Was ist wirklich wichtig im Leben und worauf kommt es an?

22 Antworten

Ich bin der Ansicht, das jeder Mensch den Sinn seines Lebens selbst finden muss, da es keinen festgelegten Sinn gibt.

Das Leben hat den Sinn, dem wir ihn selbst geben.

Die Vorstellung was denn genau der "Sinn" ist, wandelt sich natürlich im Laufe des Lebens und das Bedürfnis nach Selbstfindung ist nicht bei jedem gleichermaßen ausgeprägt.

Die persönliche Auffassung von Sinnhaftigkeit des eigenen Lebens, kann man entweder in einer bereits bestehenden weltanschaulichen Lehre finden, oder durch eigene Erfahrungen entwickeln.

Meiner Meinung nach findet man den Sinn nicht im intellektuellen Nachdenken und philosophischen Sinnieren, sondern durch Erfahrung und Praxis.

Geld und Besitz

Geld und Besitz sind wichtig, weil wir sie zum Überleben in einer modernen Gesellschaft benötigen. Man sollte sie aber nicht unnötigerweise überbewerten.

Auch das Streben nach Anerkennung und Erfolg sind normale menschliche Bedürfnisse. Diese sollte man aber ebenfalls nicht mehr Bedeutung beimessen, als notwendig.

Eine Anhaftung an vergängliche, äußere Dinge macht nach meiner Überzeugung langfristig nicht glücklich.

Spiritualität

Manche Menschen fühlen sich vom Konsum und Luxus abgestoßen, beginnen das Materielle als "oberflächlich" zu verachten und wenden sich spirituellen Themen zu, vielleicht gehen sie in ein Kloster, oder einen Ashram.

Aber auch diese Weltflucht ist eine Form der Anhaftung, denn man definiert sich über seinen Status als "Sucher", "Gläubiger", "Mönch" oder "Asket".

Man fühlt sich der kapitalistischen Masse überlegen und bedauert sie, für ihren Materialismus.

Doch sobald der Asket ein Stückchen Fleisch ißt, oder ein Schlückchen Sekt trinkt, ist es mit seinem Sonderstatus vorbei. Sobald er in Wut gerät, ist sein innerer Gleichmut dahin.

Sein "Lebenssinn", die totale Vergeistigung und die Abwendung vom Materiellen, ist damit genau so egoistisch und vergänglich, wie die Anhaftung am Materiellen.

Wie wir leben

Unsere Art zu Leben hat eine Auswirkung auf unsere Umwelt und unsere Umwelt beeinflusst uns. Es bestehen gegenseitige Abhängigkeiten und Verbindungen.

Man kann also bei seiner Sinnsuche nicht nur spirituelle Nabelschau betreiben, sondern sich auch mit dem eigenen Handeln auseinandersetzen.

Themen wie "Simple Living", Nachhaltigkeit und Ökologie interessieren vor allem jene, deren Sinnsuche nicht nur um sie selbst kreist.

Hier kann man also ebenfalls ansetzen und muss deswegen nicht gleich zum Aktivisten für eine Sache werden - doch vielleicht macht es ja Sinn?

Persönliches

Für mich ist die buddhistische Praxis das wesentliche Element der Sinnhaftigkeit meines Lebens. Durch Meditation habe ich viel über mich und mein Verhältnis zur Umwelt erfahren und ich lerne täglich dazu.

Ich gehe verantwortungsbewusster mit mir und meinen Mitlebewesen um, habe mehr Verständnis für menschliche Stärken und Schwächen und bin stärker bereit, anderen zu helfen.

Der "mittlere Weg" - zwischen den Extremen des Materialismus und der Vergeistigung sein Gleichgewicht zu finden - erscheint mir sinnvoll.

Das bedeutet aber aus meiner Sicht eben nicht, dass der Buddhismus die einzige sinnstiftende Lehre ist, sondern bin der Überzeugung, dass es eine zutiefst persönliche Entscheidung ist, woran man sein Leben orientiert.

Nach meiner Meinung ist der wesentliche Sinn des Lebens, Gott zu suchen, an Ihn zu glauben und zu versuchen, so zu leben, wie Er es möchte (und damit auch anderen Lebewesen und der Schöpfung nicht zu schaden, sondern alle positiv zu beeinflussen).

Auf diese Weise ist es m. E. möglich, das eigentliche Leben zu finden und eine Bedeutung, die weit über das irdische Leben bis ins ewige Leben hinausreicht.

Ich habe die Antworten auf die Frage nach der Bedeutung und dem Sinn des Lebens in der Bibel gefunden und glaube an den Gott, der sich uns in der Bibel offenbart. Ebenso bin ich davon überzeugt, dass die die Bibel das ist, was sie von sich selbst behauptet, zu sein: Gottes wahres Wort und Offenbarung für die Menschen (vgl. 2. Timotheus 3,16; 2. Petrus 1,21). Für mich gibt es für die Wahrheit dieser Aussage viele Gründe, z. B. ihre Argumentation, ihre Logik und ihr Aufbau, die Einzigartigkeit ihrer Entstehung und Überlieferung, der Bereich "erfüllte Prophetie" usw.

Wenn die Bibel recht hat...
- gibt es einen Gott
- hat unser Leben einen wirklichen Sinn und eine Zukunft
- kennt und liebt dieser Gott jeden einzelnen und nimmt Anteil an unserem Leben
- trennt uns Sünde (unser Egoismus und seine Folgen) von Gott
- bleibt diese Trennung auch über den Tod hinaus bestehen, wenn wir nie bewusst auf die Seite Gottes treten
- gibt es weder eine Wiederverkörperung (Reinkarnation) noch Höherentwicklung noch Selbsterlösung
- sind Himmel und Hölle Realitäten
- gibt es nur einen Weg, mit Gott versöhnt zu werden
- können wir über unsere Zugehörigkeit zu Gott eine klare persönliche Gewissheit erlangen.

chrisbirg, sehr schöne Antwort. Nur: meinst du wirklich, die Hölle sei eine Realität? Lt. Bibel gibt es keine Hölle, zu unserm Glück.

0
@AlbatrossFLIGHT

Es wäre aus unserer Sicht vielleicht bzw. durchaus wünschenswert, wenn es keine Hölle geben würde. Aber ist es wirklich so, dass in der Bibel nichts darüber steht?

Die Bibel sagt, dass es uns bestimmt ist, nur einmal zu sterben und danach wird das Gericht Gottes kommen (Hebräer 9,27). Die durch den Glauben an Christus gerechtfertigt worden sind, werden das ewige Leben im Himmel verbringen, aber die Christus als Retter ablehnen, werden zur ewigen Bestrafung in die Hölle geschickt werden (Matthäus 25,46). Die Hölle ist, wie der Himmel, nicht nur ein Daseinszustand, sondern ein wirklicher Ort. Sie ist ein Ort, wo die Ungerechten den endlosen, ewigen Zorn Gottes erleben werden. Die Hölle wird als ein Fass ohne Boden (Lukas 8,31; Offenbarung 9,1) beschrieben, als ein mit Schwefel brennender Feuersee, in welchem die Bewohner Tag und Nacht für immer gequält werden (Offenbarung 20,10). In der Hölle wird es Weinen und Zähneknirschen geben, was auf großen Kummer und Zorn hinweist (Matthäus 13,42).

Gott freut sich nicht über den Tod der Sünder, sondern Er will, dass sie von ihren falschen Wegen umkehren, damit sie leben können (Hesekiel 33,11). Aber Er wird uns nicht zwingen, an ihn zu glauben, sondern möchte, dass wir uns freiwillig für oder gegen ihn entscheiden...

1

Der Sinn des Lebens im allgemeinen ist Weiterentwicklung, Evolution, Verbesserung, Fortschritt.

Was du mit deinem Leben machst ist dir überlassen, den Sinn für dein individuelles Leben kannst nur du selber finden. Wenn du möchtest kannst du dich dem natürlichen Lebenssin verschreiben und immer versuchen an dir zu arbeiten um in allem was du tust besser zu werden.

Ich persönlich empfehle dir zu tun was dir Spaß mach, damit du auf deinem Sterbebett mal zu dir selber sagen kannst dass du ein lebenswertes Leben hattest.

Was möchtest Du wissen?