was kann ich machen wenn mein hund nicht hört?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Hast Du schon mal überlegt was Dich für Deinen Hund so interessant macht, daß er kommt wenn es gerade soooo interessant riecht? Welchen Anreiz bietest Du ihm? Wie groß ist die Bindung zwischen Euch beiden? Hat er überhaupt eine Bindung zu Dir? Wenn ich pfeife beeilen sich meine beiden Hunde zu mir zu kommen und wollen sich gegenseitig überholen. Ich knuddel sie dann, lobe sie und am Anfang gab es immer ein Lekker. Ersatz könnte auch der Klicker sein, aber dazu muß man erst einmal viel arbeiten. Mittlerweile geht es auch ohne Lekker. Das gibt es nur noch selten. Aber der Hund muß begeistert sein, wenn er auf Pfiff oder Ruf kommen soll. Also begeister ihn! Hilf ihm auf Dich zu hören.

danke für deine antwort

0

Suche einen Hundesportverein oder eine Hundeschule auf. Eine Hundepfeife als Lautsignal kann zwar gut sein, funktioniert aber nur, wenn der Hund das Kommando kennt und befolgt. Genau das ist bei Dir nicht der Fall. Es ist einfach so, dass Dein Hund nicht sicher auf das Rufsignal zur Rueckkehr reagiert. Bevor Du Deinen Hund, wo auch immer von der Leine laesst, musst Du sicherstellen, dass Du Deinen Hund kontrollieren kannst. Dies bedeutet, Deinen Hund zum anhalten bewegen, zurueckrufen koennen und dazu bewegen eine Verhalten einzustellen. Das bedeutet, das klassische Hier, Sitz, Aus. Solange das nicht sicher stellen kannst, hast Du schlicht Deinen Hund nicht unter Kontrolle. In einem Hundesportverein erhaelst Du fuer einen Beitrag tatkraeftige Hilfe und zumeist gute Ratschlaege um Deinen Hund auszulasten und entsprechend auszubilden und zu trainieren, hinzu kommen noch diverse Moeglichkeiten einer sportlichen Betaetigung fuer euch beide. Eine Hundeschule oder ein Hundetrainer bietet Dir kurztfriste und geziehlte Hilfe, die selbstverstaendlich auch etwas kostet, wobei diese Hilfe im gegensatz zum Verein gelegentlich spezieller ist, jedoch ist die Hilfe nur auf eine begrenzte Zeit angelegt und in den meisten Faellen nur bis zu einem gewissen Punkt, definitiv immer zeitlich begrenzt.

Ich würde auch eine Hundeschule besuchen oder jenach Verhalten des Hundes vielleicht auch erst mal um die Grundlagen zu lernen einen privaten Hundetrainer arrangieren. Ist ein wenig teurer als Hundeschule aber lohnt sich für den Anfang auf jeden Fall. In Rheinlandpfalz ist es sogar so, dass Hunde die Wild jagen und mehr als 30 Meter von ihrem Herrn entfernt sind, vom Jäger oder Förster erschossen werden dürfen!

Ich würde auch Hundeschule empfehlen. Es gibt sehr lange Leinen, so genannte Schleppleinen, mit denen man auch gut trainieren kann, den Hund laufen zu lassen. Er muss dann wieder kommen, weil er an der Leine ist. Ein gutes Erzeihungsbuch ist: Das Kosmos Erziehungsprogramm für Hunde (Gebundene Ausgabe) von Nicole Hoefs (Autor), Petra Führmann (Autor)

Kauf Dir eine Schleppleine. Damit kannst Du den Hund dann erziehen, soll heißen, wenn er nicht beim abrufen zurückkommt, zieh ihn an dieser Schleppleine langsam zu Dir zurück, wenn er dann bei Dir ist loben loben loben

Der einsatz einer schleppleine sollte bitte gekonnt sein, sonst erreichst schnell vieles, nur nicht, dass, was willst.

0

Versuchs mal mit ner Hundeschule. Bei mir hat das auch etwas gebracht, also bei meinem hund :D Oder versuchs mal wenn du ihn mit "Leckerlies" anlockst oder so

danke des mit den leckerlis versuch ich mal

0

Hallo,

ich kann dir auch nur wärmstens eine gute Hundeschule empfehlen. Es gibt einige Wege, um einen Hund unter Kontrolle zu bringen, auch wenn äußere Reize ihn ablenken. Eine Hundepfeiffe allein sagt dem Hund genauso viel wie wenn neben ihm ein Kuckuck ruft - nämlich "da ist ein Geräusch". Er kann damit nichts anfangen, außer er verbindet dieses Geräusch mit einer für ihn angenehmen oder unangehmen Konsequenz, die stärker ist als der Reiz und der Spass im Wald nach Wild zu suchen und somit seiner eigenen Wege zu gehen. Es gibt wie schon gesagt viele Wege um ihm näher zu bringen, dass das was du von dir gibst im Zweifel für ihn etwas bedeutet aber dazu brauchst du Hilfe, wenn dir nicht einmal klar ist, dass eine Hundepfeiffe kein Garant für das Gehorchen des Hundes ist. :-) Ich kann dir wärmstens meine Kollegen von der ATN-AG empfehlen. Ich habe selbst dort studiert und weiß, dass die Ausbildung dort sehr fundiert ist.

Hallo, dir ist aber schon klar, dass der Hund erst mal auf die Pfeife konditioniert sein muss, oder? Denkst du vielleicht auch, dass der Hund 'Sitz' und 'Platz' mit der Muttermilch 'eingetrichtert' bekommmen hat und dass er von Geburt an 'bei Fuß' läuft? Ich unterstelle mal, dass du nicht wirklich viel Ahnung von Hundeerziehung hast und rate daher dringend zu einer Hundeschule oder noch besser zu einem Hundetrainer, der dir erst mal die Grundlagen beibringt. Denn ich kann mir nicht vorstellen, dass der nicht funktionierende Abruf das einzige Problem ist/bleibt. Es wäre für dich und den Hund besser gewesen, wenn du dir vorher mal ein paar Gedanken über Erziehung und Haltung eines Tieres gemacht hättest. Es gibt zum Thema Hundeerziehung auch eine Menge Bücher, oder du kannst dir in diversen Hundeforen (dogginator.de, dogforum.de, clicker.de usw.) Tipps holen. Kopfschüttelnde Grüße, Kerstin

Im Wald frei laufen lassen weckt den Jagdinstinkt des Hundes und deshalb ist es auch nicht erlaubt.

mein hund ist jagd nicht er macht halt nur was er will

0
@daisy95

Eben deshalb.

Und tun brauchst du,außer ihn weiterhin frei im Wald laufen zu lassen,sowieso nichts,dass erledigen dann schon die Jagdberechtigten.

0

Unfug .... es gibt Schutzzeiten und einzelnen Landesrechtliche oder Gemeindliche Regelungen. Diese haben mit dem Jagdtrieb des Hundes nichts, aber auch gar nicht zu tun.

0

Wenn Du Deinen Hund im Wald von der Leine lässt, dann sagst Du ihm ja damit das er nun tun und lassen kann was er möchte. Warum soll er dann zu Dir kommen wenn Du ihn rufst? Es ergibt für den Hund keinen Sinn, denn er weiß ja das er dann wieder angeleint wird.

Du mußt dem Rückrufsignal auch einen Sinn geben.

Eine gute Hundeschule wird dir sicherlich dabei helfen.

Ein Hund darf auch nicht ohne Leine im Wald rumlaufen. Das hat nichts damit zu tun ob er jagd. Der Hund scheucht Wild auf, zerstört Nester von Tieren usw. Deswegen darf er nicht im Wald frei laufen. Der Förster darf ihn jederzeit abschiessen wenn er durch den Wald läuft. Bedenke das Bitte!!!

Wo steht, dass jeder Jaeger oder Foerster jeden freilaufenden Hund im bzw am Wals abschiessen darf? Woher hast Du, dass ein Hund ohne Leine nicht im Wald frei laufen darf? Dies insbesondere bundesweit?

0
@James131

Landesforstgesetz

Der deutsche Wald steht für die Bürgerinnen und Bürgern des Landes offen, jedenfalls in Nordrhein-Westfalen: Das Betreten des Waldes zum Zwecke der Erholung ist nach den Bestimmungen des Landesforstgesetzes NRW auf eigene Gefahr grundsätzlich zu jeder Tages- und Nachtzeit gestattet, auch abseits der Wege und Straßen. Ausdrücklich verboten ist lediglich das Betreten von Forstkulturen, Forstdickungen, Saatkämpen und Pflanzgärten. Zusätzlich gibt es Betretungsverbote für ordnungsgemäß als gesperrt gekennzeichnete Waldflächen sowie für Waldflächen, während auf ihnen Holz eingeschlagen oder aufbereitet wird (eine schon wegen der Unfallverhütung leicht nachvollziehbare Regelung). Forstwirtschaftliche, jagdliche, imkerliche und teichwirtschaftliche Einrichtungen dürfen nicht betreten werden, das Fahren im Wald (Ausnahme: Radfahren und Fahren mit Krankenfahrstühlen auf Straßen und festen Wegen) sowie das Zelten und Abstellen von Wohnwagen und Kraftfahrzeugen ist nicht zulässig - es sei denn, hierfür gibt es eine besondere Befugnis.

Für das Mitführen von Hunden im Wald kennt das Gesetz nur eine einzige Regelung: Außerhalb der Wege müssen sie angeleint sein. Diese Einschränkung gilt natürlich nicht für Jagdhunde im Rahmen jagdlicher Tätigkeiten sowie für Polizeihunde. Damit sind Sonntagsspaziergänge in Begleitung eines auf dem Waldweg frei laufenden Hundes nicht zu beanstanden - solange "Bello" auf dem Weg bleibt. Einschränkungen dieser Freiheit sind aber z.B. bei Auflagen des Landeshundegesetzes NRW (etwa Leinen- und Maulkorbzwang für bestimmte Hunde) oder entsprechenden örtlichen Regelungen (Leinengebot im Bereich der Kommune) denkbar.

0
@Jademuschel

Wie Du schreibst LANDESforstgesetz ;-) und die Einschraenkung gibst auch selbst ;-)

0

In eine Hundeschule bringen. Aber soweit ich weiß, darfst Du Deinen Hund im Wald gar nicht von der Leine lassen.

doch aber nur wenn er nicht jagen tut ichn habe mal gehört dass eine hundeschule nichts bringt

0

Das beste wäre wohl eine Hundeschule.

Da helfen nur ein paar Stunden Hundeschule!

Genau wie bei meiner Ex-Frau.

Was möchtest Du wissen?