Was kann die Verkehrsbehörde unternehmen, wenn ich nach Ablauf der Frist meinen MPU-Bescheid nicht abgegeben habe?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich bin ja nicht verpflichtet, den neg. Bescheid bei der Verkehrsbehörde abzugeben.

Nein bist Du nicht. ABER:

Da Du eine Fristsetzung hattest wird dann, wenn diese 2 Monate abgelaufen sind, die Fahrerlaubnisbehörde wieder tätig.
Sie geht davon aus das Du keine MPU machen wolltest oder das diese negativ, also Dich belastend ausgefallen ist.
Damit steht Deine Nichteignung fest - man wird Dir die FE entziehen.

Neu erteilt bekommen kannst Du sie erst mit pos. MPU oder nach Verjährung des Eintrages der zur MPU führt.

Das Fahrverbot war Teil der Ahndung des Verstoßes nach dem Bußgeldkatalog. Die Entziehung der FE erfolgt jetzt weil Du die Eignungszweifel zum Führen eines KFZ nicht ausräumen konntest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kathi2186
03.06.2016, 20:53

Erst mal danke für deine Antwort. Es wäre aber sicherlich nicht klug von mir den MPU-Bescheid abzugeben?! Wer weiß, was die mir dann für Auflagen aufdrücken?

0

Eigentlich unternimmt die Verkehrsbehörde nichts. Sie wartet bis Du was unternimmst, zB Antrag stellen und MPU-Gutachten einreichen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kathi2186
03.06.2016, 20:14

Hallo Kubamax.

ich will dir mal kurz meinen Fall schildern. Ich wurde 2014 und im Jahre 2016 jeweils angehalten. 2014 mit nem Wert von 0,6 und 2016 mit 0,72. Ich bekam dann einen Bußgeldbescheid wonach ich 2 Punkte bekomme, 1000 Euro Strafe zahlen muss und 3 Monate Fahrverbot habe. Ca. 2 Wochen nach dem Bußgeldbescheid bekam ich Post von der Verkehrsbehörde, die mich zu einer MPU auffordern. Zeit hat man mir 2 Monate gegeben. Meinen Führerschein hatte ich zu diesem Zeitpunkt schon bei der Polizei abgegeben. Diesen bekam ich jetzt nach Ablauf der 3 Monate zugesandt. In der Zeit der Führerscheinabgabe habe ich an einer MPU teilgenommen. Das neg. Ergebnis der MPU bekam ich ca. eine Woche nach erhalt meines Führerscheins. Jetzt weiß ich eben nicht, wie ich mich verhalten soll. Ich bin ja nicht verpflichtet, den neg. Bescheid bei der Verkehrsbehörde abzugeben. Was könnte mir jetzt passieren. Können die den Führerschein jetzt wieder einfordern oder womit muss ich jetzt eventuell rechnen? Hast du/ihr da fundierte Hinweise?

0

Wenn die frist abgelaufen ist und du kein positives gutachten vorlegen kannst, wird man dir den führerschein kostenpflichtig entziehen (paar hundert euros). Die kostengünstigere variante ist, du gibst den FS rechtzeitig von selber ab (kostenlos). Das negative gutachten würde ich auch nicht abgeben, da sich keine vorteile daraus ergeben. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von spugy
03.06.2016, 21:23

Ich muss dazu sagen, dass ich meinen Führerschein 1 Woche vor Ablauf der Frist zurück bekommen habe.

Das war die strafrechtliche Seite (Polizei). Mit der Polizei bist du jetzt quit. 

Jetzt hast du es allerdings noch mit dem Verwaltungsrech (Führerscheinstelle) zu tun, und die wollen dir jetzt komplett die Fahrerlaubnis entziehen, sofern du kein Positives Gutachten hast.

0

....vielleicht eine neue MPU fordern.....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kathi2186
03.06.2016, 19:35

Ich muss dazu sagen, dass ich meinen Führerschein 1 Woche vor Ablauf der Frist zurück bekommen habe. Es wäre ja dumm von mir das neg. MPU-Schreiben jetzt bei der Verkehrsbehörde abzugeben. Oder?

0

Was möchtest Du wissen?