Was kann ich gegen meine Selbstmordgedanken machen?

12 Antworten

Hi!

Ich wurde frueher auch gemobbt, aber das hoert irgendwann ganz von alleine auf, irgendwann kommen Leute die deinen Wert erkennen und dich so lieb haben wie du bist - da hilft nur abwarten und selbst die richtigen Schritte einleiten. Einen hast du schon gemacht, ueber deine Probleme reden - ein Therapeut ist das die richtige Adresse, auch wenn es dir jetzt nicht gefaellt wirst du feststellen dass es dir nach ein paar mal besser geht und du dich wohl fuehlst.

Weiterhin hast du ja jetzt eine super Gelegenheit, auch wenn dus jetzt nicht so siehst. Deine neue Schule.

Denk darueber nach was die andern dazu gebracht hat ueber dich zu laestern  und dich zu mobben (der falschen Person vertraut, jemanden verletzt, was auch immer) und lerne aus deinen Fehlern.

Kinder koennen sehr gemein sein, aber ich bin mir sicher du findest an deiner neuen Schule Leute mit denen du gut befreundet sein kannst. Sorge auf jeden Fall dafuer dass alte Geschichten nicht an deine neue Schule dringen und sei offen fuer Neues. Erstmal ausprobieren, von vornerein Nein sagen hilft dir auch nicht weiter :) Und wenn es Probleme gibt wende dich an deinen Therapeuten und deine Eltern

Kopf hoch, das wird schon wieder :)

Liebe Gruesse, Chris

Liebe Semantae, ich denke auf eine neue Schule zu gehen ist anfangs keine schlechte Idee, für diese rate ich dir auf jeden Fall offen zu sein und relativ ehrlich mit deiner Vergangenheit umzugehen. solltest du ständig nur Mitleid fordern, macht dich das um ehrlich zu sein nur unbeliebt, also einfach locker und offen sein, dann kann nichts passieren. zu den suizidgedanken: die Schulzeit ist nur ein kleiner Teil deines Lebens, der dir als Vorbereitung auf dein eigenes unabhängiges leben dienen soll. Wenn du dich nich wohlfühlst bzw. die Schulzeit hast, denk doch einfach daran was mal aus dir wird/werden kann wenn du dich genug anstrengst? Genau, du lebst in einem wunderschönen Haus, mit süßen Kindern, einem tollen Partner und fährst ein teures Auto, während die anderen nur schauen wo sie mit ihrer gemeinen Art bleiben. Du scheinst ein intelligentes Mädchen zu sein, lass dir nich die Chance auf die tolle Zukunft, die du verdient hast nehmen. Versuch mit der alten Schule abzuschließen und wende dich der neuen zu, freu dich lieber auf die neue Schule, nur wenige bekommen die Chance auf einen neu Anfang. Zieh einfach dein Ding durch und ignorier auf die anderen. Viel Glück und liebe grüße, N.

Ich würde Dir raten, das mit der Therapie mal versuchen. Klar, das Wort Therapie ist immer erst Mal abschreckend, aber ich kenne einige Leute, denen das wirklich half.

Es tut mir leid zu hören, wie die Leute da mit Dir umgehen. Ich finde es die richtige Entscheidung die Schule zu wechseln! Da sind neue Leute, für die bist auch Du neue. Sehe es als eine Chance, nicht als eine weitere Gefahr, neue Leute kennen zu lernen!

Ich kann mir vorstellen, dass das erstmal schwer für Dich ist, aber es gibt auch genug gute Menschen! Bestimmt findest Du auf einer neuen Schule bessere Freunde ;)

Ich wünsche Dir alles Gute

PS: Spring bitte nicht vom Balkon, denn das kannst Du nicht mehr ändern. Deinen "Freundeskreis" jedoch schon!

Nochmals LG lucool4

Depressionen und Suizidgedanken, aber Angst vor der Klinik

Hallo,

ich war vor Kurzem in einer Jugendpsychatrie wegen Magersucht. Ich bin seit 2 Wochen wieder daheim und bin dort durch die Hölle gegangen. Ich habe auch eigentlich Depressionen, diese wurden dort aber unter den Teppich gekehrt, so dass es mir im wahrsten Sinne des Wortes zunehmend schlechter ging.

Allerdings habe ich niemanden dort erzählt wie dreckig es mir ging und das ich auch schon einen suizidversuch hinter mir habe, einfach aus Angst, ich muss länger dort bleiben.

Seit ein paar Tagen geht es mir aber so dermaßen schlecht. Ich bin so depressiv wie nie. Ritze, beiße oder schlage mich. Die die Abstände der Suizidgedanken werden immer kürzer und intensiver. Ich gehe schon zum Psychologen, aber ich habe Angst mich zu öffnen. Wenn ich nochmal in die Klinik muss würde ich durchdrehen. Ich war dort eingesperrt wie ein Tier. Ich halte es dort wirklich nicht noch einmal aus... Was kann ich tun bzw.sollte ich?

...zur Frage

Ich will eine Klinik// wie einweisen?

Hallo bin 16 in Therapie und habe Depressionen.Ich kann nicht mehr und weiß nicht was ich machen soll.Ich würde am liebsten dauerhaft therapiert werden zu Hause geht es mir einfach nur noch schlecht...ich hasse es...ich hasse Schule und will dort nicht mehr hin fange schon an zu Schwänzen...bringt alles nichts und Alkohol und schlafen bringt auch nichts. Ich hab schon überlegt iwi Selbstmordversuch zu täuschen um da rein zu kommen. Ich habe zwar öfters Selbstmordgedankem aber will das meiner Freundin nicht antun.

...zur Frage

Depressiv; aber nicht zugeben!:(

Hallo Liebe unser,

ich wieder mal.. Ich lese oft 'bin ich depressiv?' mich Schockt es, alle fragen sich ob sie depressiv sind oder so, meine beste freundin sagt immer ich bin depressiv und das es wieder wird und sie mir hilft.. aber ich maul sie deswegen immer an und sag 'nein ich bin nicht depressiv! mir gehts gut! ich bin gesund' lauter so sachen.. und sie ist/war selbst depressiv und sie ist auch immer für mich da und ich für sie.. aber ich habe angst das ich ihr damit weh tu oder sie belaste wenn ich dauernt von meinen problemen rede obwohl ich es nicht will.. ich hasse mich dafür, ich hasse mich für das was ich bin, ich seh kein sinn in meinem leben, ich denke auch oft an den tot und so.. hab auch schon depressionstest gemacht und da kam 83 raus, aber ich will einfach nicht zugeben das ich wahrscheinlich doch depressiv bin und ich hilfe brauche aber ich fühl mich bei allen so unverstanden und es tut weh.. das mir alle was aufzwingen was ich nicht möchte oder ich abends im bett liege und nicht schlafen kann weil ich schatten sehe oder leute in meinem zimmer stehen und ich nicht erkennen kann wer es ist, mir macht das ziemlich angst und deswegen zwing ich mich meistens immer wach zu bleiben und mit dem rücken zur wand schlafe.. Wenn ich aber mal meine bauch seite zur wand habe, bekomm ich immer das bild im kopf das mich jemand mit nehm messer erstechen will und es mir in die brust rammt oder so... Meine familie weiß das ich mich geritzt habe und meine Mutter war auch depressiv und hat sich geritzt und war psychatrie sie hat auch oft selbstmord versuche gemacht und hat uns tagelang alleine zuhause gelassen, ich war auch zwei monate psychachtrie und habe davor schon eine frage gestellt... ich leide jetzt schon ziemlich lange unter depressionen obwohl es mir sehr schwer fällt es zuzugeben weil ich immer denke, wenn es nicht so ist belüge ich viele andere menschen und sage deshalb immer ich bin nicht depressiv und ja, ich will nicht lügen, ich bin so kurz davor meine gedanken in die tat umzusetzen weil ich nichts wert bin und mich eh keiner mehr braucht.. ich wollte euch fragen wie ich es mir selbst zu geben kann das ich depressiv bin ? ich will meine freundin deswegen nicht mehr so schimpfen... wir hatten auch schon paar mal streit wegen sowas.. :/

...zur Frage

Habe ich Depressionen oder so etwas ähnliches?

Hallo! In letzter Zeit (seit 1 oder 2 Monaten) geht es mir schlecht. Ich habe keine Lust auf alles und stell mir insgesamt meine Zukunft sehr dunkel vor. Manchmal stelle ich mir auch vor, mir das Leben zu nehmen. 

Ist es was ernstes oder ist es normal?

...zur Frage

Ich habe oft Selbstmordgedanken. Was soll ich tun?

Also ich denke ziemlich oft an Selbstmord, würde am liebsten einfach sterben, hasse mein Leben, und ich hasse mich, und ich denke es macht eh keinen Sinn zu leben. Was sollte man bei Selbstmordgedanken machen? Und wenn man am liebsten sterben würde

...zur Frage

Depression scheint wieder die Oberhand zu gewinnen

Vor knapp einem Jahr wurde ich aufgrund akuter Suizidalität in die geschlossene Station einer Psychiatrie eingewiesen. Dort blieb ich dann knapp 2 Wochen, bis man sich sicher war, dass ich mir nicht sofort wieder etwas antun wollen würde. Dann wurde ich sofort einem Psychiater zugewiesen, der über mehrere Sitzungen hinweg eine konkrete Diagnose erstellte (Ich denke es reicht wenn ich die Depressionen erwähne) und zu dem ich dann regelmässig in die Sprechstunde ging. Gegen die Depressionen wollte er mir ein Antidepressivum verschreiben, was ich und meine Mutter jedoch ablehnten. Wie dem auch sei, ich ging also wöchentlich zur Sprechstunde bis mein Ausbildner begann, sich quer zu stelle. Es war leider nicht möglich die Sitzungen immer im Rahmen von Randzeiten durchzuführen.. Da ich irgendwie der Meinung war, dass ich jetzt auch ohne diese "Therapie" klar komme, habe ich mich also abgemeldet (Entgegen dem Rat meines Psychiaters). Mir ging es dann eine Zeit lang ziemlich gut, doch jetzt wird es wieder schlimmer.. Ich falle immer mehr in mein ursprüngliches Verhaltensmuster zurück, bin träge, lustlos, für nichts zu begeistern, ziehe mich zurück, weine viel und beginne wieder mich selbst zu verletzen. Auch die Suizidgedanken sind wieder da.. Ich bin verzweifelt, wie soll ich vorgehen? Ich habe Angst, dass das Ganze wieder so ausartet wie damals, ich will meiner Mutter nicht unnötig zur Last fallen, sie hat genug um die Ohren :( Ich bin übrigens 16 Jahre alt..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?