Was ist wichtig bezüglich Entstehung, Inhalt und Aufbau der heiligen Schrift des Christentums?

9 Antworten

Die Bibel ist eigentlich nicht ein Buch, sondern eine Sammlung von 66 verschiedenen Büchern (39 Altes Testament und 27 Neues Testament), dazu gehören historische Berichte, Lebensbilder, Gedichtesammlungen, Prophetien oder Briefe. Sie ist bis zu 3400 Jahre alt, oder sogar noch älter.

Die Bücher der Bibel wurden in einen Zeitraum von mindestens 1500 Jahren geschrieben und zwar von mehr als 40 Schreibern, die sich größtenteils gegenseitig nicht kannten. Das sich aus diesen verschiedenen Einzelbüchern aus verschiedenen Jahrhunderten, verfasst von vielen verschiedenen Autoren letztendlich ein zusammenhängendes Ganzes ergab, durch das sich von vorne bis hinten ein roter Faden zieht, kann wohl nur dadurch erklärt werden, dass die Bibel Gottes Wort ist und durch die göttliche Autorität zu dem geworden ist, was sie heute ist.

Die Schreiber der Bibel waren ganz unterschiedliche Menschen, die aus ganz unterschiedlichen Kulturen kamen. So gab es z.B. den großen Propheten und Anführer Mose, den militärischen Führer Josua, den König Salomo, den Hirten Amos, Daniel, den Staatsmann, Petrus, den Fischer, den Arzt Lukas oder Paulus, den Rabbiner. Sie alle haben an ganz unterschiedlichen Orten unter ganz unterschiedlichen Bedingungen geschrieben. Mose schrieb in der Wüste, Jeremia in einem Kerker, David in den Bergen oder seinem Palast, Paulus oftmals aus dem Gefängnis oder Johannes während des Exils auf der Insel Patmos.

Sie schrieben in drei Sprachen: Das Alte Testament hauptsächlich in hebräisch, teilweise auch in aramäisch, das Neue Testament in griechisch.

Mehr dazu hier: http://www.christliche-autoren.de/bibel.html

Von sich selbst sagt die Bibel, dass sie zwar von Menschen aufgeschrieben aber von Gott selbst eingegeben (inspiriert; wörtlich: von Gott ausgehaucht) wurde: "„Alle Schrift ist von Gott eingegeben und nützlich zur Lehre, zur Überführung, zur Zurechtweisung, zur Unterweisung in der Gerechtigkeit; damit der Mensch Gottes vollkommen sei, zu jedem guten Werk völlig geschickt" (2. Timotheus 3,16.17).

pff wo  fängt man denn da an...zur Entstehung kann man ja so einiges im Internet selbst nach lesen. Ganz grob gefasst kann man zum Inhalt und Aufbau folgendes sagen: Das Alte Testament erzählt von Begegnungen der Menschen mit Gott, nachdem sie sich von ihm abgewandt haben, in der sie aber auf das Kommen Christi vorbereitet werden, das diese Trennung aufheben soll. Man spricht vom alten Bund Gottes mit den Menschen: Damals mussten sie sich an allerlei Regeln halten und das Opferfest begehen, um von ihren Sünden losgesprochen zu werden. Mit Christi Tod und Auferstehung ist für die Sünde ein für alle mal bezahlt, wir müssen das nur noch glaubend annehmen. Wir haben immer und überall Zugang zur Vergebung. Seit Ostern spricht man vom neuen Bund, der gelten wird, bis Christus wiederkehrt. Gott verspricht allen, die an ihn glauben, in ihnen zu leben und dadurch ihr diesseitiges Dasein zu bereichern, sowie ein ewiges Leben nach dem Tod in seiner Dimension (Himmel).

Es gibt da eigentlich ganz vieles, was wichtig ist, aber ich will mich nicht unnötig verausgaben. Wenn du konkretere Fragen hast, wende dich gerne an mich.

Die Bibel ist eine Sammlung von mündlich überlieferten und immer weiter ausgeschmückten Anekdoten. Die Autoren sind in der Regel gefälscht (das war damals üblich), die Inhalte entweder erfunden oder aus alten Religionen wie denen der Sumerer übernommen. Die Sammlung wurde mehrfach neu zusammengestellt, umgeschrieben, zensiert und überarbeitet. Viele Texte der damaligen Zeit wurden erst gar nicht aufgenommen, weil sie nicht zum Konzept des Christentums bzw. der Kirche passten.

Buchtipp: Karlheinz Deschner: "Und abermals krähte der Hahn".

Was möchtest Du wissen?