Was kann ich nach den Realschulabschluss machen?

4 Antworten

Das kommt auf dich, auf deine Noten, aber auch auf das Bundesland an.

Noten:

Erstens musst du schauen, ob du die entsprechenden Noten mitbringst, um auf eine gymnasiale Oberstufe wechseln zu können. In keinem Bundesland reicht der "normale" Realschulabschluss aus, sondern man muss einen bestimmten Notenschnitt vorweisen. Für die Fachoberschule reicht (meist) der Realschulabschluss oder zumindest darf man "schlechter" sein.

Abschluss:

Auf dem Gymnasium erlangst du die allgemeine Hochschulreife. Damit kannst du generell jedes Fach an jeder Hochschule (Fachhochschule oder Universität) studieren.
Auf einer Fachoberschule erlangst du i.d.R. "nur" die Fachhochschulreife und kannst damit (es gibt Ausnahmen in den Bundesländern) nur auf Fachhochschulen studieren

Theorie und Praxis:

Eine FOS ist immer beruflich ausgerichtet. D.h. sie hat ein Schwerpunktfach, welches so nicht auf einem Gymnasium unterrichtet wird. Außerdem gibt es dort immer Praxisanteile, z.B. mehrere Praktika. Wenn du dich für einen ganz bestimmten Berufszweig interessierst, dann lernst du auf der FOS schon berufliche Grundlagen plus eine erweiterte Allgemeinbildung.

Fazit:

So einfach und pauschal ist das nicht zu entscheiden, es gibt keinen Abschluss, der generell "besser" oder "schlechter" ist. Das Abitur (auf dem Gymnasium) ist generalistischer, weiter gefasst und du hast mehr Möglichkeiten. Die Fachhochschulreife (auf der FOS) ist näher am Beruf und du bekommst Einblick in die Praxis, bist aber in der Auswahl eines Studiums eingeschränkt. Es kommt also auf dich und deine (beruflichen) Ziele an, aber eben auch auf deine Vorerfahrungen - wie "gut" du aktuell in der Schule bist.

Wenn du weißt, was du mal machen möchtest, lege ich dir eine Fachoberschule ans Herz. Damit solltest du dich aber auf dein Gebiet festgeschossen haben.

Das war damals bei mir der Fall und mein Arbeitgeber hat mich noch vor den Abiturienten genommen, da mein Praxisanteil wesentlich höher gewesen ist und mein Wissen spezialisiert.

Zur Info:

Der Abschluss an einer FOS ist nicht gleichzusetzen mit dem Bestehen der 12. Klasse an einem Gymnasium.

Wenn man studiert hat, ist der Ausgang an sich egal. Du kannst mit einem Fachabi und einem Abi studieren. Nur ist das Fachabi einer FOS an eine Richtung gebunden.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung
Nur ist das Fachabi einer FOS an eine Richtung gebunden.

Nur als Ergänzung, weil man das auch missverstehen könnte bzw. es oft fehlinterpretiert wird:
Auf der FOS entscheidet man sich für ein berufliches Schwerpunktfach. Allerdings ist der Abschluss generalistisch, d.h. man hat - egal, um welches Profil es sich handelt - die allgemeine Fachhochschulreife und darf *jedes* Fach studieren.
Eine Abschluss auf einer FOS "Technik" berechtigt einen also auch dazu, "Soziale Arbeit" oder "BWL" zu studieren.

2
@liavah

Hm, komischer Weise wurde es uns damals so erklärt, dass der Abschluss berufsbezogen sei, dass ich eben nicht anderes studieren könne?

0
@Dultus

Nein, das ist definitiv nicht der Fall. Es gibt eine "fachgebundene Fachhochschulreife", aber die ist sehr selten (wenn es sie überhaupt noch gibt).

Wenn du auf einer "normalen" FOS warst (und das nicht 50 Jahre oder so her ist), dann hast du auf jeden Fall die allgemeine Fachhochschulreife.

Ein Unterschied wäre die "fachgebundene Hochschulreife". Damit darf man aber auch alle Fächer an Fachhochschulen, an Universitäten aber tatsächlich nur fachgebunden studieren. Meinst du das?

0

Kommt drauf an, wenn du schon eine konkrete Vorstellung hast, dann Fachabitur und wenn du noch keine hast, dann Abitur

abi>fos

Teils. Die Fachhochschulreife wird in Teilen höherwertig angesehen, wenn man eine FOS besucht hat, da diese spezialisiert ist.

War bei mir der Fall.

1
@Dultus

nein, wird sie nicht

wird sie einfach nicht, ein abitur ist viel, viel besser

fos hat jeder hampelmann

0
@UkmeleKnsassi

Sag das meinem Arbeitgeber. ^^'

Übrigens meinst du Fachabi, nicht FOS. FOS heißt Fachoberschule und hat nichts mit dem Gymnasium zu tun.

Wenn du das Fachabi an einer FOS gemacht hast, ist sie spezialisiert.

Und das haben mir so einige Personaler bestätigt.

Und studieren kannst du mit dem Fachabi auch.

0
@Dultus

fhr meine ich eigentlich

fachhochschulreife

abiturienten nehmen manche eh nicht gerne als lehrlinge

ich habe allerdings die erfahrung gemacht, dass mein vollabitur immer gerne gesehen wurde

0
@UkmeleKnsassi

Es wird gerne gesehen aber wenn du an einer FOS gelernt hast, hast du mehr praktisches Wissen.

Ein Abiturient kann selten, wenn er sich das nicht selbst beigebracht hat zum Beispiel programmieren. Das lernt man hingegen an der FOS, wenn der Schwerpunkt Informatik ist. Das Wissen eines Abiturienten ist da sehr flach gehalten und unspezialisiert.

Wenn du weißt, was du mal machen willst, ist eine Ausbildung an einer FOS besser.

Und Fachgebundene Hochschulreife und Fachhochschulreife nicht verwechseln.

1

Was möchtest Du wissen?