall die einzige Möglichkeit.

Ich hoffe ich konnte dir ein bisschen weiterhelfen und viel Glück dir!

danke fuer die antwort, ich denk beim naechsten mal werde ich die polizei hinzuziehen,... hoffe das bringt dan was.

0

Solche Leute wie du (ich rede so von dir weil ich selbstgerechte Spießer nicht mag), glauben echt sie dürfen alles machen um jemanden in den heimeligen Hafen der versteuerten Drogen zurückzuholen. Von Moral habt ihr noch nichts gehört?

1
@jimithechainsaw

hahaha was hat das mit spiesser zu tun? ich liebe meinen bruder, und habe es definitiv lange genug durch gehen lassen, seit ca 11 jahren kifft er, das ist nicht mal so n jonny im monat oder wie man das nenn mag, wir haben lange genug zugeschaut und versucht ihm anders zu helfen, aber er ist stur, und hdenkt nur positiv ueber kiffen, wie unverantwortlich waere ich bitte, wenn ich zusehen wuerde wie mein kind das einatmet und daran erstickt, am ende muss ich mir noch vorwuerfe geben weil das ein grund sein koennte fur kindstod, ueberleg ma n bisschen bevor du urteilst

0
@jimithechainsaw

Mit Spießer hat das nichts zu tun, man sorgt sich um das Wohl aller (Des seines Kindes, seiner Familie, aber auch des Bruders).

Man kann und darf auch alles versuchen. Aber anscheinend kennst du es nicht, wenn dir jemand so verdammt wichtig ist, deswegen gehe ich darauf mal nicht genauer ein. 

1

Meine Güte ... sag ihm einfach er soll seinen faulen, zugedröhnten Ar*ch rausbewegen zum rauchen. Du musst ihm nicht gleich die Bullen auf den Hals hetzen. Dein Kind wird bestimmt nicht absterben weil dein Bruder kifft, erklär ihm dass es um das Wohl des Kindes geht. Egal von welcher "jahrhunderten alten Heilpflanze" der Rauch auch kommen mag, Rauch bleibt Rauch und enthält Teer welcher schädlich ist, vorallem für Un/Neugeborene. Und das schreibt dir grade jmd. der seit 14 Jahren kifft und nein, auch nicht nur son Jonny im Monat. Falls er aber dennoch nicht begreift welchem Schaden das Kind ausgesetzt ist wenn er in der Wohnung raucht, dann schmeiss ihn einfach raus und such dir jemand anderes der bei dir einziehen will und mit dem du die Miete teilen kannst. Es geht schliesslich auch um seine(n) Neffin/Neffen.

0

Ihr lebt in einer Gemeinschaft. Das funktioniert nur, wenn jeder, der dazu gehört, etwas für die Gemeinschaft tut und auch auf die anderen Rücksicht nimmt. Wenn der böse Bruder seinen Teil beiträgt, also z. B. ein Einkommen hat und sich am Haushalt beteiligt, und wenn er dazu noch niemanden mit irgendwelchen nervenden Angewohnheiten belästigt, dann solltest du dich überhaupt nicht um seine Kifferei kümmern.

Tut er das alles nicht, wäre genau das der Ansatzpunkt, nicht das Kiffen an sich. Das tut erst einmal niemanden weh.

Auf Leute einreden ist nie gut. Jemandem einreden, die Droge wäre an seinem Verhalten, seiner Erfolgslosigkeit z. B., schuld, ist erst recht falsch. Derjenige wird sich nur als Loser fühlen. 

Ignoriert also die Raucherei und kümmert euch um das, was er wirklich bringen müsste.

Bringen müsste für die Gemeinschaft, nicht für sich und seine Zukunft. Dafür bist du als Schwester nicht zuständig.

Wer in irgendeiner Form Ehrgeiz entwickelt und etwas erreichen möchte, merkt schnell, dass das bekifft nicht geht und schränkt seinen Konsum ein. So stark ist die Droge nicht. Wer zur Zeit nicht weiß, wie es weiter gehen soll, aber ständig hört, dass er als  'Drogensüchtiger' ohnehin zu nichts in der Lage ist, wird vielleicht weiter auf der Schiene fahren. Er glaubt es und hat damit eine Ausrede für alles, was er nicht auf die Reihe bekommt.

Ich würde hier ganz pädagogisch vorgehen: Alles, was er tut, das positiv für euch ist, loben, alles andere, so weit es dich nicht persönlich angreift, ignorieren. Ist nur nicht immer so leicht, etwas positives zu finden.

Die Gefahren des Passivrauchens werden oft völlig überschätzt. Kneipenwirte leiden darunter. Kinder sollten sich nicht dauerhaft in Zimmern aufhalten, in denen geraucht wird.  Rauch riechen können ist dafür aber mit Sicherheit völlig ungefährlich, auch wenn Gras mit beigemischt war. Also keine Panik! Es ist ausreichend, wenn er nicht mit dir oder dem Baby im gleichen Zimmer raucht, und das wird sich einrichten lassen. 

   

Hatte das selbe Problem. Letztendlich wird er von euch rausgeworfen oder ihr ruft die Polizei oder er Check es wann selbst was unwahrscheinlich ist wenn er nicht mal auf die Schnauze fliegt

Wie wärs wenn du ihn einfach in Ruhe lässt?

Seine privaten angelegenheiten gehen dich eigentlich gar nichts an. Verbieten kannst du es sowieso nicht. Und für ein Kind ist ein kiffendes Umfeld wesentliche besser als ein Trinkendes. Denn Alkohol macht richtig aggressiv und schwer abhängig. Cannabis nicht.

wenn er es nicht in der wohnung tun wuerde, ok dann wuerde ch nicht so n theater machen, aber ich steh nicht so auf den geruch, und ich geh auh nicht das risiko ein das mein kind davon irgendwelche schaeden bekommt. klar ist kiffen nicht so efaehrlich , aber fuer ein kleines kind bzw. baby ist das immer was anderes, 
ich sag ja nicht das er dadurch aggressiv wird oder so, aber er laesst auch den haushalt und alles andere dadurch haengen, und ein wohlfuehlfaktor fuer babys ist auch sauberkeit und ordnung...
auserdem messe ich solche probleme nicht mit schlimmeren dingen wie alkohol, und rede  mir das kiffen dadurch gut sondern versuche was daran zu aendern damit die lage besser wird...

0

Es wäre einerseits schon sinnvoll die polizei zu verständigen aber es wird die situation zwischen euch nicht verbessern. Hört sich so an als wäre er abhängig. Informier dich mal bei einer suchtberatungsstelle.

ja, das ist er definitiv, er war oder ist auch bei der suchtberatungsstelle aber die reden da nur ueber die gesundheitlichen folgen (die ihm bewusst sind aber nicht davon abhalten) und darueber warum man drogen nimmt , usw. also bisher hats bei ihm nichts gebracht

0

Ich war bei einer beratungsstelle für essstörungen. (Ist ja Ebenfalls eine Sucht) und dort wurde mir wirklich geholfen. Wo ich zur Therapie gehen kann usw. Wenn wirklich schick ihn auf Entzug. Wenn er nicht will dann kann man das sicher irgendwie gerichtlich verordnen lassen. Du musst diesbezüglich härtere Maßnahmen in betracht ziehen. Es geht ja vorallem um dein ungeborenes kind.

1
@pewdiecuts

Natürlich hilft eine Suchtberatungsstelle. Aber sie hilft nur, wenn der Abhängige auch etwas ändern will...

0
@pewdiecuts

Man kann niemanden einfach so Gerichtlich in einen Entzug schicken(einweisen). Wenn das über eine Richterliche maßnahme geschiet, dann in Verbindung mit einer Verurteilung (zB Beschafungskriminalität).

Und das ist auch gut und richtig so...

0

Wenn dein Bruder über 20 ist wird er keine dauerhaften Schäden bekommen. Jedoch solltest du ihm vom mischen mit Tabak abraten. Er kann stattdessen Knaster oder getrocknete Katzenminze verwenden. Wenn er aufhört Grass mit Tabak zu mischen, kōnnte sich auch sein konsum verringern. Wenn er statt einen Joint Cannabis demnãchst über einen Vaporiser konsumiert,
ist es 1. gesünder und 2. ist die Gefahr des passivkonsums geringer. Wenn er unter 20 ist sollte er versuchen sein Konsum zu minimieren am besten nicht öfter als ein mal innerhalb von 3 monaten. sonst kōnnten einige Teile seines Gehirns dauerhaft nicht zerstört aber blockiert werden. Hoffe ich konnte dir helfen

Die Polizei macht sehr wohl was! Wurde selber einmal deswegen angezeigt und das war wegen algemeinem Konsum. Es gab zwei Möglichkeiten. Ich wahl die Option monatlich einen Urintest zu machen um einer Geldstrafe zu endgehen. Er könnte zwar die Möglichkeit mit der Geldstrafe nehmen aber wenn er dann nochmal angezeigt wird ist damit auch schluss!!

und wenn er das alles schon mal hatte, dann den urintest gewaehlt hat, und die polizei ihn dann wieder kriegt? 
also wenn er das alles schon hatte, und ich dann die polizei hol? 

was machen die dann?

0
@AlainJoyce

Der Konsum an sich ist nicht strafbar. Allerdings könnte sich die Führerscheinstelle einschalten und ihm den Lappen wegnehmen, bzw. ihn zu teuren Tests verpflichten.

Mir persönlich würde das nicht weh tun, nicht mehr, aber in jüngeren Jahren hätte mir der Verlust des Füherscheins den Boden unter den Füßen weggezogen. Ich brauchte ihn unbedingt zum Geldverdienen.

Zunächst müsste die Polizei aber etwas unternehmen. Wenigstens eure Bude müssten sie auf den Kopf stellen. 

Luca war höchstwahrscheinlich noch Jugendlicher, und außerdem werden sie bei ihm einiges gefunden haben. Normalerweise bleibt es bei der Hausdurchsuchung. Ein Verfahren wegen ein paar Gramm Eigenbedarf wird in der Regel eingestellt. 

Du kannst also mit deiner Aktion nur eins erreichen: deinem Bruder den Führerschein wegnehmen. Ok, sehr nett finde ich das nicht, aber wenn es dir etwas gibt...Ich als Bruder wäre da allerdings nachtragend.



0

Du wirst es ihm nicht abgewöhnen können, da das Unrechtbewusstsein fehlt, was eigendlich beim Kiffen auch in Ordnung ist...

ABER in Gegenwart einer Schwangeren zu Kiffen, oder auch nur Tabak zu rauchen, ist absolut daneben und unverantwortlich !!!

mach ihm klar, das es um das Wohl des Ungebohrenen geht !!!
wenn er nicht aufhören will, dann soll er wenigstens nicht in deiner Gegenwart kiffen und raus gehen !!!

ja, genau darum geht es mir, vorher hat es mich nicht sooo sehr interessiert, aber das ist mega unverantwortlich und respektlos, er versteht das aber nicht, sieht das problm nicht, und denkt fenster oeffnen reicht....

danke fuer die antwort :)

0

Was möchtest Du wissen?