Was kann der Transzendenz zugeordnet werden?

5 Antworten

Moin,- wenn du den Begriff "Transzendenz" in sein Adjektiv "Transzendental" verwandelst wirst du schnell herausfinden, dass die Begriffsverwirrung zu diesem Thema Tradition hat. :-) Für noch mehr Verwirrung sorgt zudem die mittlerweile üblich gewordene Besetzung des Begriffes durch mythisch-religiöse Interpretationsgewohnheiten.

Seinen Ursprung hat diese Verwirrung in der langen Geschichte der Auseinandersetzung von Rationalismus vs. Empirismus oder, wie ich "übersetzen" würde: ob eher die Idee von einem Gegenstand oder dessen physisch-empirische Existenz Grundlage und Leitfunktion für das ist was wir Erkenntnis nennen. Das ist der Kern. Da ist erstmal nichts religiös-übersinnliches bei.

So hast du auf der einen Seite eine Tradition, die von Platon über Spinoza, Descartes, Leibnitz, Wolff u.v.a. verläuft und auf der anderen von Aristoteles über Locke, Hume (Skeptizismus), den Wiener Kreis um R. Carnap u.v.a. Aber selbst in der antiken griechischen Philosophie, bei den Vorsokratikern und ihren jeweiligen Denkschulen gab es diese Diskussion der gegensätzlichen Denkansätze schon.

Aus meiner Sicht wurde erst mit Descartes und insbesondere mit Kant eine zufriedenstellende Zusammenführung dieser beiden Stränge erreicht da frei nach "Omas alter Lebensweisheit und Daumenregel" die Wahrheit natürlich mal wieder in der Mitte liegt.

Was heißt das?

Es geht darum, dass ein "Sowohl-Als-Auch" die hinreichende Logik aufweißt, die den bestmöglichen Erklärungsgehalt und -umfang bietet, um als gefestigter erkenntnistheoretischer "Operator" funktionieren zu können.

Kant hat es sinngemäß ganz einfach ausgedrückt: Anschauung ohne Gegenstand ist leer und Gegenstände ohne Begriffs- / Urteilskonzept zu ihrer Erfassung sind der Anschauung nicht zugänglich.

Damit klärt und entmystifiziert sich im Übrigen auch der Begriff der "Metaphysik". Mit dieser Begrifflichkeit definiert Kant nur, dass diese Begriffs- und Urteilskonzepte notwendig-kategorielle "Bausteine" unserer Erkenntnis sind, welche zur Frage der Definitions- und Urteilsfähigkeit und damit zur Erkenntnisfähigkeit des Menschen im Bezug zum Empirischen einen ebensolchen grundsätzlichen Sachverhalt im Bezug zum Erkenntisvorgang darstellen wie es die Naturgesetze des physikalisch empirischen Raumes für deren Existenz und Zusammenwirken sind - als "meta-physikalisch" eben.

Natürlich gibt es auch zu dieser Denkrichtung Diskussionen und abweichende Interpreten. Es wäre auch verwunderlich wenn nicht.

Aber ich würde dir zum tieferen Verständnis deines Anliegens empfehlen, sich einmal intensiver mit dieser Thematik der Transzendental- und Metaphysik bei Kant auseinanderzusetzen. Hierzu gehört unter dem Oberbegriff >Kant< auch und vor allem die Frage der >Kategorien< als Schlüsselbegriff wie auch >Begriffe<, >Urteile< als Bausteine eines funktional verbindenden Schemas zwischen Denken und Wahrnehmung in der Theorie Kants.

Gruß

Das Transzendente ist ja das Übersteigende, das der menschliche Verstand nicht erfassen kann. Nun ist die Frage: Was ist eigentlich Transzendenz?

Transzendenz gehört ins Reich der Fantasie und Wunschträume. Es ist einfach nichts dran.

Wie kann sowas sich von nix durch einfach Evolution entwickeln?

Gehirn und Nervensystem . Die sind sehr kompliziert .

Ich glaub nicht , dass sowas einfach so von der Evolution da ist .

Und wenn ja wieso gibt es nicht andere Komplexe dinge als Tier und Mensch ?

Ich glaub : Es gibt irgendeine Macht .

Diese Macht ist nicht Gott oder Religion .

Sondern was unvorstellbares

Wir sind fuer ihn wahrscheinlich eine wissenschaftliche Probe oder einfach spass oder spielchen

...zur Frage

Hängt das menschliche Bewusstsein mit dem Verstand / der Vernunft zusammen?

Also, liebe Community, ich habe mich in letzter Zeit ein klein wenig mit dem menschlichen Bewusstsein auseinander gesetzt, und so langsam frage ich mich, ob das vielleicht der Schlüssel zu all meinen Fragen ist...^^

Es ist ja (denke ich) unbestreitbar, dass es die breite Masse gibt und die Individuen. Ich habe immer versucht, den genauen Unterschied dabei auszumachen. Klar, allgemein sagt man, die mainstreamen machen das, was alle machen. Aber häufig merke ich, dass ja auch diese in gewisser Hinsicht individuell sind; individuell angepasst. Es ist einfach so, dass ich sehe, das jemand mainstream oder individuell ist, aber den genauen Unterschied nicht in erfassen kann.

Ich kam letztens zu der Frage, ob es vielleicht mit dem Bewusstsein des Menschen zusammenhängt, und das der Unterschied darin liegen könnte, dass Individuen sich einfach viel mehr darüber bewusst sind, was sie tun und was passiert, falls ihr versteht, was ich meine. Diese Reflektionsfähigkeit, die bei anderen vielleicht weniger ausgeprägt ist.

Und nun frage ich mich auch, ob die Vernunft, die ja zum größten Teil aus Reflektionsfähigkeit besteht (oder?), eben eng mit dem menschlichen Bewusstsein zusammenhängt. Es gibt ja mehrere Bewusstseinsebenen, und kann es sein, dass manche Menschen Bewusstseinsebenen haben, die andere vielleicht noch nicht haben? Das dieses „Weiterdenken“ und „Geistig älter sein“ im Grunde im Bewusstsein entspringt und daher mit der Vernunft gebunden ist?

Ich hoffe, ich habe mich halbwegs verständlich ausgedrückt^^ Freue mich über alle Antworten!:)

...zur Frage

Ist die Welt wie wir sie sehen real oder doch nur eine Interpretation des Bewusstseins?

Mich würde sehr interessieren, was ihr denkt. Und wenn dann bitte mit Begründung und Pro/Contra Argumenten ;) Möchte eine kleine Diskussion starten für Philosophie.

Danke im vorraus

...zur Frage

Woher kennt man Transzendentalien, wenn der menschliche Verstand gar nicht in der Lage ist, über Transzendenz nachzudenken?

Liebe Community,

es heißt ja, dass selbst die Schönheit eine Transzendenz ist. Die absolute Hässlichkeit gibt es nicht; die absolute Schönheit allerdings schon, weil Hässlichkeit nur ein Mangel an Schönheit ist. Klingt irgendwie logisch. Hässlich ist etwas nur, weil man sich an Schönheit orientiert. Sonst wäre es ja nicht hässlich. Nun ist meine Frage: Woher weiß man eigentlich, was Transzendentalien sind, wenn man gar nicht in der Lage ist, über Transzendenz nachzudenken? Kann man beweisen, dass es sich bei der Schönheit um eine Transzendentalie handelt? Geht es im Endeffekt nur darum, dass man weiß, was Transzendentalien sind, aber man nicht in der Lage ist, zu verstehen, wie es ist, das selber zu sein? Ich weiß, was Freiheit ist, doch ich weiß nicht, was es bedeutet, selber Freiheit zu sein. Ist das der Punkt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?