Was ist/sind die Verbindung/en zwischen den 3 Weltreligionen (Judentum,Christentum,Islam)?

17 Antworten

Lessing und seine Ringparabel.

Die Drei Religionen propagieren den Monotheismus; ihre Mitglieder sind über die ganze Welt verteilt und beanspruchen für sich die wahre Religion zu sein.

Das Judentum ist die älteste der drei. Gott hat sich ihnen in ihrer Geschichte selbst offenbart und sie als sein Eigentumsvolk erwählt. ER hat verheißen, dass aus diesem Volk der Erlöser für alle Menschen kommen soll.

Die Christen sind Menschen, die an Jesus Christus glauben. Nach dem Zeugnis der Apostel ist in Jesus Gott selbst Mensch geworden und hat in die Weltgeschichte direkt eingegriffen. Durch seinen Tod am Kreuz und sein Auferstehen am 3. Tag hat er einen ewigen Bund besiegelt, der allen Menschen zum Heil dient.

Der Islam geht auf einen Religionsstifter zurück, der die beiden anderen Religionen kennen gelernt hat. Er hat die Heiligen Schriften beider Religionen als Fälschung identifiziert und umgeschriebene Teile für den Islam übernommen.

Lessing propagiert mit seiner Ringparabel, dass Gott, wenn er alle Menschen liebt, nicht über wahre oder falsche Religion entscheidet und es so nicht zu beurteilen ist, welche Religion die richtige, also wahre, ist, und schließt daraus, dass es grundsätzlich keine richtige Religion gibt. Vielmehr sollen Menschen folglich die eigene Religion würdigen sowie nach außen bekunden, aber um deren Richtigkeit nur mit Wohlwollen und Sanftmut streiten und sich dabei mit anderen Religionen herzlich vertragen.

Alle schrieben etwas von einander ab, bzw. basieren darauf. Jesus war ein Jude, ab dem "Neuen Testament" berufen sich die Christen auf die Aussagen und das Leben von Jesus Christen. Schönheitsfehler hierbei: Als man begann das Neue Testament zusammenzufassen, war Jesus schon fast 80 Jahre tot. Und man lebte mehr oder weniger vom "hören-sagen". Nun kommt noch ein kleines Manko hinzu: ausgerechnet ein ehemaliger Christen-Verfolger (Paulus) gesellte sich nun zu den damaligen "Ur-Christen" und hörte sich in einer Art Crash-Kurs die Erzählungen an, und erzählte diese dann weiter, schmückte aus, fügte hinzu usw. So ist ziemlich sicher, das niemals die Rede von einer Jungfrau Maria war. Selbst den Begriff "Jungfrau" gab es nämlich im Aramäisch der damaligen Zeit überhaupt nicht. Und so wurde aus einer jungen Frau Maria plötzlich eine "Jungfrau" mit Flugsperma/Heiliger Geist Befruchtung und Trallalla. Nicht viel besser der Startschuss für den Islam. Aus heutiger Sicht schon ziemlich seltsam, das jemand immer mal wieder - ohne Zeugen versteht sich - in eine Höhle verschwindet und in dieser Zauberhöhle ein Erzengelein etwas ins Ohr trällert.

Fakt ist: alle Buch-Religionen entstanden zu einer Zeit, in der das Leben extrem hart war, die Strukuren diktatorisch streng waren, Bildung und Fortschritt gleich Null waren. Der Aberglaube war Standard. Damals war es ein Leichtes den Leuten etwas von einem Heilsbringer "irgendwo da oben" zu erzählen. Man glaubte und wollte es glauben. Auch ein Grund, warum keine neuen Religionen mehr entstehen, bzw. sich Allah, Gott und Co schon so lange nicht mehr gemeldet haben.

Damit will ich die Aussagen nicht schmälern, und es ist völlig ok, wenn man sich die Aussagen nimmt und für sich als persönlichen "Anker" nimmt. Alles ok, aber man muss dabei immer berücksichtigen, das Religion eben reine Privatsache sind und niemals einen Anspruch auf Wahrheit haben können.

Jesus war was???? Jude??? Ich glaube eher, falls es ihn überhaupt gegeben hat (wofür es nach 2000 Jahren immer noch keinen wissenschaftlichen Beweis gibt), daß er ein sogenannter Essener war. Heißt nicht, daß er aus der Stadt Essen stammt...

0

Alle 3 Berufen sich auf Abraham als Stammvater und teilen viele Geschichten des Alten Testaments. Juden und Christen glauben relativ unzweifelhaft an den selben Gott, nur mit unterschiedlichen Auffassungen über den Messias bzw. Jesus Christus. Im Islam ist es etwas anders und es gibt viele andere traditionelle Überlieferungen und Vorstellungen. Ob Muslime und Christen an den gleichen Gott glauben ist eine Streitfrage die nicht klar beantwortet werden kann.

Im Islam wird gesagt das eigentlich alle drei Religionen richtig sind. Man sagt bei uns das Allah zuerst sein Wort offenbart hat also die Tora doch hat er da gesagt die Menschen sollen aufpassen dass Das Buch nicht umgeschrieben wird. Was jedoch geschehen ist und dann wurde die Bibel offenbart und da war es dasselbe deswegen hat Allah (Gott) uns den Quoran gegeben und da aber einen Unterschied gemacht den da sagte er er würde selbst aufpassen das nichts umgeschrieben wird und selbst wissenschaftlich ist es bewiesen dass der Quoran bis zum heutigen Tag nicht umgeschrieben wurde. Und man merkt auch die Ähnlichkeit der 3 Religionen. Und auch in der Bibel wird meines Wissens nach gesagt das Jesus mit dem Angesicht zum Boden gebetet hat so wie wir Muslime es tun. Und da sind noch einige Dinge die solche Sachen klar zeigen. Ich möchte mich im Vorhinein entschuldigen falls nicht alles genau so stimmt wie ich es geschrieben habe. Ich hoffe ich konnte helfen :) Assalamu aleykum.

0

Juden und Christen glauben relativ unzweifelhaft an den selben Gott,

Nein, Juden lehnen die Dreifaltigkeit des Christentums ab. Und Christen halten es für "blasphemisch", Jesus nicht als göttlich anzusetzen. 

Juden und Muslime haben in dem Sinne ein ähnlicheres Gottesbild. Aber es gibt zwischen allen drei Religionen genug Unterschiede – trotz einiger Gemeinsamkeiten. 

0
@Clarissant

Das Gottesbild mag verschieden sein, aber sie berufen sich definitiv auf den gleichen Gott JAHWE. Der wichtigste Unterschied ist die Göttlichkeit Jesu, das stimmt

0
@Clarissant

Und diese Unterschiede führten immer dann zu Kriegen, Mord und Totschlag, wenn der eine Meinte, die "Wahrheit" für sich in Anspruch nehmen zu können. Übirgens; der islamische Gott ist eben nicht der christliche Gott, auch diese beiden "Gott-Modelle" unterscheiden sich fundamental in der Ausrichtung. Strafender Gott / Gütiger Gott

0

Könnte man nicht sagen, dass das Christentum das 'vollendete' Judentum ist?

Das Christentum entspringt ja aus dem Judentum. Jesus selbst hätte sich auch als Juden bezeichnet. Ist das Christentum ist dann nicht in gewisser Weise eine Richtung im Judentum? Vielleicht geht man sogar noch weiter und sagt das Christentum ist das richtige Judentum?!

Wie würdet ihr es definieren?

...zur Frage

Ist die Organspende im Islam erlaubt?

Ich habe bald eine Präsentation über die Organspende und ein Punkt des Vortrags ist das Verhältnis der Organspende zu den drei Weltreligionen Islam, Christentum und Judentum. Bei den Informationen im Islam spalten sich jedoch die Meinungen sehr, kann mir jemand weiterhelfen?

...zur Frage

Nur 1 Gott?

Wir haben 3 Weltreligionen. Und jeder dieser Religionen sagt das es nur 1 Gott gibt. Sicherlich gibt es auch andere Religionen die das gleiche sagen Aber nicht zu den Weltreligionen zählen .Aber wie kann es denn sein das dieser 1 Gott von ALLE diesen Religionen der "Anführer" (Mir ist kein anderes Wort eingefallen) ist? Denn z.b. Im Christentum darf man Schweinefleisch Essen aber im Islam nicht? Obwohl das doch der gleiche Gott ist der das so will. Gibt es jetzt doch nur 1 Religion und der Rest ist nur erfunden? Oder gibt es keinen Gott? Hilfe?!?!?!

...zur Frage

Wie stehen die Weltreligionen zur Leihmutterschaft?

Islam, Christentum, Buddhismus und Judentum, was man da wohl von sowas hält ?

...zur Frage

Sind der Pantheismus, der Unitarismus und die Freireligiöse Bewegung gute Alternativen zu den Religionen Judentum, Christentum und Islam?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?