Was kann ich tun, damit er mich leckt?

13 Antworten

Das von Dir geschilderte Problem ist typisch für eine Beziehung mit einem sexuellen Egoisten. Wenn die anfängliche Euphorie erst einmal verflogen ist und der Reiz des Neuen abgeklungen ist, zeigt sich wie gut der Sex wirklich ist.

Leider haben viele jungen Männer ihre "Ausbildung" in Sachen Sexualität durch Pornofilme bekommen, wodurch der Eindruck entsteht es genüge irgendetwas in irgendeine Körperöffnung der Frau zu stecken damit diese in völlige Ekstase verfällt. Dass die meisten Frauen durch normales Rein-Raus nicht kommen können, wird dabei völlig unterschlagen. Die völlig Ahnungslosen suchen dann den Fehler bei der Frau und sind der Meinung sie hätte sich dann eben damit abzufinden, dass sie nicht kommen kann.

Es liegt aber nicht an DIR - die wenigsten Frauen kommen beim reinen "rein-raus-Spiel". Das ganze Gedöns mit "vaginalem" und "klitoralem" Orgasmus ist Käse - da gibt es kein richtig oder falsch. Hauptsache, Du hast auch Deinen Spaß und kommst zu "irgendeinem" Orgasmus. Beim Verkehr habt ihr die besten Chancen, wenn Du auf ihm reitest, das Kreuz durchdrückst damit Du Deinen Kitzler an seinem Schambein reiben kannst.

Wenn ein Mann nicht bereit ist auf die Belange seine Partnerin Rücksicht zu nehmen und sich bemüht auch ihr sexuelles Vergnügen zu bereiten, so sagt dies auch Einiges über seine Sicht auf die Partnerschaft aus. Zu hoffen, dass es im Lauf der Zeit besser wird, ist meist vergebens - DAS kannst Du vergessen!
Da die meisten Männer nachdem sie erst einmal gekommen sind, kaum noch zu etwas zu gebrauchen sind, musst Du durchsetzen, dass Du VORHER auf Deine Kosten kommst. Daher solltest Du das Motto "Ladies First" ausrufen und er Dich erst einmal zum Orgasmus bringen.

Die zuverlässigste Möglichkeit, um eine Frau zum Höhepunkt zu bringen, ist das LECKEN - wenn der Mann weiß, was er zu tun hat bzw. die Frau zu erkennen gibt was ihr gefällt. Hier bist Du kein Sonderfall und wenn er das "eklig" findet, dann ist das ärmlich, vor allem wenn er es nicht einmal versucht! Hier hilft dann höchstens noch ein Hypnosetherapeut.

Ein Kompromiss wäre das Fingern - wenn er es richtig macht, denn während sie eigentlich am Kitzler verwöhnt werden möchte, probiert er oft wie viele Finger "reinpassen" und wie weit... .

Sag wo es sich am besten anfühlt und scheue Dich nicht zu korrigieren ("Weiter oben", "schneller", "langsamer", "nicht so fest" usw.) - sag auch ansonsten, was Dich an ihm stört ("Dein Bart kratzt!", "Bitte nicht immer vollsabbern..." usw.).

Erst wenn er Dir mindestens einen Orgasmus beschert hat darf ein in Dich eindringen.

Wenn er sich also darauf nicht einlässt, dann hast Du einen unverbesserlichen Egoisten erwischt, welchen Du bei nächster Gelegenheit durch einen Mann ersetzen solltest, der weiß, wie er mit den Bedürfnissen einer Frau umgehen muss. Die eigentliche Herausforderung ist nämlich nicht eine Frau zum Orgasmus zu bringen, sondern die Erregung so zu dosieren und aufzuschaukeln, bis ein Höhepunkt kaum noch zu verhindern ist. Dieses Niveau dann lange genug aufrecht zu halten, bis die Partnerin kurz vor dem Wahnsinn steht und sie erst dann kommen zu lassen...

Die Moralapostel hier schreien zwar immer "Sex ist nicht das Wichtigeste in einer Beziehung" oder "Eine Beziehung wird nicht durch Sex definiert" - aber warum sollte man sich mit einer Beziehung zufriedengeben, die nur auf das Vergnügen EINES Partners ausgerichtet ist?

Gerade beim ersten Partner hat man Hemmungen, weil es doch alles so "schön" und so "vertraut" ist - aber glaube mir: Andere Männer bemühen sich auch im Bett um ihre Partnerin - und mit denen ist es auch bald so "schön" und "vertraut", dass man sie schon nach kurzer Zeit gar nicht mehr loswerden möchte und sich wundert, warum man es mit dem Ex so lange ausgehalten hat!

Du brauchst Dir auch kein schlechtes Gewissen zu machen, denn Du machst nicht wegen "schlechtem Sex" Schluss, sondern weil er "ein unverbesserlicher Egoist ist"! Viele Frauen in Deiner Situation fielen übrigens aus allen Wolken, als der lustlose Mann sie plötzlich irgendwann verlassen hat, da eine andere Frau sein hilfloses Herumgestochere mit tollen (gespielten) Beifallsbekundungen quittiert hat - und daher der Sex mit ihr ja "soooo viel besser" ist... .

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

Den Mann hier als "sexuellen Egoisten" darzustellen, empfinde ich als völlig daneben.

Wenn die eigene Lust nur für 4-5 mal im Monat reicht, dann ist das halt so. Wenn er Lecken nicht mag, dann ist das völlig in Ordnung, denn das mögen ganz viele nicht. 

Im Bett wird gemacht, was BEIDEN Spaß bringt. Wenn eine eine bestimmte Technik oder Praktik nicht mag, dann ist das absolut legitim, auf diese Sache eben zu verzichten. 

Der Rat, die Beziehung zu beenden, finde ich drastisch und falsch. Immerhin beschreibt sie ja ihre innige Liebe zu ihm.

0
@Kajjo

@Kajjo: Schade, dass Du das anders siehst. Ich habe der Fragestellerin auch nicht einfach zur Trennung geraten, nur weil er sie nicht lecken will, sondern weil ihm die sexuellen Bedürfnisse seiner Partnerin wohl "am Arsch vorbei gehen"...

"Er ist ein absoluter Vorspiel-Muffel" - und sein Argument ist lediglich "das war er schon immer..." - Hallo?! Geht's noch? Dann muss er sich halt "überwinden"! Wenn er so verklemmt ist, dass er Lecken seiner "geliebten Partnerin" so "eklig" findet, dann kann er sie ja zumindest mit den Fingern befriedigen - aber scheinbar versucht er das noch nicht einmal!

"Beschäftigt sich zwei Minuten mit ihren Brüsten - das war's..." - und dazu musste sie ihn "unter Tränen anflehen" - da hat ja ein Schwuler mehr Ausdauer beim Sex mit Frauen!

Da erfahrungsgemäß im Laufe der Zeit solche Diskrepanzen eher schlimmer als besser werden und sie "sich ein Leben mit so wenig Sex nicht vorstellen kann" habe ich ihr geraten über eine Trennung nachzudenken und sehe das immer noch so!

Ein Leben voller sexuellem Frust kann nicht das Ziel einer Partnerschaft sein und da noch keine Kinder da sind, die unter einer Trennung leiden würden, sehe ich auch Alternativen wie Swingerclub-Besuche oder eine offene Beziehung nicht als notwendig an. Die Fragestellerin ist jung und kann sich einen netten Mann suchen, der sie liebt UND befriedigt!

Natürlich ist ihr Freund "die eine große Liebe" - allerdings fehlt ihr wohl auch die Vergleichsmöglichkeit, denn soooo viele langjährige Beziehungen kann sie mit 26 noch nicht geführt haben. Sie macht ggf. auch nicht wegen "schlechtem Sex" Schluss, sondern weil sein Verhalten ihr gegenüber auf eine gehörige Portion Egoismus schließen lässt.

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

0
  • Es wird heutzutage so viel über Sexualität und alle möglichen Praktiken und Stellungen geredet, dass dabei schnell vergessen wird, dass sehr viele Frauen nicht gerne blasen und sehr viele Männer nicht gerne lecken. Diese Praktiken sind derzeit besonders populär und werden geradezu propagiert, aber nach wie vor gilt: Im Bett wird gemacht, was beiden Spaß bringt.
  • Lecken ist eine Praktiken, die etliche Männer nicht besonders attraktiv und erregend finden und daran kann und muss man auch nichts ändern. Schade ist natürlich, dass du Cunnilingus gerade besonders toll findest und er es eklig findet. Du wirst aber gegen seine Ekelgefühle wohl nichts machen können; angesichts seines Alters und seiner Erfahrung mit mehreren Frauen wird er diese Haltung höchstwahrscheinlich nicht mehr ändern.
  • Die Story von deiner besten Freundin und ihrem neuen Freund finde ich vergleichsweise unwichtig. Frisch verliebt ist bei den meisten die Sexualität intensiver und besser, aber das wird sich in den nächsten Monaten auch deutlich abschwächen. Ich kann verstehen, dass dich das umso mehr deinen Mangel fühlen lässt, aber du kannst einfach nicht erwarten, dass nach jahrelange Beziehung noch die gleiche sexuelle Spannung herrscht wie zu Beginn einer neuen Partnerschaft.
  • Manche Menschen haben einfach mehr Libido und Sexbedarf und andere weniger. Ihr passt bezüglich der Sexualität offensichtlich einfach nicht besonders gut zusammen. Sexualität ist leider eine durchaus wichtige Komponente einer Partnerschaft und du musst dir überlegen, ob all das, was zwischen euch gut passt, diesen einen Mangel kompensieren kann oder nicht.
  • Bedenke, dass es mit keinem 100%ig passen wird. Echte gegenseitige Liebe und Vertrauen, Freizeitgestaltung und Gewohnheiten, Ansichten und Wertvorstellungen, Lebenspläne und so weiter. 
  • Du bist sexuell offen und bietest ihm viel. Du verwöhnst ihn sexuell und er kommt höchstwahrscheinlich voll auf seine Kosten, mehr wünscht er sich gar nicht. Seine eigene Libido fordert und wünscht aber eben auch nicht mehr als genau das. Er wird schwer bis unmöglich sein, seine Libido zu steigern.
  • Du könntest ihn einfach ganz pragmatisch fragen, ob er einfach als Geschenk an dich bereit wäre, öfter mal Sex mit dir zu haben. Manchmal antworten Männer auf so direkte, klare Bitten positiver als auf längliche Problemgespräche.

Ich verstehe dein Problem. Ihr versteht euch, ihr habt euch gern, aber sexuell harmoniert ihr nicht. Ihr habt nämlich unterschiedliche Bedürfnisse, und es wird schwer, aber nicht ganz und gar unmöglich, diese auf einen Nenner zu bringen. 

Statistisch gesehen sind Männer vor allem in ihrer Jugend sexuell am aktivsten und haben die g rößte Libido im ersten Lebensdrittel, während bei Frauen es erst danach so richtig losgeht (also etwa ab deinem Alter). Euer Altersunterschied könnte also eine Rolle spielen, aber ich vermute, es ist auch eine Kopf- und Körpersache. 

Worauf wird es also hinauaufen? Irgendwann wird dich die Nichterfüllung deine Bedürfnisse von deinem Freund wegtreiben. Frust wird aufkommen. Aufgebaut auf dem nicht unerfüllbaren Verlangen, dass du jetzt schon hast. Nur leider kannst du deinen Freund nicht zwingen, denn unter Druck wird euer Sexleben erst Recht zusammenbrechen. Trotzdem muss sich etwas ändern, und zwar radikal!

Vielleicht wäre der Schritt zu einer offenen Beziehung ein Ratschlag. Ihr könntet gemeinsam einen Swingerclub besuchen, wo ihr euch beide ausleben könnt. Für viele Leute ist das aber gar nichts, da ihnen die Treue und die sexuelle Exklusivität und Intimität sehr wichtig sind, also müsst ihr eben sehen, ob das was für euch ist.

Eine andere Möglichkeit, die mir einfällt: lass ihn nicht mehr ran, wenn er dir kein Vorspiel macht. Sag ihm, du brauchst das, du willst das, und mit den Rein-Raus-Aus-Nummern ist es ab sofort vorbei. Und geleckt wird ab sofort auch, sonst wird nicht mehr geblasen. Sei im Bett nicht so verdammt passiv, dann schläft eure Beziehung bald total ein. Sag ganz klar, was du erwartest und mach nicht nur, was er will. Du bist unglücklich, also musst du diejenige sein, die aktiv wird. Von sich aus wird dein Freund nichts ändern, denn ihm passt ja alles gut, so wie es ist.

Ich wünsche euch beiden für die Zukunft alles Gute und viel Spaß. :-)

Was möchtest Du wissen?