Was ist zu beachten beim Nachrüsten eines Dieselpartikelfilters?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ob die Filter was taugen ist egal. Sie müssen zugelassen sein, und der Einbau muss von der Werkstatt bestätigt werden. Mehr gibt es nicht zu beachten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von micholee
28.07.2016, 23:19

Also so eine Hinterhof-Werkstatt kann das dann sicher nicht bestätigen. Bzw. kann kein Mechanikerfreund das Ding einfach mal so einbauen.

0

Im Internet wird viel verkauft was irgend welche Prüfzeichen hat die es eigentlich nicht haben dürfte.

Der Nachrüst-DPF sollte daher am besten nicht im Internet erworben werden, Ebay schon garnicht und Seiten wie kfzschrott24 und co schon zweimal nicht.

Den Einbau muss eine Werkstatt übernehmen. Dabei ist es egal ob es eine Marken oder eine freie Werkstatt ist. Wichtig ist nur, dass die Werkstatt das auch machen darf. Leider gibt es viele Werkstätten die ihr Gewerbe auf "Reifenhandel und KFZ Pflege" angemeldet haben um sich die Kosten und Auflagen der Handwerkskammer zu sparen, dürfen jedoch offiziell nicht mal ein Ölwechsel machen oder gar Bremsen anfassen (das machen die meisten jedoch trotzdem).

Zu beachten ist nur, dass der DPF im Vergleich zum Serien DPF kaputt geht. Er wird ja nicht vom Steuergerät freigebrannt oder ähnliches. Der DPF sammelt ja nur die Partikel, welche dann in regelmäßigen Abständen durch mehr Kraftstoffzufur (höhere Abgastemperatur Temperatur) zerkleinert werden. Es ist kein Kat welcher Partikel umwandelt. Wenn er verstopft kommt es zu teuren Folgeschäden und da er nachgerüstet nicht freigebrannt werden kann wird das teuer...

Auch leidet der Turbolader darunter, da durch den Filter ein höherer Gegendruck entsteht und das ein Wärmerückstau gibt. Hat das Fahrzeug serienmäßig einen DPF sind so sachen ja einkalkuliert.

Ist der DPF ein mal eingetragen kann man ihn nicht wieder raus tragen. Du darfst ein Fahrzeug verbessern, aber nicht mehr verschlechtern oder wieder auf Original zurücksetzen. Wenn dir also nach 30.000-80.000 der Filter kaputt geht musst du wieder einen einbauen.

In der Regel lohnt es sich nicht den nachzurüsten. Das was du an Steuer sparst und Förderung bekommst haust du nachher mit Ersatzteilen und Austausch des Filters wieder raus. Man rüstet sowas nur nach wenn man Chancen hat auf eine grüne Umweltplakette. Wegen der Umweltplakette muss man jedoch im voraus mal beim TÜV nachfragen ob das bei dem Fahrzeug mit Nachrüst DPF überhaupt geht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Förderung rechnet sich unterm Strich aber nicht, ich würde mir sowas nicht freiwillig einbauen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?