Was kann ich gegen ein Schuldderverfahren in diesem Fall machen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Eine Frage wirst du beantworten müssen: Hast du irgendeinen Beweis für deine Behauptung, dass es die Mutter war?

Die Frage klingt provokant, aber das ist wichtig. Denn wenn du das alles nicht beweisen kannst und die Mutter es abstreitet, hast du ein Problem.

Das Einzige, wo du dich sicher wehren kannst, sind Schulden, die entstanden sind, als du längst ausgezogen warst.

An deiner stelle würde ich folgendes machen:

1. Zum örtlichen Amtsgericht gehen und mit deinem Azubi-Gehaltsnachweis einen Beratungsschein abholen.

2. Zu einem örtlichen Anwalt gehen und diesen mit folgenden Dingen beauftragen:

- Strafanzeige gegen die Mutter wegen Eingehungsbetruges

- Versuch der Abwehr der entsprechenden Forderungen (Prozesskostenhilfe beantragen) oder wenigstens die Mutter verklagen auf Schadensersatz

Gerade die Strafanzeige ist natürlich ein schwerer Schritt. Wer zeigt schon gerne die eigene Mutter an... Aber sie ist ein wichtiger Schritt, auch um später, wenn da noch mehr hochkommt, auf die Anzeige verweisen zu können. Ich persönlich halte das Schulden-Machen auf den Namen der Kinder, die sich nicht wehren können, für mit das Schlimmste, was Eltern machen können. Kinder müssen beschützt werden und Eltern machen dann für was auch immer das Leben der Kinder kaputt noch bevor es richtig anfängt. Das hängt einem viele Jahre nach, manchmal sogar Jahrzehnte, weil man schnell in einer Schuldenspirale steckt und kaum raus findet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Anrufen und nachfragen warum das alles auf dich zukommt.

Forderungen gegen dich verjähren außerdem nach 3 Jahren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mepeisen
30.11.2016, 09:14

Ein Gerichtsvollzieher wird hinsichtlich Vermögensauskunft und Pfändungen nur dann aktiv, wenn es Titel gibt. Gibt es aber Titel, verjährt das frühestens nach 30 Jahren.

Der GV wird auch nur sagen "Ich habe einen Titel, der Rest ist mir egal."

Das sagt er nicht aus Böswilligkeit, sondern weil er zur Neutralität verpflichtet ist. Er ist ausführendes Organ der Gerichte, er darf weder entscheiden, welche Schulden OK sind, noch, welche es nicht sind. Und für die Hintergründe, wie der Titel zustande kam, interessiert er sich auch nicht.

3

Was möchtest Du wissen?