Was ist Zionismus - und wie kann ich das meiner Tochter erklären?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Unter Zionismus versteht man die Bewegung, die Juden in aller Welt dazu bringen will, sich wieder im Heiligen Land, also Israel, anzusiedeln. Begründet wurde das Ganze von Theodor Herzl, der fand, dass die Zerstreuung der Juden in aller Welt das Judentum als solches schwächte. Einen starken Auftrieb bekam die Bewegung durch die Verfolgung der Juden durch die Nazis. Auch heute noch wird in jüdischen Gemeinden in aller Welt dafür geworben, sich wieder in Israel anzusiedeln, was aber nicht alle Juden befürworten, da sie und ihre Familien oft über Jahrhunderte in anderen Kulturkreisen sozialisiert sind.

Sehr schön. Aber die erste große Welle der "Heimkehrer" nach Palästina war schon Ende des 19. Jahrhunderts, und zwar aufgrund des Antisemitismus und der Pogrome in Rußland bzw. Osteuropa. Sollte man auch nicht vergessen.

0
@Kabark

Sehr gut Kabark, daß Du "Heimkehrer" in "" schreibst. Diese Leute sind vorher nie dort ansässig gewesen. 1871 gab es eine Volkszählung in Palästina. Damals wohnten nur 2 % Juden dort. Die Probleme begannen später mit einer ungezügelten Einwanderung gegen den Willen der palästin. Einheimischen und der weitgehenden Tatenlosigkeit der brit. Kolonialmacht.

0
@Kaldex

Sehr schön Kaldex, dass du Einwände gegen den Begriff "Heimkehrer" hast. Wenn du einmal die Gesamte Geschichte des Jüdischen Volkes betrachtest, wird dir sicher auffallen das es nicht um eine "Heimkehr" nach ein paar Jahren sondern nach ein paar hundert Jahren (oder Jahrtausenden) geht.

Die Juden wurden in der Antike nämlich ihrerseits von den Römern, aus ihrem Land Israel=Palästina vertrieben.

0
@Kaldex

Dabei wird vergessen, dass die Araber zu dieser Zeit Beduinnen waren und es keine arabischen Staaten gab. Jerusalem ist total verkommen. Das Land lag brach. Es gab imnmer den Wunsch der Heinkehr und es gab immer eine Spiritualität zwischen den Diasporajuden und dem Land ihrer Väter

0

Was möchtest Du wissen?