Was kann ich in meiner Situation machen bzw. wie bekomme ich einen Führerschein und Arbeit?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ich kann dir einen möglichen Weg zeigen.

Zuerst einmal sind 10 Km nicht wirklich eine Entfernung! Kratz dir das Geld für die Mofaprüfbescheinigung zusammen (100€) oder, wenn es machbar ist, für den M (600€).

Mit nem motorisierten Untersatz (Mofa oder Moped, begraucht für 200-300€)) kann man seinen Aktionsradius schon mal auf bis zu 50 Kilometer erweitern. Mit Lenkerstulpen und "Rentnerdecke" sowie einer gefütterten Regenkombi ausgestattet kann man auch bei Schlechtwetter und Kälte fahren. Nur bei Glatteis, Schneedecke und Minustemperaturen (unter -5°C) sollte man dann andere Möglichkeiten suchen.

Bis zum nächsten Frost ist es aber noch ne Weile hin. Also Job suchen, und wenns befristeter ein Minijob als Hüttenverkäufer für Erdbeeren und Spargel ist... egal. Damit lässt sich auf den Autoführerschein sparen.

Ich fahre seit 2008 auf 450€_basis die Tageszeitung am Ort aus. Das ist Nachtarbeit, in der Früh um 3 aufstehen, die Zeitungen ausfahren, um 5 bin ich wieder daheim. "Schlimm" ist regelmäßig die Zeit zwischen 3. Advent und Fasching gewesen... etwa 8 Wochen Saukälte halt. Mit Zwiebellook (3 Teile übereinander gezogen) gings abwer.

WENN du nun zumindest mit Moped motorisiert bist, steht der Aufnahme einer Ausbildung nix mehr im Wege! Und strammes Sparen hilft, beizeiten den PKW-Führschein zu machen und sich eine erste "Billiggurke" Marke "Bis dass der TÜV uns scheidet" zu erstehen.

All das erfordert einen festen unbeirrbaren Willen und die Bereitschaft, ggf auch täglich einiges an Kilometern via Mofa/Roller zur Arbeit zu gondeln.

Habe ich 7 Monate lang gemacht, einfache Strecke 42 Km. Dann war das Geld für ein Auto beisammen.

Mimimi Marke "Das ist zu weit" oder "Und was bei schlechtem Wetter" zählt nicht. Manchmal hats junge Hudne und Katzen geschüttet, ich habe die Regenkombi übergezogen und bin trotzdem gefahren. Hab nen Reisefön in der Tasche gehabt, damit lassen sich angefeuchtete Hosenbein trocknen und das ramponierte Aussehen ausreichend aufpolieren.

Auf das Jobcenter braucht man nicht rechnen. Die unterstützen Führerschein und PKW NUR, wenn der potentielle Arbeitgeber VORHER schriftlich bestätigt, dass er dich NUR einstellt, wenn du beides besitzt. Und das macht keine Firma, denn wie jemand zur Arbeit kommt, ist immer noch sein Privatproblem. Das juckt Firmen gar nicht.

Ja es wird eine harte Zeit. Erst das Geld für nen motorisierte Untersatz mit ZWEI Rädern verdienen, dann damit zur Lehre gondeln drei Jahre lang...zur Not kombiniert man Park&Ride (Fahrzeug und Bus/Bahn). Und erst wenn man ausgelernt hat und vernünftig verdient zieht man aus Hotel Mama aus!

Ich sehe hier auf den ländlichen Bushaltestellen oft genug, dass dahinter Fahrräder + Mofas + Roller stehen... deren Besitzer dort hin gefahren sind um, dann mit Bus und Bahn zum Job zu kommen.

Also nicht selber blockieren durch "Das schaff ich nicht". Schau, dass du dir als erstes den Mofaschein beschaffst und ne billige Gebrauchtgurke organisiert. Dann erweitert sich dein Aktionsradius schon erheblich.

Und wenn du dann einen Job/eine Lehre gefunden hast, dann kannst beim Arbeitsberater der AfA oder das JC nach einem Zuschuss für das Monatsticket (Bus/Bahn) fragen, bis zur Haltestelle nimmst Mofa/Roller/Fahrrad her.

Ach ja, Lenkerstulpen und Rentnerdecke gehen auch am Fahrrad zu benutzen...zur Haltestelle radeln und ab da mit Öffis ist auch dir zumutbar. Ja, das bedeutet ev zigmal Umsteigen...na und? Ist ja nur, bis du Lappen und LKarre zusammen gespart hast!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du wirst nie eine Ausbildung vor deiner Tür finden.

Es gibt auch in ländlichen Gegenden einen öffentlichen Nahverkehr.

Da muss man halt auch mal mit dem Rad oder zufuß bis zur nächsten Haltestelle gehen und eine längere Anfahrt in Kauf nehmen.

Meine Arbeitstelle liegt auch 55 Kilometer weit weg...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einfach mal Flexibilität an den Tag legen. Landes- oder bundesweit bewerben, dann vor Ort nach Zusage eine Unterkunft suchen und die Arbeitsstelle mit Öffis aufsuchen. - Fertig ist die Laube

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Fahre doch mit dem Fahrrad habe ich früher auch gemacht bei Wind und Wetter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von zeitfels
08.04.2016, 00:21

Geht leider nicht weil ich habe kein Fahrrad und Geld für ein neues hab ich auch nicht. Ein Fahrrad würde um die 800 Euro kosten und außerdem ist es nicht möglich mit dem Rad zu fahren weil es nur Berg auf geht.

0
Kommentar von maikelll
08.04.2016, 00:39

schau mal eBay, bekommst du dort unter anderem schon für appel und Ei und auch die Räder haben den ersten Gang ;-)

3

Es gibt staatliche Förderungen du könntest umziehen zu dem Ort an dem du arbeitest frag doch mal bei der argentur für arbeit nach was die dir für Dinge empfehlen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von glaubeesnicht
08.04.2016, 12:45

Das gibt es aber nicht, wenn die Arbeitsstelle nur 10 km entfernt liegt.

0

10 km? Kauf dir ein Rad und fahr eben, da gehen auch 20 km.

Oder hol dir eben ein Moped.

Klar, dass man weit fahren muss wenn man aufs Land zieht, ist eben so. Oder  du arrangierst es dir mit  deinen Eltern, dass sie dich wenigstens zum Bahnhof bringen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ARGE ist für die Tonne sry :D
Die suchen auch ewig ausreden und ziehen es ewig raus bis du Unterstützung bekommst, darum empfehle ich den ersten kommi, mach erstmal Ausbildung und Gurke mit den Rat hin, das machst du 4 oder 5 Monate lang je nach Beruf und dann hast du den Lappen beisam. Doch für den Fall das jemand auf die Idee kommt, ARGE oder Jobcenter zahlt für die Ausbildung schon den schein...willkommen im 21. Jahrhundert, das interessiert unseren Staat nen gurkensalat xDD

Drücke trz Daumen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von maikelll
08.04.2016, 00:37

*rad

0
Kommentar von TreudoofeTomate
08.04.2016, 09:33

Zu recht. Warum soll der Steuerzahler auch dafür bezahlen, wenn ein Jugendlicher nicht flexibel genug ist, sich eine Ausbildung im Nachbarort zu suchen?

4

Was möchtest Du wissen?