Was kann ich gegen Nervosität in Drucksituationen mache?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hi LOOk,

du scheinst in einem circulus vitiosus zu sein. 👿 Nervosität und Misserfolg bedingen einander. 🔴

Aus Erfahrung weiß ich, wenn nur eine Sache problematisch wäre, dann hättest du sie identifiziert und gelöst. Also wird das Problem vielschichtiger sein. 

Das können wir aber nur schwer lösen, weil wir uns dafür deinen inneren Dialog und deine Erfahrungen anschauen müssten. 

Eine Möglichkeit wäre darauf zu hören, was dir deine Umwelt ( Eltern, Lehrer) widerspiegeln, denn sie kennen dich und sehen möglicherweise, was du brauchst. 

Ich empfehle dir Ruhe zuüben. Setze dich jeden Tag für 5 Minuten hin und denke an NICHTS. Wenn Gedanken kommen lasse sie ziehen... Das entspannt den Geist und fördert die Konzentrationsfähigkeit. Konzentriere dich auch bei deinen Routinetätigkeiten wie Tasche packen und Zähne putzen. Beobachte genau  was du tust. Diese Methode  wird angepriesen unter Achtsamkeit. Es nimmt die Nervosität und sorgt für eine Wachheit des Geistes.

Du kannst dir auch eine Mentaleunterstützung herbei holen. Gab es Situationen, wo du Angst hartes, dich gefürchtet hast, dir nicht wohl war? Wer stand dir da bei? Was hat er oder die gesagt? Stell dir vor, wer dich getröstet hat und hol dir diesen Menschen jetzt in den Herz. Glaubst du an etwas, dann lass deinen Glauben dir jetzt helfen.

Klappt es mit den Ablenkungs- und Entspannungsübungen nicht, dann empfehle ich dir etwas, was komisch klingt, aber direkt auf den Körper wirkt und darüber auf deine Gefühle. 

Mein Hilfsmittel ist nicht spektakulär und ganz einfach in der Anwendung. Man braucht dazu aber Selbstbewusstsein bzw. man sollte vielleicht irgendwie alleine sein. Auch der zeitliche Aufwand ist nicht gering, 20 bis 30 Minuten. 

Nein ich spreche nicht von Sport, obwohl, der bestimmt auch super wäre, wie Laufen oder Seil- oder Trampolinspringen.  Also Bewegung, wo Glückshormone ausgeschüttet werden. Das ist insbesondere dann der Fall, wenn man hochspringt. 

Jetzt kommen wir meiner Sache schon näher, der Körper wirkt wie oben schon gesagt auf unsere Psyche. Du kennst es vielleicht, wenn du auf einem schwankenden  Schiff gefahren bist, hast du an Land noch dieses komische Gefühl in den Beinen und du denkst, die Erde schwankt.

So ist es mit anderen Körperreaktionen auch, d.h. wenn du grinst, dann kannst du keine richtigen anderen Gefühle entwickeln. Nun kann man das aber ja nicht einfach so herbei führen und deshalb gibt es diesen komischen ( im wahrsten Sinne des Wortes) Trick. 

Du nimmt einen dickeren Eddingstift, mindestens so dick die dein Daumen und hälst ihn für ca. 20- 30 Minuten nur mit  deinen vorderen Zähnen fest. Also du beißt sozusagen auf den Stift. Natürlich nicht doll, dabei gehen deine Lippen automatisch nach oben.

Der Nachteil wird dir bestimmt sofort klar, das sieht doof aus und du beginnt irgendwann zu sabbern. Deine negativen Gefühle verwandeln sich aber, Angst geht nicht, weil dein Mund in der Grinseform ist. 

Wenn du dann nach der Zeit den Stift raus nimmst, dann hält das positive Gefühl an. 

Das ist mein Geheimtipp, ich bringe mich so vor schwierigen Situationen in eine positivere Stimmung. Der Tip stammt aus dem Couching

Chemie zur Beruhigung  würde ich nicht einsetzen, denn da gibt es den Gewöhnungseffekt und die Denktätigkeit verändert sich möglicherweise. 

Vielleicht könnten ein paar Heilkräuter helfen, deine Gesamtsituation zu verbessern. 

Ich wünsche dir Gelassenheit im Leben.  🙏

 🙏

Naja einfach "ruhig bleiben" klingt vielleicht sau dumm aber wenn man so darüber nachdenkt ist eigentlich nichts anderes notwendig... Ich würde mich an deiner Stelle dazu zwingen, Pausen einzulegen... Einfach kleine Denkpausen wo du deine Gedanken sammelst. Ich kenne das von anderen, sie rattern alles schnell herunter und kommen dabei vollkommen durcheinander! Das macht die Sache nur unnötig schwer für den Prüfling UND auch für den Prüfer. Am besten atmet du einmal tief durch und überlegst dir ein paar Sekunden wie du anfängst... Zähle Dinge auf die du weißt aber übertreibe nicht. Die meisten Schüler glauben immer, dass eine Prüfung etwas unangenehmes ist, weil sie meinen, dass sie alles auswendig wissen müssen. Dabei handelt es sich gerade bei einer mündlichen Prüfung doch um ein Gespräch... Zwischenfrage des Prüfers machen die Sache etwas lockerer sofern man sich gut vorbereitet hat. Man darf einfach nicht vergessen, dass die Prüfung immer noch von zwei Menschen abgehalten wird. Also leg kleine Sprechpausen ein und atmet tief durch. Der Prüfer wird dir doch nicht böse sein wenn du für fünf Sekunden kurz mal still bist (: Ansonsten wenn es wirklich extreme Nervosität ist dann hilft oft einfach ein bisschen Bewegung. Versuch dich abzureagieren oder nimm einfach einen Stift oder Ähnliches in die Hand, womit du herum spielen kannst. (das klingt vl bisschen komisch)

Was möchtest Du wissen?