Was kann ich nur beichten?:$

9 Antworten

Hallo, HesPerfectx3,

mach mal kein Drama draus. Vor dem Essen wäschst du dir ja auch die Hände, selbst wenn sie sauber zu sein scheinen.

Welches Sakrament ist es? Du musst nicht vor jeder Kommunion beichten, aber bei Firmung oder Eheschließung ist es schon überlegenswert, mal aufzuräumen.

Du musst aber nicht!

Einfaches System: Du überlegst, mit welchem Punkt du Schwierigeiten hattest. Und nur diesen Punkt nennst du und führst ein Gespräch mit dem Priester darüber.

Falls du keinen solchen Punkt nennen kannst, reicht es auch, wenn du dem Priester sagst: "ich möchte aus Anlass........(Sakrament nennen)..... beichten, habe aber keine gravierenden Probleme. Können Sie mir helfen?"

Hallo :)

Ich empfehle dir, nicht nach "Alltagssünden" zu suchen, nur um etwas zum Beichten zu haben.

Wie du bestimmt weißt besteht die Beichte nicht nur aus einem Gespräch mit dem Pfarrer und der Lossprechung. Zu Beichte gehört auch die Gewissensforschung und natürlich die Reue! Du kannst also nicht einfach ein Verhalten suchen, dass man beichten könnte. Du solltes Dinge beichten, die du tief bereust.

Altagssünden, ich würde sie auch gesellschaftsbedingte Sünden nennen, sind zum Beispiel

  • Drogenkonsum (Zigaretten, Alkohol, etc)
  • Unkeuschheit (Immer neue Partner, Ehebruch, Sex vor der Ehe)
  • Stolz (Dazu gehört dann auch, dass man sich selbst als sündenfrei betrachtet)
  • Völlerei (jegliche Form von Verschwendung und Übermaß - zum Beispiel zu viel Essen, Kleidung, ein Ich-bezogenes Leben führen)
  • Ungehorsam Gott gegenüber (Nicht einhalten der Sonntagsruhe, Unregelmäßiger Kirchengang, kein Beten, fehlende Nächstenliebe)
  • Lügen (im Alltag aber auch im Gottesdienst. Zum Beispiel gibt es viel zu viele Leute, die das Glaubensbekenntnis aufsagen, ohne es tatsächlich zu glauben)
  • Fehlende Weiterbildung (man sollte täglich in der Bibel lesen und sich auch in sonstigen Formen im Glauben Wissen aneignen, um seinen Glauben besser zu verstehen

Weiterhin könntest du noch folgende Dinge überprüfen, die vielleicht nicht direkt im Beichtspiegel enthalten sind. Dazu gehören die sieben Todsünden:

  • Warst du hochmütig? (hast du dich im Vordergrund gesehen? Dich als etwas besseres empfunden?)
  • Warst du habgierig? (Hast du nur auf dein eigenes Wohl geachtet?)
  • Warst du wollüsitg? (oder auch ausschweifend, Gott vergessend, andere Dinge in den Mittelpunkt stellend?)
  • Warst du zornig? (Hast du deiner Wut freien Lauf gelassen, wolltest du sogar Rache?)
  • Warst du maßlos? (siehe Völlerei)
  • Warst du neidisch? (hast du anderen etwas nicht gegönnt, sie deshalb schlechter behandelt?)
  • Warst du faul? (Dazu gehört Trägheit, Feigheit - standest du nicht zu deinem Glauben, hast du Gutes unterlassen?)

Und hast du die sieben Tugenden eingehalten?:

  • Hast du immer auch Gott vertraut? Hattest du immer Hoffnung?
  • Hast du Gott geliebt, liebst du ihn in jeder Situation? Und liebst du seine Schöpfung und handelst also jedem gegenüber in Nächstenliebe?
  • Glaubst du überhaupt? Bist du dankbar, dass Gott seinen Sohn für uns geopfert hat?
  • Warst du gerecht? Hast du die Nächstenliebe gelebt und Gott alleine das Recht zum Richten gelassen?
  • Warst du tapfer? (start verbunden mit der Hoffnung)
  • Warst du weise / klug? Hast du vorausschauend gehandelt und nicht nur den Moment genossen ohne darauf zu acheten, welche Konsequenzen das nach sich zieht?
  • Warst du maßvoll? (siehe Völlerei)

Ich hoffe, jetzt hast du genug Ideen und kannst dein Gewissen noch einmal prüfen. Viel Erfolg und Gottes Segen!

Muss das alles von Katholiken eingehalten werden? Wenn ja dann tut es ja niemand.

0
@telesphorus

Es sollte von jedem Menschen eingehalten werden. Leider sind wir nur Menschen und somit niemals sündenfrei.

2

Wenn du ein wenig nachdenkst, fallen dir sicherlich einige Sachen ein, wo du nicht unbedingt ein gutes Gewissen hattest, wenn du das getan hast.

Und dann gehört zu den Sünden nicht nur, "Böses getan", sondern auch, "Gutes unterlassen" zu haben. Diese Sünden sind meist schwerer zu finden, sollten aber in einer Beichte nicht vernachlässigt werden. Also zweitens: nachdenken, was hätte ich Gutes tun können und habs nicht getan.

Die Standartsachen halt. Ich zähle mal ein bisschen etwas auf:

Du hast einmal vergessen zu beten Du warst einmal unfreundlich zu Eltern/Geschwistern/Verwandten/Arbeitskollegen etc. DU hast jemanden angelogen

vielleicht trifft ja etwas davon auf dich zu.

Sprich mit ihm über alles von deiner Seele. Wichtig dabei, Du kommst ganz befreit danach daraus ;-)

Was möchtest Du wissen?