Was kann ich gegen die Unlust tun im Haushalt mehr zu machen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Das Problem kenne ich gut.

Mir hilft es einen Art Tagesplan zu machen, direkt auch mit Uhrzeit. Hier ist wichtig nicht zuviel draufzupacken und auch Pausen mit einzuplanen.

Z.B 9 Uhr abwaschen; 9:30 - 12:00 Uhr häckeln/stricken; 12:00 - 12:30 Uhr Regal aufräumen...das reicht ja schon für den Anfang das kann man langsam steigern. Wenn Du die 3 Tassen noch nicht mit abgewaschen hast, dann mache das doch in der nächsten Werbepause beim Fernsehen.

Wichtig ist dass Du Dich nicht zu sehr unter Druck setzt, wenn das Regal noch nicht ganz aufgeräumt ist, dann setze den Rest auf den nächsten Tagesplan. Aber versuche auch Dich dran zu halten was Du Dir vorgenommen hast. Ja, es ist mega anstrengend aber es lohnt sich weil es mir ein gutes Gefühl gibt, wenn ich den Plan geschafft oder zumindest angefangen habe.

Wer keine Depressionen hat, der kann das nicht verstehen da kannst Du es noch so oft versuchen zu erklären. Dein Umfeld sieht das wahrscheinlich eher als Ausrede an. Vielleicht kannst Du Deinen Sohn um Hilfe bitten, statt zu erklären. Meinetwegen heute abend direkt nach dem Essen waschen wir gemeinsam ab oder ihr benennt direkt eine Uhrzeit. Dann darfst Du aber auch nicht kneifen, egal ob Du Antrieb hast oder nicht oder Kopfschmerzen oder so. Manchmal muss man sich auch dazu zwingen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

was Du beschreibst ist mir sehr wohl bekannt und ich kenne das genau.Denn gerade bei Depressionen wird vieles eben nicht zur Routine. Bis man sich aufrafft dauert es. Und manchmal geht es nicht ohne sich zu zwingen. Auch wenn ich dieses Wort eigentlich nicht gerne benutze.Das trügerische an einer Depression ist das man denkt einem fehlt die Kraft.Doch dem ist oft nicht so. Nur die Gedannken spielen einem einen Streich. Und dann kommt hinzu das man den Berg sieht was gemacht werden müsste und denkt das ist zu viel. Aber ich denke du musst dich da nicht so unter Druck setzen und es muss auch nicht alles perfekt sein. Du soltest dir das Aufräumen bewusst vornehmen und einteilen. Denn es gibt zumindest mir ein gutes Gefühl es geschafft zu haben und nicht das es Perfekt ist. Mir hilft es zum Beispiel wenn ich Pausen einlege oder Musik dabei höre.

Ich wünsche Dir alles Gute und versuch es mal.

Lg Stefan

P.S es gibt auch ein Buch dazu was auf humoristische Seite diese Thema beleuchtet eines Betroffenen

Tobi Katze ; Morgen ist leider auch noch ein Tag

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?