Was kann ich tun bei Übelkeit nach blutabnahme?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Dagegen kannst Du nichts tun, außer Dir andere Gedanken zu machen. Das bißchen Blut, was man Dir abnimmt, reicht nicht aus, um eine körperliche Übelkeit auszulösen, da müßtest Du schon einges mehr an Blut verlieren.

Das heißt, daß Dir aus rein psychischen Gründen, weil Du Angst vor der Blutabnahme hast, oder auch, daß Du Dir die Übelkeit einbildest, schlecht wird. Das geht vielen Leuten so, mir auch. Dagegen kannst Du nur etwas tun, indem Du Dich nicht hineinsteigerst, möglichst woanders hinsiehst, wenn gepiekst wirst, und alles als nicht so tragisch siehst. Außerdem wirst Du ja wohl nicht jeden Tag Blut abgenommen bekommen, so daß ein wenig Übelkeit nach einer Blutabnahme alle paar Monate nicht so tragisch ist, daß man da jetzt mit irgendwelchen Medikamenten gegensteuern muß.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nach einer Blutabnahme kann es gut sein, dass dir mal übel wird. Zuallererst solltest du dich nicht auf deine Übelkeit konzentrieren, da deine Gedanken eine große Rolle bei gewissen Gefühlen spielen, d.h wenn du dir die ganze Zeit einredest, dass dir schlecht ist, wird es nicht besser und eventuell zum Gegenteil führen. Trink auch ein Glas Wasser, aber iss am besten nichts, da du dich dann höchstwahrscheinlich übergeben musst, auch wenn du kurz davor gegessen hast (wenn dir mal wieder übel wird). Ansonsten lass dich von einem Arzt beraten 👍 

Lg AgentZero

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Beruhige dich einfach und lenke dich ab, die Übelkeit ist wahrscheinlich rein gedanklich, wenn du kein Blut sehen kannst. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hinlegen und etwas essen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ehm eig. Recht wenig frag mal deinen Arzt,es ist wahrscheinlich (denke ich) sowas wie eine Phobie

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?