Was kann ich denn nur dagegen machen?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Momox, ich kann mich einem Vorschreiber anschließen, dass man aufgrund vieler Zwänge und Regeln schnell in Zwangsverhalten rutschen kann. Da ich selbst oft in solchen Situationen war, habe ich versucht herauszufinden, wodurch das verursacht wurde. Ich habe ebenfalls eine Therapie versucht - das hat meine Situation allerdings nicht verbessert. Heißt nicht, dass es bei dir auch so ist... ich spreche da nur von mir. Ich habe allerdings mir selbst helfen können, die eigenen Zwänge zu verstehen. Wir Menschen sind in Charaktertypen eingeteilt und jeder Charaktertyp hat so seine Verhaltensweisen. Das Buch "Einfach Typisch" hat mir geholfen mich und andere besser zu verstehen. Ich bin sehr entspannt geworden und kann nun auch mal 5 gerade sein lassen. Früher war ich wie du sehr verantwortungsbewusst und mein Stand nach außen war mir so wichtig, dass ich mich regelrecht gestresst habe und oft Dinge getan habe, die ich vom Herzen aus gar nicht recht wollte. Heute stehe ich mehr zu mir und mein neuer Rückhalt ist mein Glaube geworden. Ich bin nicht Moslem, aber ich glaube, dass Gott sich wünscht, dass wir uns mit ihm verbünden und mit ihm sprechen, so oft es uns möglich ist. Er möchte uns führen und weist uns in neue Wege. Ich weiß, dass ich durch so viele kleine Dinge jeden Tag sündige (ehelose Beziehung, fluchen, meckern, verurteilen, anderen Unrecht tun durch Aussagen, Schulden haben, Arroganz.... ) und wenn es mir auffällt, tut es mir unendlich leid und ich bete... Ich glaube ein solcher Mensch, dem seine Fehler auffallen und er sie ehrlich bereut und Buße tut wird nie vom Gott bestraft, weil er reinem Herzens ist und Gott um Hilfe bittet. Gott hilft immer gern und liebt, wenn wir Menschen seine Hilfe brauchen!! Egal ob Moslem, Hindu, Jude, Christ oder Buddhist.... Wie siehst du das???? Hoffe dich etwas aufzubauen und dir neue Lichtblicke zu senden. Viel Spaß und Erfolg beim ausprobieren! LG <3

Ich möchte dir ja nicht zu nahe treten, aber du solltest wirklich professionelle Hilfe in Anspruch helfen, sprich einen Psychiater aufsuchen.

Ich kann dir anders nicht helfen, da ich mir eher denken:"Pff davon sterbe ich noch lange nicht, Und wennschon, wird wohl nicht so schlimm sein."

Das einzige, was mich an einem so frühen dahinscheiden stören würde, wäre dass ich nicht in meinem Leben getan habe, was es mir rechtfertigt zu sterben. Aus diesem Grund, bin ich momentan im Bund (freiwilliger Wehrdienst). Und werde dort wahrscheinlich auch bleiben. Ich habe eben die Einstellung: Besser aufrecht sterben als kniend leben.

Versuch mal dich richtig zu entspannen und mal nicht zu lernen (nicht vor einer Arbeit ,Test ) und denk mal nicht immer an die Risiken und daran das dich Gott beschützt

Was möchtest Du wissen?